Ist eine antibiotische Prophylaxe wirksam und sicher bei Frauen, die vaginal-operativ entbinden?

Wir wollten anhand von randomisierten, kontrollierten Studien herausfinden, ob die Verabreichung von Antibiotika an alle Frauen, die sich einer operativen vaginalen Entbindung unterziehen, Infektionen bei der Mutter verhindert, ohne unerwünschte Ergebnisse für Mutter und Kind zu verschlimmern. Bei operativen vaginalen Entbindungen wird der Kopf des Babys mittels einer Vakuumextraktion oder einer Zange entbunden.

Worum geht es?

Frauen, die mithilfe einer Saugglocke oder Zange entbinden, könnten, im Vergleich zu Frauen, die eine normale spontane vaginale Geburt erleben, anfälliger für Infektionen nach der Geburt sein. Es ist auch wahrscheinlicher, dass sie wieder ins Krankenhaus eingewiesen werden. Frauen haben ein erhöhtes Infektionsrisiko aufgrund der Notwendigkeit routinemäßiger Blasenkatheterisierung, mehrfacher vaginaler Untersuchungen, des Einführens von Instrumenten in die Vagina und des erhöhten Risikos von tiefen vaginalen Schnitten oder Rissen während der operativen Geburt. Eine Infektion äußert sich in Form von Fieber, einer Infektion der Gebärmutter und des umliegenden Gewebes, eines infizierten Dammschnitts oder Scheidenrisses, oder einer Harnwegsinfektion. Diese wirken sich auf den körperlichen Zustand der Mutter aus und können ihr Wohlbefinden beeinträchtigen. Die Infektion kann auch in die Blutbahn gelangen und den ganzen Körper befallen.

Warum ist das wichtig?
Vakuumextraktion oder Zangen werden eingesetzt, um die Wehen vom Zeitpunkt der vollständigen Öffnung des Muttermundes bis zur Geburt (zweite Phase der Wehen) zu verkürzen, insbesondere wenn diese lang sind oder das Baby Anzeichen einer Notlage zeigt. Den Müttern können zum Zeitpunkt der Geburt Antibiotika verabreicht werden, um das Risiko einer Infektion zu verhindern oder zu verringern. Allerdings gibt es noch einige Zweifel am Nutzen solcher Antibiotika. Antibiotika können bei der Mutter auch unerwünschte Reaktionen wie Ausschlag oder Durchfall hervorrufen und können in die Muttermilch übergehen, so dass ein gestilltes Kind ihnen ausgesetzt ist.

Welche Evidenz fanden wir?

Wir aktualisieren unsere Suche nach Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien im Juli 2019. Wir schlossen zwei Studien ein, die 1989 und 2019 veröffentlicht wurden. Die ältere Studie wurde in den USA durchgeführt und die neuere Studie stammt aus einigen geburtshilflichen Krankenhausabteilungen in Großbritannien. Insgesamt wurden 3813 Frauen eingeschlossen, die sich einer operativen vaginalen Entbindung unterzogen. Die USA-Studie umfasste 393 Frauen und verglich 2 g intravenöses Cefotetan nach Abnabelung mit keiner Behandlung. An der anderen Studie nahmen 3420 Frauen teil. Diese Studie verglich intravenöses Amoxicillin und Clavulansäure mit Placebo. Die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz reichte von hoher Vertrauenswürdigkeit bis zu niedriger Vertrauenswürdigkeit, wobei niedrige Vertrauenswürdigkeit aufgrund von Bedenken in Bezug auf ungenaue Ergebnisse herabgestuft wurde. Wenige Ereignisse und Ergebnisse basierend auf nur einer einzigen Studie waren hierfür verantwortlich.

Die prophylaktische Verabreichung von Antibiotika zur Reduzierung oder Verhinderung von Infektionen halbierte die Anzahl der Frauen mit infizierten Dammschnitten oder Schnittwunden. Zu diesen Ergebnissen gehörten oberflächliche und tiefe perineale Wundinfektionen (eine Studie, 3420 Frauen; Evidenz von hoher Vertrauenswürdigkeit) oder Wundzerfall (eine Studie, 2593 Frauen; Evidenz von moderater Vertrauenswürdigkeit). Auch schwerwiegende infektiöse Komplikationen wurden reduziert (eine Studie, 3420 Frauen; Evidenz von hoher Vertrauenswürdigkeit). Aufgrund der Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit hatten prophylaktische Antibiotika unsichere Auswirkungen auf Endometritis, die als Fieber und uterine Empfindlichkeit oder starke Blutung erlebt wurde (zwei Studien, 3813 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit), und auf infizierten Dammschnitt/infizierte Schnittwunde, die mit einer Organ- oder Dammrauminfektion einhergingen (eine Studie, 3420 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit).

Die Auswirkungen auf die mütterlichen Nebenwirkungen (eine Studie, 2593 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit) und die mütterliche Aufenthaltsdauer im Krankenhaus (eine Studie, 393 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit) waren aufgrund der niedrigen Vertrauenswürdigkeit der Studie ebenfalls unklar. Perineale Schmerzen und gesundheitliche Folgen von perinealen Schmerzen wurden leicht gemindert. Prophylaktische Antibiotika hatten keine eindeutigen Auswirkungen auf Schmerzen beim Sex und beim Stillen nach sechs Wochen. Erneute Einweisungen ins Krankenhaus und die Lebensqualität der Mutter könnten leicht verbessert werden. Die Kosten wurden durch den Einsatz von prophylaktischen Antibiotika gesenkt. In keiner der beiden Studien wurden Fieber, Harnwegsinfektionen oder unerwünschte Wirkungen speziell bei den Säuglingen gemessen.

Was bedeutet das?

Prophylaktische, in eine Vene verabreichte Antibiotika sind wirksam für die Verringerung von Erkrankungen durch Infektionen bei Frauen, die sich einer operativen vaginalen Entbindung unterziehen und bei denen keine klinische Indikation für eine Verabreichung von Antibiotika besteht. Die Evidenz stammt hauptsächlich aus einer einzigen Studie eines einkommensstarken Landes. Gut konzipierte randomisierte Studien in anderen Umgebungen sind erforderlich, um dieses Ergebnis zu bestätigen.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.