Extrakorporale (außerhalb des Körpers) Membranoxygenierung (ECMO) für schwerkranke Erwachsene

Fragestellung des Reviews: Auswirkung der extrakorporalen Membranoxygenierung (engl. extracorporeal membrane oxygenation, ECMO) auf das Überleben von schwerkranken Erwachsenen.

Hintergrund: Die extrakorporale Membranoxygenierung ist eine Lebenserhaltungsmaßnahme, die auf das Herz und die Lunge abzielt. Für Patienten mit schwerem Lungenversagen bietet ECMO einen extrakorporalen Gasaustausch. Bei Personen mit schwerer Herzinsuffizienz oder Herzstillstand sorgt ECMO (extrakorporale kardiopulmonale Reanimation, eCPR) für den Gasaustausch und den Blutkreislauf. Die Anwendung von ECMO ist mit mehreren Risiken verbunden (z.B. Blutung, Bildung eines Blutgerinnsels).

Studienmerkmale: Wir fanden vier Studien, die 389 Patienten nach dem Zufallsprinzip der ECMO oder konventioneller Lungenunterstützung zuteilten. Alle Studien umfassten Patienten mit akutem Lungenversagen. Wir fanden keine abgeschlossene Studie bei Patienten mit akuter Herzinsuffizienz oder Herzstillstand. Wir fanden eine noch nicht abgeschlossene Studie bei Patienten mit akutem Lungenversagen und zwei noch nicht abgeschlossene Studien an Patienten mit akuter Herzinsuffizienz (Herzstillstand). Die Evidenz ist auf dem Stand von August 2014.

Hauptergebnisse: Klinische Unterschiede in der Versorgung von Patienten mit akutem Lungenversagen haben uns daran gehindert, die Ergebnisse der einzelnen Studien statistisch zusammenzuführen. Die einzelnen Studien berichteten über keine Unterschiede in der Gesamtsterblichkeit nach oder vor sechs Monaten bei Patienten, die ECMO erhielten, verglichen mit denen, die keine ECMO erhielten. In einer Studie war die Überlebensrate in beiden Gruppen niedrig, aber keiner der überlebenden Patienten hatte sechs Monate nach der Entlassung Einschränkungen im Alltag. Eine andere Studie fand eine verbesserte Überlebensrate ohne schwere Behinderung sechs Monate nach Studieneintritt bei Patienten, die in ein ECMO-Zentrum verlegt wurden, um ECMO in Erwägung zu ziehen. In drei Studien erhielten Patienten der ECMO-Gruppe eine größere Anzahl von Bluttransfusionen. Eine Studie berichtete über mehr Blutungen außerhalb des Gehirns in der ECMO-Gruppe und eine andere Studie berichtete über zwei schwerwiegende unerwünschte Ereignisse in der ECMO-Gruppe. Eine andere Studie berichtete über drei unerwünschte Ereignisse in der ECMO-Gruppe.

Qualität der Evidenz: Die einzelnen Studien unterscheiden sich beträchtlich in der klinischen Praxis, der Studienplanung und der Art und Weise, wie ECMO eingesetzt wurde. Technologische Entwicklungen (Kreisläufe, Pumpen und mechanische Lungen) haben die Leistung und die Patientensicherheit bei ECMO-Anwendungen im Laufe der Zeit verbessert. Diese klinischen Unterschiede in der Versorgung von Patienten mit akutem Lungenversagen hinderten uns daran, die Ergebnisse der einzelnen Studien statistisch zusammenzuführen. Bei schwerkranken Erwachsenen könnte die ECMO im Vergleich zur konventionellen Lungenunterstützung wirksamer oder nicht wirksamer in der Verbesserung der Überlebenschancen sein. Die Ergebnisse noch nicht abgeschlossener Studien werden uns helfen, die Rolle von ECMO und eCPR bei der Behandlung von Patienten mit akutem Lungenversagen oder akuter Herzinsuffizienz besser zu verstehen.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.