Mannitol, ein Medikament zum Inhalieren, zur Behandlung von Lungeninfektionen bei Mukoviszidose

Fragestellung des Reviews

Wir begutachteten die Evidenz zur Wirkung des Inhalierens von Mannitol zur Behandlung von Lungeninfektionen bei Menschen mit Mukoviszidose.

Hintergrund

Die Mukoviszidose ist eine genetische Erkrankung, bei der die exokrinen Drüsen (die Schweißdrüsen und andere) betroffen sind. Bei Lungeninfektionen bildet sich zäher Schleim (Mucus), der die Atemwege blockieren und weitere Infektionen und wiederholte Entzündungen verursachen kann. Dies führt wiederum zu einer fortschreitenden Schädigung der Lunge und kann schließlich ein Lungenversagen verursachen. Verschiedene Arzneimittel werden eingesetzt, um die Atemwege von Menschen mit zystischer Fibrose von Schleim zu befreien. Mannitol als zu inhalierendes Trockenpulver ist ein neues Mittel, das möglicherweise ihre Lungenfunktion verbessert. Mannitol als Trockenpulver ist im Vergleich zu herkömmlichen Wirkstoffen, die mithilfe eines Zerstäubers angewendet werden (z.B. hypertonische Kochsalzlösung), möglicherweise komfortabler und einfacher anzuwenden. Mannitol ist in Australien und einigen europäischen Ländern erhältlich. Dies ist eine aktualisierte Version des Reviews.

Datum der Suche

Die Evidenz ist auf dem Stand vom: 12. Dezember 2019.

Studienmerkmale

Wir schlossen sechs Studien (mit insgesamt 784 Erwachsenen und Kindern) in diesen Review ein. In fünf der Studien wurde eine Standarddosis von Mannitol mit einer Kontrolle (einer sehr niedrigen Mannitol-Dosis oder einer Mannitol-Version, bei der der Wirkstoff die Lunge nicht erreichte) verglichen. In der sechsten Studie wurde Mannitol mit zerstäubter rekombinanter humaner Desoxyribonuklease (Dornase alfa), verglichen, sowohl als alleinige Therapie als auch in Kombination. Die Teilnehmenden konnten weiterhin Dornase alfa und andere Standardtherapien anwenden, wurden jedoch in fünf der sechs Studien ausgeschlossen, wenn sie hypertone Salzlösung verwendeten. Die Behandlung in diesen Studien dauerte zwischen 12 Tagen und sechs Monaten. In fünf Studien wurden die Behandlungen ambulant durchgeführt und in einer Studie waren die behandelten Kinder aufgrund von Verschlechterungen der Lungenfunktion (von akuten Krankheitsschüben) im Krankenhaus.

Hauptergebnisse

Es war schwierig, die Evidenz aus den Studien in diesem Review mit statistischen Methoden zusammenzufassen, da es Unterschiede in den Studiendesigns, den untersuchten Behandlungen und den Studienorten (Krankenhaus oder ambulante Patienten) gab. Einige zusätzliche Informationen wurden vom Arzneimittelhersteller und einem Studienautor eingeholt, um den Review zu unterstützen.

Der Review erbrachte Evidenz von niedriger bis sehr niedriger Qualität dafür, dass es keinen Unterschied zwischen Mannitol und Kontrollbehandlungen oder Mannitol, das entweder mit oder ohne zusätzliche Dornase alfa verabreicht wird, in der Lebensqualität gibt. Über die größeren Studien hinweg, in denen Mannitol mit einer Kontrolle verglichen wurde, gab es Evidenz von moderater Qualität für Verbesserungen bei einigen Messungen der Lungenfunktion. Positive Wirkungen wurden auch in der Untergruppe der Erwachsenen beobachtet, sowohl bei denjenigen, die Dornase alfa einnahmen, als auch bei denjenigen, die dies nicht taten. Husten (einschließlich des Hustens von Blut), eine Verengung der Atemwege, Schmerzen im Rachen oder Kehlkopf und Erbrechen nach der Behandlung waren die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen bei beiden Behandlungen, jedoch gab es keine Evidenz dafür, dass diese Nebenwirkungen bei Mannitol häufiger auftraten als bei den Kontrollbehandlungen oder unter Dornase alfa.

In keiner der Studien wurde Mannitol mit mittels Zerstäuber verabreichter hypertoner Salzlösung verglichen. Es lässt sich also keine Aussage darüber treffen, welcher Wirkstoff besser für die Befreiung der Atemwege von Schleim geeignet ist. Um diese Frage beantworten zu können, ist weitere Forschung erforderlich.

Qualität der Evidenz

Wir stuften die Qualität der Evidenz in diesem Review als sehr niedrig bis moderat ein, je nach untersuchtem Endpunkt. Wir denken nicht, dass die Art und Weise, wie die Studien gestaltet waren, die Ergebnisse beeinflusst hat. Unserer Auffassung nach hatten alle Teilnehmenden die gleiche Chance, einer der Behandlungsgruppen zugeteilt zu werden und wussten weder vor noch während der Studiendurchführung, welche Behandlung sie erhielten. Die Anzahl der Personen, die aus den Studien ausschieden, könnte jedoch die Interpretation der Ergebnisse beeinflussen, ebenso wie die Anzahl der für die Studien rekrutierten Personen und wie sie aus allen Personen mit Mukoviszidose, die hätten eingeschlossen werden können, ausgewählt wurden.

Einige dieser Fragen konnten durch zusätzliche Informationen des Arzneimittelherstellers (der die Studien auch finanzierte) geklärt werden. Es ist wichtig zu wissen, dass die Teilnehmenden vor Beginn der Studie einen Test machten, um zu ermitteln, ob sie Mannitol vertrugen. Nur diejenigen, bei denen dies der Fall war, konnten weitermachen. Dies bedeutet, dass die Ergebnisse dieser Studien nur auf Menschen mit Mukoviszidose anwendbar sind, die Mannitol vertragen.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.