Bewegung als Behandlung für Erwachsene mit chronischem Erschöpfungssyndrom

Editorial note

A statement from the Editor in Chief about this review and its planned update is available at https://www.cochrane.org/news/cfs

Was ist das Ziel dieses Reviews?

Menschen mit chronischem Erschöpfungssyndrom leiden unter langandauernder Erschöpfung, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen sowie Problemen mit der Konzentration und dem Kurzzeitgedächtnis. Diese Symptome verursachen beträchtliche Einschränkungen und Belastungen. Wir wollten herausfinden, ob eine Bewegungstherapie Menschen mit chronischem Erschöpfungssyndrom (mit Myalgischer Enzephalomyelitis) helfen kann.

Hauptaussagen

Menschen, die eine Bewegungstherapie absolvieren, sind am Ende der Behandlung wahrscheinlich weniger erschöpft als diejenigen, die passivere Behandlungen erhalten. Wir sind unsicher, ob diese Verbesserung langfristig andauert. Wir sind auch unsicher über das Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen einer Bewegungstherapie.

Was wurde in dem Review untersucht?

Wir untersuchten, ob eine Bewegungstherapie die Symptome des chronischen Erschöpfungssyndroms vermindern kann. Wir suchten nach Studien, in denen die Wirkung einer Bewegungstherapie mit der Regelversorgung oder anderen Behandlungen verglichen wurde.

Was sind die Hauptergebnisse des Reviews?

Wir fanden acht Studien mit 1518 Teilnehmenden. Die Studien verglichen Teilnehmende, die eine Bewegungstherapie erhielten, mit Teilnehmenden, die die Regelversorgung oder aktivere Behandlungen wie eine kognitive Verhaltenstherapie erhielten.

Die Teilnehmenden führten die Bewegungstherapie für 12 bis 26 Wochen durch. In den Studien wurde die Wirkung der Therapie am Ende der Behandlung und auch langfristig, nach 50 oder 72 Wochen, erhoben. Die Teilnehmenden trainierten auf verschiedenen Intensitätsstufen mit unterschiedlichen Formen von Ausdauertraining wie Gehen, Schwimmen oder Radfahren.

Bewegungstherapie im Vergleich zur Regelversorgung oder Entspannung

Teilnehmende, die eine Bewegungstherapie absolvieren, sind am Ende der Behandlung wahrscheinlich weniger erschöpft, und ihre körperliche Leistungsfähigkeit ist möglicherweise moderat besser. Wir sind unsicher, ob diese Verbesserungen langfristig andauern, weil wir bezüglich der Evidenz sehr unsicher sind.

Teilnehmende, die sich einer Bewegungstherapie unterziehen, schlafen möglicherweise etwas besser, sowohl am Ende der Behandlung als auch langfristig.

Wir sind unsicher über das Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen und die Wirkungen einer Bewegungstherapie auf Schmerzen, die Lebensqualität und Depressionen. Das liegt daran, dass uns Evidenz fehlt oder dass wir bezüglich der Evidenz sehr unsicher sind.

Bewegungstherapie im Vergleich zu kognitiver Verhaltenstherapie

Eine Bewegungstherapie bewirkt möglicherweise am Ende der Behandlung oder langfristig nur einen geringen bis keinen Unterschied in der Erschöpfung der Teilnehmenden. Eine Bewegungstherapie bewirkt möglicherweise am Ende der Behandlung nur einen geringen oder keinen Unterschied in der körperlichen Leistungsfähigkeit der Teilnehmenden, jedoch ist die langfristige Wirkung auf die körperliche Leistungsfähigkeit unklar.

Es gibt keine Studien, die sich mit der Wirkung einer Bewegungstherapie auf Depressionen am Ende der Behandlung befasst haben, jedoch hat sie wahrscheinlich nur eine geringe oder keine Langzeitwirkung.

Wir sind unsicher über das Risiko für Nebenwirkungen. Wir sind auch unsicher über die Wirkungen auf Schmerzen, die Lebensqualität oder den Schlaf. Das liegt daran, dass uns Evidenz fehlt oder dass wir bezüglich der Evidenz sehr unsicher sind.

Bewegungstherapie im Vergleich zur adaptiven Beschäftigungstherapie (Leben innerhalb von Grenzen)

Teilnehmende, die eine Bewegungstherapie absolvieren, leiden am Ende der Behandlung und langfristig möglicherweise etwas weniger an Erschöpfung und depressiven Symptomen und haben eine etwas bessere körperliche Leistungsfähigkeit und einen besseren Schlaf als Teilnehmende einer adaptiven Beschäftigungstherapie.

Wir sind unsicher über das Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen. Wir sind auch unsicher über die Wirkung auf die Lebensqualität oder Schmerzen. Das liegt daran, dass uns Evidenz fehlt oder dass wir bezüglich der Evidenz sehr unsicher sind.

Bewegungstherapie im Vergleich zu Antidepressiva

Wir sind unsicher, ob eine Bewegungstherapie besser als Antidepressiva darin ist, Erschöpfung zu vermindern. Wir sind auch unsicher, was die Wirkung auf Depressionen, Nebenwirkungen, Schmerzen, die körperliche Leistungsfähigkeit, die Lebensqualität oder den Schlaf betrifft. Das liegt daran, dass uns Evidenz fehlt oder dass wir bezüglich der Evidenz sehr unsicher sind.

Warum ist dieser Review wichtig?

Eine Bewegungstherapie wird in Behandlungsleitlinien empfohlen und häufig als Behandlung für Menschen mit chronischem Erschöpfungssyndrom eingesetzt. Menschen mit chronischem Erschöpfungssyndrom sollten die Möglichkeit haben, auf der Grundlage solider wissenschaftlicher Evidenz und der Frage, ob eine Bewegungstherapie, entweder als eigenständige Behandlungsmaßnahme oder als Teil eines Behandlungsplans, wirksam ist, fundierte Entscheidungen über ihre Versorgung und Behandlung zu treffen.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass die Evidenz in diesem Review von Personen stammt, die nach den Kriterien des „Centers for Disease Control and Prevention“ von 1994 oder den Oxford-Kriterien diagnostiziert wurden. Bei Menschen, die nach anderen Kriterien diagnostiziert wurden, könnten andere Wirkungen auftreten.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.

Share/Save