Verbesserung der Implementierung von Leitlinien, Praktiken oder Programmen zur gesunden Ernährung, körperlichen Aktivität und Adipositasprävention bei Kindern in der Kindertagesbetreuung

Fragestellung
Dieser Review zielte auf die Untersuchung der Wirkungen von Strategien ab, die die Implementierung (oder die korrekte Umsetzung) von Leitlinien, Praktiken oder Programmen zur Förderung gesunder Ernährung, körperlicher Aktivität und/oder zur Prävention von Adipositas bei Kindern in der Kindertagesbetreuung verbessern sollten. Wir wollten zudem die Kosten oder die Kostenwirksamkeit für die Bereitstellung von Implementierungsunterstützung bestimmen. Auch wollten wir den Fragen nachgehen, ob die Strategien zu einer unerwünschten Wirkung führten und ob die Strategien einen Einfluss auf die Ernährung, die körperliche Aktivität oder den Gewichtsstatus der Kinder nahmen. Wir untersuchten zudem die Akzeptanz, Anwendung, Reichweite, Nachhaltigkeit und Angemessenheit jener Implementierungsstrategien.

Hintergrund
Bei einer Reihe von Interventionen in der Kindertagesbetreuung konnte die Wirksamkeit in Form einer Verbesserung der Ernährung und körperlichen Aktivität sowie einer Vermeidung von übermäßiger Gewichtszunahme bei Kindern nachgewiesen werden. Trotz Vorhandensein solcher Evidenz sowie Best-Practice Empfehlungen, die sich für die Implementierung dieser Leitlinien, Praktiken und Programme in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung aussprechen, scheitert die praktische Umsetzung in diesen häufig. Ohne eine korrekte Implementierung werden Kinder keinen Nutzen aus diesen gesundheitsbezogenen Leitlinien, Praktiken und Programmen ziehen können.

Studienmerkmale
Wir konnten 21 Studien identifizieren, von denen 19 Implementierungsstrategien mit der üblichen Praxis oder einer minimalen Unterstützungsform verglichen. Zwei Studien wiesen Vergleiche unterschiedlicher Implementierungsstrategien auf. Die Studien versuchten eine verbesserte Implementierung von Leitlinien, Praktiken und Programmen zu erreichen, die auf gesunde Ernährung (sechs Studien), körperliche Aktivität (drei Studien) oder beides, gesunde Ernährung und körperliche Aktivität (zwölf Studien) abzielten. Die 21 eingeschlossenen Studien umfassten insgesamt 1945 Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und untersuchten eine Reihe von Implementierungsstrategien, wie Schulungsmaterialien, pädagogische Schulungen, Kontrollen und Feedback, Einsatz von Multiplikatoren, kleinere finanzielle Anreize oder Zuschüsse, Beratung von Einrichtungen oder akademische Beratung, Erinnerungen und maßgeschneiderte Interventionen. Die getesteten Strategien stellten nur eine kleine Auswahl aus einer Vielzahl an Möglichkeiten dar, um die Implementierung in diesem Setting zu verbessern.

Datum der letzten Suche
Die Evidenz des Reviews ist auf dem Stand von Februar 2019.

Hauptergebnisse

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass unterstützende Implementierungsstrategien die Umsetzung von Leitlinien, Programmen oder Praktiken zur Förderung der körperlichen Aktivität bei Einrichtungen der Kindertagesbetreuung oder ihrem Personal verbessern können (moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz) und das Risiko von Verletzungen bei Kindern sich nicht zu erhöhen scheint (niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Solche Ansätze scheinen jedoch keine Auswirkungen auf die Ernährung, die körperliche Aktivität oder den Gewichtsstatus von Kindern zu haben (niedrige bis moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Keine der eingeschlossenen Studien berichtete Informationen zu den Kosten der Implementierungsstrategie oder stellte Berechnungen zur Kostenwirksamkeit der Implementierungsstrategie dar. Eine fehlende einheitliche Verwendung von Fachbegriffen in diesem Forschungsfeld führte möglicherweise dazu, dass einige relevante Studien nicht durch unsere Literatursuche identifiziert werden konnten.

