Anästhesie/Analgesie während der manuellen Entfernung einer zurückgehaltenen Plazenta

Wir suchten nach Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien zur Wirksamkeit und Sicherheit verschiedener Arten von Anästhesie (Medikamente, die einen teilweisen oder vollständigen Verlust von Gefühl und Empfindung hervorrufen) und Analgesie (Medikamente, die Schmerzen lindern) während der manuellen Entfernung einer zurückgehaltenen Plazenta bei Frauen, die gerade vaginal entbunden haben.

Worum geht es?

Die Plazenta ist während der Schwangerschaft an der Gebärmutterschleimhaut befestigt. Nach der Geburt des Kindes löst sich die Plazenta und die Gebärmutterkontraktionen stoßen sie aus. Wenn sich die Plazenta nicht innerhalb von 60 Minuten nach einer Vaginalgeburt löst, spricht man von einer zurückgehaltenen Plazenta.

Die Anästhesie kann allgemein (Vollnarkose) oder regional über die Wirbelsäule oder den Epiduralraum erfolgen. Schmerz- und Entspannungsmedikamente wie Fentanyl, Midazolam, Diazepam oder Ketamin können intravenös verabreicht werden. Wir wollten herausfinden, welche Arten von Anästhesie und Analgesie für Frauen, bei denen eine manuelle Entfernung einer zurückgehaltenen Plazenta durchgeführt wird, am wirksamsten und sichersten sind.

Warum ist das wichtig?

Eine Verzögerung bei der Entfernung der Plazenta kann zu einem übermäßigen Blutverlust führen, der lebensbedrohlich sein kann und eine Bluttransfusion erforderlich macht. Daher muss eine zurückgehaltene Plazenta schnell entfernt werden. Wenn die Plazenta mit der Hand aus der Gebärmutter entfernt wird, spricht man von einer manuellen Entfernung. Dies verursacht erhebliche Beschwerden und Schmerzen.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir suchten nach Evidenz bis September 2019. Wir fanden eine kleine, randomisierte kontrollierte Studie, die in einem Krankenhaus in Papua-Neuguinea durchgeführt wurde. An der Studie nahmen 30 Frauen teil, bei denen eine manuelle Entfernung einer zurückgehaltenen Plazenta durchgeführt wurde. Sie verglich eine Injektion des Lokalanästhetikums Lidocain im Bereich des Gebärmutterhalses (parazervikaler Block) und die intravenösen Medikamente Pethidin und Diazepam zur Schmerzlinderung und Entspannung.

In dieser Studie wurde nicht über die Schmerzintensität oder unerwünschte Ereignisse berichtet.

In der Studie wurde berichtet, dass bei keiner der Frauen ein postpartaler Blutverlust von mehr als 500 ml auftrat.

Wir sind unsicher in Bezug auf die Zufriedenheit des medizinischen Fachpersonals mit dem Verfahren (definiert als ihre Wahrnehmung einer guten Schmerzlinderung während des Verfahrens) und die Zufriedenheit der Frauen mit dem Verfahren (definiert als ihre Wahrnehmung einer guten Schmerzlinderung während des Verfahrens).

Was bedeutet das?

Wir fanden keine ausreichende Evidenz, um die Wirksamkeit und Sicherheit der Anästhesie oder Analgesie bei der manuellen Entfernung einer zurückgehaltenen Plazenta zu bestimmen.

Es besteht ein Bedarf an weiteren gut konzipierten, randomisierten kontrollierten Studien, die über die in diesem Review dargelegten wichtigen Endpunkte berichten.

Übersetzung: 

S. Laquai, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.