Individuell angepasste Aktivitäten für Menschen mit Demenz in der Langzeitpflege

Hintergrund

Menschen mit Demenz, die in Pflegeeinrichtungen oder Wohnheimen leben, haben oft zu wenig zu tun. Die verfügbaren Aktivitäten sind für diese Menschen möglicherweise nicht von Bedeutung. Wenn eine Person mit Demenz die Möglichkeit hat, an Aktivitäten teilzunehmen, die ihren persönlichen Interessen oder Vorlieben entsprechen, könnte das zu einer besseren Lebensqualität führen, herausforderndes Verhalten, wie Ruhelosigkeit oder Aggression, vermindern und andere positive Auswirkungen haben.

Ziel dieses Reviews

Die Autoren untersuchten die Wirkung von Aktivitätsangeboten, die an die persönlichen Interessen von Menschen mit Demenz, die in Pflegeeinrichtungen leben, angepasst waren.

Studien, die in diesen Review eingeschlossen wurden

Im Juni 2017 suchten die Autoren nach Studien, in denen einigen Teilnehmenden Aktivitätsprogramme angeboten wurden, die auf ihren persönlichen Interessen beruhten (Interventionsgruppe). Als Vergleich dienten andere Teilnehmende, denen diese Aktivitäten nicht angeboten wurden (Kontrollgruppe).

Die Autoren fanden acht Studien, die 957 Menschen mit Demenz, die in Pflegeeinrichtungen lebten, einschlossen. Sieben dieser Studien waren randomisiert-kontrollierte Studien (RCTs). Das bedeutet, dass per Zufall entschieden wurde, ob Teilnehmende der Interventionsgruppe oder der Kontrollgruppe zugeteilt waren. Eine Studie war nicht randomisiert, was für die Ergebnisse ein höheres Risiko für Bias bedeutet. Die Anzahl der Teilnehmenden, die in den Studien eingeschlossen waren, reichte von 25 bis 180. Sie hatten alle eine moderate oder schwere Demenz und nahezu alle zeigten irgendeine Form von herausforderndem Verhalten, als die Studie begann. Die Studien dauerten 10 Tage bis neun Monate. In allen Studien bekamen die Menschen in der Interventionsgruppe einen individuellen Aktivitätenplan. Die meisten Aktivitäten erfolgten in speziellen Einheiten durch geschultes Personal. Allerdings wurde das Pflegepersonal in einer Studie dahingehend geschult, die Aktivitäten während der täglichen Pflegeroutine anzubieten. Die Aktivitäten, die in den verschiedenen Studien letztlich angeboten wurden, unterschieden sich nicht sehr. Aber die Anzahl der Aktivitätseinheiten pro Woche und die Dauer der Einheiten variierten. In fünf Studien erhielt die Kontrollgruppe nur die Standardversorgung der Pflegeeinrichtung; in drei Studien erhielt die Kontrollgruppe andere Aktivitäten, die nicht persönlich angepasst waren. Eine Studie hatte beide Formen der Kontrollgruppe.

Die Qualität der Studien und wie gut diese berichtet wurden, war unterschiedlich, was das Vertrauen der Autoren in die Ergebnisse beeinflusste.

Hauptergebnisse

Das Angebot von individuell angepassten Aktivitäten für Menschen mit Demenz in Pflegeeinrichtungen könnte herausforderndes Verhalten leicht verbessern, verglichen mit der Standardversorgung. Allerdings fanden die Autoren keine Evidenz dafür, dass dies besser war, als Aktivitäten anzubieten, die nicht individuell angepasst waren. In einer Studie berichteten Mitarbeiter von einer leicht schlechteren Lebensqualität der Menschen, die in der Gruppe mit den individuell angepassten Aktivitäten waren, als bei denjenigen aus der Kontrollgruppe. Individuell angepasste Aktivitäten könnten eine geringe oder keine Wirkung darauf haben, wie die Teilnehmenden negative Emotionen zum Ausdruck bringen. Aufgrund der teilweise sehr geringen Qualität der Evidenz konnten die Autoren keine allgemeingültigen Schlussfolgerungen ziehen, was die Auswirkungen auf positive Gefühle der Teilnehmenden, Stimmung, Engagement (die Teilhabe am Geschehen in ihrer Umgebung) oder Schlafqualität betrifft. Nur in zwei Studien wurde erwähnt, auch auf schädliche Auswirkungen zu achten; berichtet wurden keine. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass es möglicherweise helfen kann, Aktivitätseinheiten für Menschen mit mittlerer oder schwerer Demenz, die in Pflegeeinrichtungen leben, anzubieten, um mit herausforderndem Verhalten umzugehen.

Schlussfolgerungen

Die Autoren kamen zu dem Schluss, wenn für Menschen mit mittlerer oder schwerer Demenz, die in Pflegeeinrichtungen leben, Aktivitätseinheiten angeboten werden, dass dies möglicherweise hilfreich beim Umgang mit herausforderndem Verhalten sein kann. Sie konnten jedoch keine Evidenz dafür finden, dass Aktivitäten wirksamer sind, wenn sie an die individuellen Interessen der Menschen angepasst waren. Es besteht ein Bedarf an weiterer Forschung von besserer Qualität, bevor die Autoren verlässliche Aussagen zur Wirkung von persönlich angepassten Aktivitäten machen können.

Übersetzung: 

B. Hucke, C. Meiling, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.