Interventionen bei akuten schweren Asthmaanfällen bei Kindern: ein Überblick über Cochrane Reviews

Hintergrund

Asthma ist eine häufige Erkrankung im Kindesalter, die durch eine Verengung der kleinen Atemwege in der Lunge verursacht wird. Diese Verengung ist auf Schwellungen und Entzündungen sowie auf eine Verkrampfung der Muskeln um die Atemwege herum zurückzuführen. Ein akuter Asthmaanfall führt zu Kurzatmigkeit, Husten, Keuchen und einem Engegefühl in der Brust.

Wenn Kinder einen Asthmaanfall haben, besteht die Standardbehandlung in der Gabe von Kortikosteroiden zur Verminderung der Entzündung und Schwellung (normalerweise oral verabreicht) sowie in der Inhalation von Medikamenten zur Entspannung der Muskeln in den Atemwegen (sogenannte "Bronchodilatatoren"). In diesem Review bezeichnen wir diese Standardbehandlung als "Erstlinientherapie“. Diese Medikamente sind allgemein dafür bekannt, erst einmal die beste Behandlung zu sein.

Die Asthmaanfälle einiger Kinder bessern sich nicht mit der Erstlinientherapie, und es ist eine weitergehende Behandlung erforderlich - in der Regel in der Notaufnahme oder im Krankenhaus; in diesem Review bezeichnen wir dies als "Zweitlinientherapie“. Die beste Zweitlinientherapie für Kinder, die auf die Erstlinientherapie nicht ansprechen, ist jedoch nicht ausreichend bekannt. Viele Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung und wie die Kinder behandelt werden ist von Krankenhaus zu Krankenhaus unterschiedlich.

Wir werfen einen Blick auf veröffentlichte Cochrane-Reviews zur Zweitlinienbehandlung bei Kindern mit Asthmaanfällen. Wir hofften, diese Informationen in einem hilfreichen Dokument zusammenzufassen und Evidenz präsentieren zu können, die den Ärzten helfen würde, die beste Behandlungsentscheidung für jedes Kind mit einem Asthmaanfall zu treffen, wenn die Inhalation von Bronchodilatatoren und die Einnahme von Kortikosteroiden bei den Symptomen nicht geholfen hat.

Fragestellung des Reviews

Wie wirksam und sicher sind die verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten für Kinder mit akutem Asthma, die mit der standardmäßigen Erstlinientherapie keine Verbesserung der Symptome zeigen?

Studienmerkmale

Wir schlossen 13 systematische Reviews von Cochrane zu verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten ein, darunter Medikamente zur Inhalation, intravenöse Medikamente und andere Behandlungen. Dieser Überblick bietet die aktuellste Evidenz aus systematischen Reviews mit Metaanalysen randomisierter kontrollierter Studien zu akutem schwerem Asthma bei Kindern. Der Überblick ist auf dem Stand von Dezember 2019.

Qualität der Evidenz

Die Qualität dieser Reviews wurde anhand einer Checkliste bewertet, die uns half, das Risiko für Bias einzuschätzen. Neun der 13 Reviews wurden als von hoher Qualität eingestuft. Bei vier Reviews wurde ein Risiko für Bias festgestellt, da es Bedenken hinsichtlich der Vorgehensweise zum Einschluss von Studien in die Reviews gab. Die meisten Reviews sind veraltet, da sie seit 2016 nicht aktualisiert wurden. Die Qualität der Evidenz für konkrete Vergleiche reichte von sehr niedrig bis hoch, wobei viele Ergebnisse aus kleinen Studien stammen. Es ist schwierig, verlässliche Empfehlungen für die klinische Praxis abzugeben.

Hauptergebnisse

Für Kinder mit akutem schwerem Asthma, die eine zusätzliche Behandlung benötigen, fanden wir Folgendes:

- intravenöses Magnesiumsulfat (ein Bronchodilatator, der über eine Vene verabreicht wird) scheint die Dauer eines Krankenhausaufenthalts zu verkürzen;

- es gibt keine Evidenz dafür, dass irgendeine Behandlung das Risiko einer Überweisung auf die Intensivstation vermindert;

- einige Behandlungen schienen das Risiko einer Krankenhauseinweisung zu vermindern. Dazu gehörte die Ergänzung der inhalativen Standardbehandlung (Beta-Agonist wie Salbutamol) um eine zweite Art der inhalativen Bronchodilatationsbehandlung (anticholinerge Medikamente wie Ipratropiumbromid), die intravenöse Verabreichung von Magnesiumsulfat und das Einatmen einer Mischung aus Helium und Sauerstoff;

- schwerwiegende unerwünschte Ereignisse könnten durch inhaliertes Magnesiumsulfat vermindert werden;

- Übelkeit und/oder Erbrechen treten häufiger mit Aminophyllin auf (ein weiteres bronchienerweiterndes Medikament, das über eine Vene verabreicht wird); und

- das Hinzufügen einer zweiten Art der inhalativen bronchienerweiternden Behandlung (anticholinerge Medikamente wie Ipratropiumbromid) verringert das Risiko für Übelkeit und Tremor, aber nicht von Erbrechen.

Empfehlungen für zukünftige Forschung

Eines der Hauptprobleme der bisherigen Forschung besteht darin, dass in jeder Studie eine kleine Anzahl von Patienten eingeschlossen ist, wahrscheinlich weil schweres akutes Asthma bei Kindern relativ selten ist. Um herauszufinden, ob eine Behandlung wirksam ist oder nicht und/oder um den Unterschied zwischen den Behandlungen zu erkennen, muss eine Studie genügend Patienten für jede Behandlung einschließen. Daher wird hochwertige Forschung zu schwerem akutem Asthma bei Kindern wahrscheinlich Studien erfordern, die mehrere Krankenhäuser einschließen.

Es ist auch wichtig, die Ergebnisse verschiedener Studien vergleichen zu können. Um dies zu erreichen, sollten sich die Forscher weltweit auf ein Standardverfahren zur Ergebnismessung bei Studien zu akutem schwerem Asthma bei Kindern einigen.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.