Die erhöhte Zufuhr von Wasser zur Vorbeugung von Harnsteinen

Fragestellung

Wir führten diesen Review durch, um herausfinden, ob das Trinken einer größeren Menge Wasser der Bildung von Nierensteinen vorbeugen kann.

Hintergrund

Nierensteine sind weit verbreitet. Das Trinken einer größeren Menge Wasser beugt möglicherweise der Bildung von Harnsteinen bei Menschen, die niemals zuvor Harnsteine hatten, vor, und/oder trägt möglicherweise dazu bei, dass Harnsteine bei Menschen, die in der Vergangenheit bereits Harnsteine hatten, nicht erneut auftreten. Es ist ungewiss, wie gut dies wirkt, und ob das Trinken einer größeren Menge Wasser unerwünschte Wirkungen hat.

Studienmerkmale

Wir begutachteten wissenschaftliche Studien, die bis Oktober 2019 veröffentlicht worden waren. Wir schlossen Studien ein, in denen unter Anwendung eines Zufallsverfahrens darüber entschieden wurde, ob die Teilnehmenden gebeten wurden, mehr Wasser zu trinken (mit dem Ziel. mindestens 2 Liter Urin zu produzieren) oder sie keine besonderen Anweisungen erhielten. Wir fanden keine Studien mit Teilnehmenden, die noch nie Nierensteine gehabt hatten. Wir fanden eine Studie mit 220 Teilnehmenden, die in der Vergangenheit kalziumhaltige Steine gehabt hatten, zu Beginn der Studie aber frei von Steinen waren. Das Durchschnittsalter lag bei etwa 41 Jahren, und zwei Drittel der Teilnehmenden waren Männer.

Hauptergebnisse

Wir ermittelten, dass das Trinken einer größeren Menge von Wasser das Risiko einer erneuten Harnsteinbildung möglicherweise verringert. Es verlängert möglicherweise auch die Dauer bis zum erneuten Auftreten von Harnsteinen. Wir fanden keine Evidenz zu unerwünschten Wirkungen.

Vertrauenswürdigkeit der Evidenz

Die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz für beide Endpunkte war niedrig. Das bedeutet, dass die wahren Ergebnisse möglicherweise sehr anders sind.

Übersetzung: 

K. Jones, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.