Auswirkungen des Trainings von Vorgesetzten auf Stress, Fehlzeiten und Wohlbefinden der Mitarbeiter

Hintergrund

Es wird davon ausgegangen, dass Vorgesetzte eine entscheidende Rolle bei der Schaffung der Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeitenden und damit bei der Förderung derer Gesundheit und deren Wohlbefindens spielen. Trainingsprogramme werden häufig eingesetzt, um die Fähigkeiten der Vorgesetzten zur Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens ihrer Mitarbeitenden zu optimieren.

Fragestellung

Wir untersuchten die Auswirkungen von vier Arten von Training für Vorgesetzte auf den Stress, die Fehlzeiten und das psychische Wohlbefinden der Mitarbeiter. Wir bewerteten die Auswirkungen von Trainings, die darauf abzielten, die Interaktion zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitenden zu verbessern, entweder am oder außerhalb des Arbeitsplatzes. Wir bewerteten auch Trainings, die darauf abzielen, die Fähigkeiten der Vorgesetzten zur Gestaltung des Arbeitsumfelds zu verbessern, entweder am oder außerhalb des Arbeitsplatzes.

Studienmerkmale

Wir schlossen 25 Studien ein, von denen 4 Studien noch beurteilt werden müssen. Die 21 Studien, die ausgewertet werden konnten, umfassten insgesamt 3479 Arbeitnehmende. Sechzehn Studien schulten die Interaktion zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitenden, entweder außerhalb des Arbeitsplatzes (9 Studien) oder am Arbeitsplatz (7 Studien). In fünf Studien wurde die Gestaltung von Arbeitsumgebungen trainiert, in 2 Studien außerhalb des Arbeitsplatzes und in 3 Studien am Arbeitsplatz. In den 21 Studien wurden 23 Interventionen mit keinem Training, Scheintraining oder anderemTraining zu verschiedenen Zeitpunkten der Nachbeobachtung verglichen.

Hauptergebnisse

Im Vergleich zu keinem Training hat das Training der Vorgesetzten keine nennenswerten Auswirkungen auf den Stress der Mitarbeitenden (6 Studien) oder auf die Fehlzeiten (1 Studie). Es gibt uneinheitliche Evidenz dafür, dass das Training von Vorgesetzten das Wohlbefinden der Mitarbeitenden im Vergleich zu keinem Training verbessern könnte (2 Studien) oder nicht (7 Studien). In zwei Studien fehlten Daten, so dass wir die Auswirkungen von Training auf das Wohlbefinden der Mitarbeitenden nicht ermitteln konnten.

Verglichen mit einem Placebo-Training hat das Training der Vorgesetzten keine Auswirkungen auf den Stress der Mitarbeitenden (2 Studien) oder auf die Fehlzeiten (1 Studie). In einer Studie fehlten Daten, so dass wir die Auswirkungen von Training auf das Wohlbefinden der Mitarbeitenden nicht ermitteln konnten.

Eine Studie, die das Training von Vorgesetzten im Vergleich zu einer anderen Art von Training zur Verringerung des Stresses der Mitarbeitenden bewertete, lieferte nicht genügend Daten, um die Auswirkungen zu ermitteln.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz war für die meisten Endpunkte sehr niedrig, aufgrund von Risiko für Bias in den Studien, und uneinheitlichen und ungenauen Ergebnissen. Forscher sollten die Mängel der in diesem Review enthaltenen Studien berücksichtigen, um in Zukunft gut konzipierte Studien durchführen und diese angemessen berichten.

Schlussfolgerungen

Insgesamt deuten die Daten darauf hin, dass das Training von Vorgesetzten nicht zu einer Verringerung von Stress und Fehlzeiten oder zu einem verbesserten Wohlbefinden ihrer Mitarbeitenden führen dürfte. Die Diskrepanz zwischen dem scheinbaren wissenschaftlichen Konsens und der empirischen Evidenz könnte auf schwache Studiendesigns zurückzuführen sein. Es sind Studien von hoher Qualität erforderlich, um zu klären, ob das Training der Vorgesetzten den Stress, die Fehlzeiten und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden beeinflusst.

Übersetzung: 

L. Konrad, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.