Ist es ungefährlich geringere Blutwerte als Indikator für Bluttransfusionen zu verwenden, um weniger Bluttransfusionen zu verabreichen?

Hintergrund

Ärzte und Gesundheitsfachleute verabreichen häufig Bluttransfusionen an Menschen, die während einer Operation Blut verloren haben, Blutungen oder medizinische Erkrankungen haben. Blut ist eine begrenzte Ressource. Aus diesem Grund, und weil einige Länder mit niedrigen Einkommen die Bluttransfusionen nicht auf gefährliche Viren, wie HIV oder Hepatitis testen, ist es hilfreich, Bluttransfusionen nur dann durchzuführen, wenn es wirklich nötig ist.

Ein normaler Blutwert liegt bei über 12. Dieser Review fasst alle randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) zusammen, die untersucht haben, ob es ungefährlich ist eine Bluttransfusion erst durchzuführen, wenn der Blutwert auf zwischen sieben und acht fällt (und dadurch die Zahl der Transfusionen reduziert), eher als bereits bei höheren Blutwerten von 9 bis 10.

Studienmerkmale

Wir untersuchten die Ergebnisse von RCTs, die die Teilnehmer randomisiert einer von zwei Gruppen zugeteilt haben. In einer Gruppe erhielten die Studienteilnehmer Blut bei niedrigen Blutwerten. In der anderen Gruppe erhielten die Studienteilnehmer Blut bei höheren Blutwerten. Die Daten sind auf dem Stand von Mai 2016.

Hauptergebnisse

Wir identifizierten insgesamt 31 relevante Studien, die 12.587 Teilnehmer einschlossen. All diese Studien verglichen verschiedene Richtlinien für Bluttransfusionen. Wir fanden, dass Teilnehmer, die der Gruppe zugeteilt wurden, die Blut bei niedrigeren Blutwerten erhielten, zu 43% weniger wahrscheinlich eine Bluttransfusion erhielten, als die Teilnehmer der Gruppe mit höheren Blutwerten. Das Risiko innerhalb der nächsten 30 Tage nach der Transfusion zu Sterben war gleich, unabhängig davon, ob die Teilnehmer die Transfusion bei hohen oder niedrigen Blutwerten erhielten. Wir bewerteten zudem schädliche Ereignisse, die aufgetreten sind, nachdem Teilnehmer eine Bluttransfusion entweder erhalten oder nicht erhalten haben. Dies umfasste Infektionen (Lungenentzündung, Wundinfektionen und Blutvergiftungen), Herzinfarkte, Schlaganfälle und Probleme mit der Blutgerinnung. Wir fanden, dass es keine eindeutigen Unterschiede im Auftreten dieser Ereignisse gibt, zwischen den Personen, die eine Transfusion bei niedrigeren Blutwerten und den Personen, die eine Transfusion bei höheren Blutwerten erhalten hatten.

Qualität der Evidenz

Wir fanden, dass die meisten RCTs eine hohe Qualität der Evidenz boten, da sie angemessen durchgeführt wurden und geeignete Methoden verwendeten. Dies minimierte mögliche Risiken für Bias, die die Validität der Ergebnisse schmälern könnten.

Schlussfolgerungen der Autoren

Wir schlussfolgerten, dass es für den Gesundheitszustand der Teilnehmer nicht schädlich ist, das Blut mit niedrigeren oder höheren Blutwerten zu erhalten. Wenn die klinischen Praktiker einer Richtlinie zur alleinigen Bluttransfusion bei niedrigen Blutwerten routinemäßig folgen würden, dann würde sich die Menge an Blut, die Patienten erhalten, wesentlich reduzieren. Auch würde sich das Risiko für unnötige Bluttransfusionen bei Patienten reduzieren. Das ist wichtig da Transfusionen schädliche Wirkungen haben können. Zusätzliche Studien werden gebraucht, um den Blutwert zu bestimmen, ab dem eine Bluttransfusion bei Patienten mit Herzinfarkt, Hirnverletzung oder Krebs nötig ist.

Übersetzung: 

I. Nolle, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.