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Aktuelle Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Implementierungsstrategien wahrscheinlich die Umsetzung von Leitlinien, Praktiken oder Programmen bei Einrichtungen der Kindertagesbetreuung verbessern und möglicherweise nur geringe oder gar keine unerwünschte Wirkung haben könnten. Solche Strategien scheinen jedoch wenig bis gar keine Auswirkungen auf die Ernährung, die körperliche Aktivität oder den Gewichtsstatus von Kindern zu nehmen.

Zum wissenschaftlichen Abstrakt
Hintergrund: 

Trotz der Existenz wirksamer Interventionen und Empfehlungen von Best-Practice Leitlinien für Einrichtungen der Kindertagesbetreuung zur Implementierung evidenzbasierter Strategien, Praktiken und Programme zur Förderung gesunder Ernährung und körperlicher Aktivität sowie zur Prävention ungesunder Gewichtszunahme bei Kindern, scheitern viele Einrichtungen an der Umsetzung.

Zielsetzungen: 

Das primäre Ziel dieses Reviews bildete die Untersuchung der Wirksamkeit von Strategien, die die Implementierung von Leitlinien, Praktiken oder Programmen zur Förderung gesunder Ernährung, körperlicher Aktivität und/oder zur Prävention von Adipositas bei Kindern, bereitgestellt durch Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, fördern sollten.

Die sekundären Ziele des Reviews waren:

1. Bestimmung der Kosten oder der Kostenwirksamkeit solcher Strategien;
2. Bestimmung aller unerwünschten Wirkungen solcher Strategien innerhalb der Kindertagesbetreuung, bei dem Betreuungspersonal oder den Kindern;
3. Bestimmung der Wirkung solcher Strategien auf die Ernährung, die körperliche Aktivität oder den Gewichtsstatus von Kindern.

4. Beschreibung der Akzeptanz, Übernahme, Reichweite, Nachhaltigkeit und Angemessenheit jener Implementierungsstrategien.

Suchstrategie: 

Wir durchsuchten am 22. Februar 2019 folgende elektronische Datenbanken: Cochrane Central Register of Controlled Trials (CENTRAL), MEDLINE, MEDLINE In Process, Embase, PsycINFO, ERIC, CINAHL und SCOPUS zum Auffinden relevanter Studien. Wir durchsuchten Referenzlisten der eingeschlossenen Studien und recherchierten von Hand in zwei internationalen wissenschaftlichen Fachzeitschriften mit Schwerpunkt Implementationsforschung. Ergänzend wurden Suchen in der International Clinical Trials Registry Platform der Weltgesundheitsorganisation (www.who.int/ictrp/) und in ClinicalTrials.gov (www.clinicaltrials.gov) durchgeführt.

Auswahlkriterien: 

Wir schlossen jede Studie (randomisiert oder nicht-randomisiert) mit einer parallelen Kontrollgruppe ein, die eine Strategie zur verbesserten Implementierung einer Richtlinie, Praktik oder eines Programms zur Förderung gesunder Ernährung, körperlicher Aktivität oder zur Prävention von Adipositas, eingeführt durch Mitarbeiter von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, mit keiner Intervention, der "üblichen" Praxis oder einer alternativen Strategie verglich. Einrichtungen der Kindertagesbetreuung umfassten Vorschulen, Kinderkrippen, Kinderbetreuungsdienste mit Ganztagsbetreuung und Kindergärten, in denen Kinder vor Beginn der Schulpflicht (in der Regel bis zum Alter von fünf bis sechs Jahren) betreut werden.

Datensammlung und ‐analyse: 

Zwei Autoren des Reviews sichteten unabhängig voneinander Titel und Abstracts der Studien, extrahierten die Studiendaten und führten die Bewertung des Risikos für Bias durch. Differenzen bei den Entscheidungen und Bewertungen wurden von uns im Konsens gelöst. Bei Studien mit geeigneten Daten und ausreichender Homogenität führten wir eine Meta-Analyse, unter Verwendung des Random-Effects-Modells, durch. Falls dies nicht möglich war, wurden die Ergebnisse narrativ berichtet.

