Können physikalische Maßnahmen wie Händewaschen oder das Tragen von Masken die Ausbreitung von Atemwegsviren unterbrechen oder verringern?

Was sind Atemwegsviren?

Atemwegsviren sind Viren, die die Zellen in unseren Atemwegen infizieren: Nase, Rachen und Lungen. Diese Infektionen können schwerwiegende Probleme verursachen und die normale Atmung beeinflussen. Sie können eine Grippe (Influenza), ein schweres Akutes Respiratorisches Syndrom (SARS) und COVID-19 verursachen.

Wie verbreiten sich Atemwegsviren?

Menschen, die sich mit einem Atemwegsvirus infiziert haben, verteilen beim Husten oder Niesen Viruspartikel in der Umgebungsluft. Andere Menschen infizieren sich, wenn sie mit diesen Viruspartikeln in der Luft oder auf Oberflächen in Kontakt kommen. Atemwegsviren können sich sehr schnell in einer Gemeinschaft, in Populationen, Ländern (Epidemien) und in der ganzen Welt (Pandemien) verbreiten.

Wie können wir die Verbreitung von Atemwegsviren unterbrechen?

Zu physikalischen Maßnahmen, mit denen versucht wird, die Verbreitung von Atemwegsviren zu unterbrechen, zählen:

- häufiges Händewaschen;

- das Nicht-Berühren von Augen, Nase und Mund;

- das Niesen und Husten in die Ellenbeuge;

- das Abwischen von Oberflächen mit Desinfektionsmitteln;

- das Tragen von Masken, einem Augenschutz, Handschuhen und Schutzkitteln;

- das Meiden von Kontakt mit anderen Menschen (Isolation oder Quarantäne);

- das Einhalten eines bestimmten räumlichen Abstands zu anderen Menschen (soziale Distanzierung); und

- die Untersuchung von Personen, die in ein Land einreisen, auf Anzeichen für eine Infektion (‚Screening‘).

Warum wir diesen Cochrane Review durchgeführt haben

Wir wollten herausfinden, ob physikalische Maßnahmen die Verbreitung von Atemwegsviren unterbrechen oder verringern.

Wie gingen wir vor?

Wir suchten nach Studien, die physikalische Maßnahmen untersuchten, mit denen verhindert werden soll, dass sich Menschen mit Atemwegsviren anstecken.

Wir interessierten uns dafür, wie viele Menschen sich in diesen Studien mit einer Atemwegsinfektion ansteckten, und ob die physikalischen Maßnahmen unerwünschte Nebenwirkungen hatten.

Datum der Suche: Dies ist die Aktualisierung eines Reviews, der ursprünglich 2007 veröffentlicht wurde. Wir schlossen Evidenz ein, die bis zum 1. April 2020 veröffentlicht wurde.

Was wir fanden

Wir fanden 67 relevante Studien. Diese wurden weltweit in Ländern mit niedrigem, mittlerem und hohem Einkommen durchgeführt: in Krankenhäusern, Schulen, Wohnungen, Büros, Einrichtungen der Kinderbetreuung und Gemeinden während nicht-epidemischer Grippeausbrüche, der weltweiten Influenza-A-Virus H1N1- (Schweinegrippe-) Pandemie im Jahr 2009 und epidemischen Grippeausbrüchen bis 2016. Keine der Studien wurde während der COVID-19-Pandemie durchgeführt. Wir fanden sechs laufende, unveröffentlichte Studien; drei davon bewerteten das Tragen von Masken während der COVID-19-Pandemie.

Eine Studie untersuchte Quarantäne und Schutzkleidung, die nicht die Augen bedeckt, Handschuhe und Kittel oder das Screening von Personen, die in ein Land einreisen.

Wir bewerteten die Auswirkungen von:

- medizinischen oder chirurgischen Masken;

- N95/P2-Atemschutzmasken (eng anliegende Masken, die die eingeatmete Luft filtern und häufiger von Beschäftigten im Gesundheitswesen als der allgemeinen Bevölkerung genutzt werden); und

- Handhygiene (Händewaschen und die Nutzung von Handdesinfektionsmitteln).

Was sind die Ergebnisse des Reviews?

Medizinische oder chirurgische Masken

Sieben Studien wurden in der allgemeinen Bevölkerung durchgeführt und zwei Studien bei Beschäftigten im Gesundheitswesen. Verglichen mit dem Nichttragen einer Maske bewirkt das Tragen einer Maske möglicherweise nur einen geringfügigen oder keinen Unterschied bezogen auf die Anzahl an Menschen, die eine grippeähnliche Krankheit bekamen (9 Studien; 3507 Menschen); und bewirkt wahrscheinlich keinen Unterschied in der Anzahl der Menschen, deren Grippeerkrankung durch einen Labortest bestätigt wurde (6 Studien; 3005 Menschen). Unerwünschte Nebenwirkungen wurden selten berichtet, beinhalteten aber Unwohlsein.

N95/P2-Atemschutzmasken

Vier Studien wurden mit Beschäftigten im Gesundheitswesen durchgeführt, und eine kleine Studie in der Allgemeinbevölkerung. Verglichen mit dem Tragen von medizinischen oder chirurgischen Masken bewirkt das Tragen von N95/P2-Atemschutzmasken wahrscheinlich nur einen geringfügigen bis keinen Unterschied darin, wie viele Menschen bestätigt an der Grippe erkrankten (5 Studien; 8407 Menschen); und bewirkt möglicherweise nur einen geringfügigen bis keinen Unterschied in der Anzahl der Menschen, die eine grippeähnliche Krankheit (5 Studien; 8407 Menschen) oder Atemwegserkrankung (3 Studien; 7799 Menschen) bekamen. Unerwünschte Nebenwirkungen wurden mangelhaft berichtet; Unwohlsein wurde erwähnt.

Handhygiene

Einem Handhygieneprogramm zu folgen könnte im Vergleich mit keinem solchen Programm die Anzahl an Menschen, die eine Atemwegs- oder grippeähnliche Erkrankung bekommen, verringern (16 Studien; 16.372 Menschen). Wenige Studien erhoben unerwünschte Wirkungen; erwähnt wurden Hautirritationen bei Menschen, die Handdesinfektionsmittel verwenden.

Wie verlässlich sind diese Ergebnisse?

Unser Vertrauen in die Ergebnisse ist generell niedrig für die subjektiven Endpunkte bezogen auf Atemwegserkrankungen, aber moderat für genauer definierte, im Labor bestätigte Atemwegsinfektionen bezogen auf Masken und N95/P2- Atemschutzmasken. Diese Ergebnisse könnten sich noch ändern, wenn mehr Evidenz verfügbar ist. Die Anzahl der Menschen, die den Anweisungen zum Tragen von Masken oder zur Handhygiene folgten, war relativ gering. Dies könnte die Ergebnisse der Studien beeinflusst haben.

Hauptaussagen

Wir sind unsicher, ob das Tragen von Masken oder N95/P2-Atemschutzmasken die Verbreitung von Atemwegsviren verlangsamt.

Programme zur Handhygiene könnten helfen, die Verbreitung von Atemwegsviren zu verlangsamen.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.