Hauptergebnisse: 

Einundzwanzig Studien, darunter 16 randomisierte und fünf nicht-randomisierte, wurden in den Review eingeschlossen. Die Studien versuchten eine verbesserte Implementierung von Leitlinien, Praktiken und Programmen zu erreichen, die auf gesunde Ernährung (sechs Studien), körperliche Aktivität (drei Studien) oder beides, gesunde Ernährung und körperliche Aktivität (zwölf Studien), abzielten. Die Studien wurden in den USA (n = 12), Australien (n = 8) und Irland (n = 1) durchgeführt. Die 21 eingeschlossenen Studien umfassten insgesamt 1945 Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und untersuchten eine Reihe von Implementierungsstrategien, wie Schulungsmaterialien, pädagogische Schulungen, Kontrollen und Feedback, Einsatz von Multiplikatoren, kleinere finanzielle Anreize oder Zuschüsse, Beratung von Einrichtungen oder akademische Beratung, Erinnerungen und maßgeschneiderte Interventionen. Die meisten Studien (n = 19) verglichen bei ihrer Untersuchung Implementierungsstrategien mit der üblichen Praxis oder mit einer minimalen Unterstützungsform. Zwei weitere Studien verglichen alternative Implementierungsstrategien. Was die Endpunkte der Implementierung betrifft, so wurde das Risiko für Bias bei sechs Studien (ein RCT) insgesamt mit hoch bewertet.

Die Ergebnisse des Reviews legen nahe, dass die Implementierungsstrategien wahrscheinlich die Implementierung von Leitlinien, Praktiken oder Programmen zur Förderung gesunder Ernährung, körperlicher Aktivität und/oder zur Prävention von Adipositas bei Kindern in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung verbessern. Von den 19 Studien, in denen eine Strategie mit der üblichen Praxis oder einer minimalen Unterstützungsform als Kontrolle verglichen wurde, verwendeten 11 Studien (neun RCTs) ein score-basiertes Messverfahren zur Bestimmung der Implementierung (z.B. Score für das Ernährungsumfeld einer Kindertagesbetreuungseinrichtung). Neun dieser Studien wurden in die gepoolte Analyse miteingeschlossen, die eine Verbesserung der Endpunkte hinsichtlich der Implementierung ergab (SMD 0,49; 95% KI 0,19 bis 0,79; Teilnehmende = 495; moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Zehn Studien (sieben RCTs) verwendeten dichotome Variablen zur Bestimmung der Umsetzung (z.B. Anteil von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, die eine Richtlinie oder eine bestimmte Praktik implementiert haben), wobei sieben davon in die gepoolte Analyse eingeschlossen wurden (OR 1,83; 95% KI 0,81 bis 4,11; Teilnehmende = 391; niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass solche Interventionen wahrscheinlich zu geringen oder keinen Unterschieden bei Kindern bezüglich der körperlichen Aktivität (vier RCTs; moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz) oder des Gewichtsstatus (drei RCTs; mäßig sichere Evidenz) führten. Möglicherweise könnten die Interventionen zu geringen oder keinen Unterschieden in der Ernährung der Kinder führen (zwei RCTs; niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Keine der Studien berichtete über die Kosten oder berechnete die Kostenwirksamkeit der Intervention. In drei Studien wurde die unerwünschte Wirkung der Intervention bezogen auf das Personal der Kindertagesbetreuungseinrichtungen, die Kinder und die Eltern untersucht. Ergebnisse aller Studien deuten jedoch darauf hin, dass wenige bis gar keine Unterschiede hinsichtlich einer unerwünschten Wirkung (z.B. Verletzungen bei Kindern) zwischen den Gruppen bestehen (drei RCTs; niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Es wurde eine uneinheitliche Qualität der Evidenz über alle betrachteten Endpunkte und Studiendesigns des Reviews hinweg festgestellt, diese reichte von sehr niedrig bis moderat.

Die primäre Limitation des Reviews war der Mangel bezüglich einer einheitlichen Verwendung von Fachbegriffen in der Implementationsforschung, was dazu geführt haben könnte, dass potenziell relevante Studien mit Hilfe der verwendeten Suchbegriffe übersehen wurden.

Übersetzung: 

T. Heise, A. Borchard, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.