Wie wirksam sind Strategien zur Unterstützung von Patienten und ihren Familien bei der Sicherstellung einer medizinischen Notfallversorgung, wenn ein Gesundheitszustand lebensbedrohlich wird?

Medizinische Notfälle

Ein lebensbedrohlicher Zustand ist ein medizinischer Notfall. Je schneller eine Person die richtige medizinische Versorgung erhält, desto größer sind ihre Überlebenschancen. Wenn Patienten und ihre Familien die Anzeichen eines lebensbedrohlichen medizinischen Notfalls kennen und wissen, wie sie ihre Sorgen bezüglich einer Verschlechterung des Gesundheitszustands am besten vermitteln, können sie schnell handeln, um eine Notfallversorgung zu veranlassen und mit Fachpersonen zusammenarbeiten, um ein zeitnahes Handeln sicherzustellen.

Stärkerer Einbezug von Patienten und Familien

Patienten und ihren Familien erhalten Angebote für Schulung und Beratung, und Gesundheitsfachpersonen arbeiten zusammen, um sicherzustellen, dass Patienten und Familien im Bedarfsfall eine Notfallversorgung veranlassen können. Diese Strategien konzentrieren sich darauf:

- Patienten und ihrer Familien dabei zu unterstützen, Veränderungen im Zustand eines Patienten zu bemerken und diese Gesundheitsfachpersonen mitzuteilen;

- Patienten und ihre Familien dazu zu befähigen, sich sicherer in der Veranlassung einer dringlichen oder Notfallversorgung zu fühlen;

- Patienten und Familienangehörigen durch Gesundheitsfachpersonen die Möglichkeit zu geben, über ihre Sorgen zu sprechen und ihnen während einer Notfallbetreuung aktiv zuhören; und

- Mitarbeiter des Gesundheitswesens darin zu schulen angemessen zu reagieren, wenn Patienten und ihre Familien Sorgen über den Zustand eines Patienten äußern.

Warum wir diesen Cochrane Review erstellten

Wir wollten herausfinden, ob Schulungs- und Beratungsstrategien Patienten und Familien dabei helfen könnten zu erkennen, wann Veränderungen eines Gesundheitszustands lebensbedrohlich sind, und zu handeln, um eine Notfallversorgung zu veranlassen.

Wie gingen wir vor?

Wir suchten nach Studien, in denen Strategien zur Einbeziehung und Stärkung von Patienten und ihren Familien bei der Einleitung einer Notfallversorgung bei einer lebensbedrohlichen Erkrankung untersucht wurden. Wir schlossen auch Studien ein, bei denen die Strategie eine Komponente enthielt, die darauf abzielte, Gesundheitsfachpersonen zum Handeln zu befähigen.

Außerdem suchten wir nach Studien, in denen die Strategien, die die Teilnehmenden erhielten, nach dem Zufallsprinzip zugeteilt wurden. Diese Art von Studie liefert in der Regel die zuverlässigste Evidenz zu den Wirkungen einer Strategie.

Suchdatum: Wir schlossen Evidenz ein, die bis zum 21. Oktober 2019 veröffentlicht worden war.

Was wir fanden

Wir fanden neun relevante Studien aus verschiedenen Bereichen der Gesundheitsversorgung, an denen 436.684 Patienten und Familienmitglieder teilnahmen. Bei sieben der untersuchten Strategien handelte es sich um Schulungs- oder Beratungssitzungen für Patienten und Angehörige im direkten Gegenüber („face to face“), und bei zwei Strategien handelte es sich um Schulungsprogramme, die sich sowohl an Gesundheitsfachpersonen als auch an Patienten und ihre Familien richteten. Alle Strategien hatten einen Schulungs- und einen handlungsbezogenen Teil (z. B. Selbstbeobachtung, Verwendung von Aktionsplänen). Zwei Strategien konzentrierten sich zusätzlich auf die Kommunikationsfähigkeit und die Verwendung einer gemeinsamen Sprache.

In allen Studien wurde die Standardversorgung (übliche Versorgung) mit Strategien verglichen, die darauf abzielten, Patienten und ihre Familien stärker in die Inanspruchnahme einer Notfallversorgung einzubeziehen. In vier Studien erhielten die Teilnehmenden der Gruppe mit Standardversorgung auch Informationen oder Schulungsangebote. Die Studien unterschieden sich in ihrer Gestaltung und ihren Ergebnismessungen, was den (statistischen) Vergleich ihrer Ergebnisse erschwerte.

Wir fanden keine Studien, die sich mit der Zufriedenheit von Patienten oder ihrer Angehörigen mit der Versorgung befassten, oder damit, was sie über ihren Einbezug in die Veranlassung der Notfallversorgung dachten.

Was sind die Ergebnisse unseres Reviews?

Strategien zur Verbesserung der Beteiligung an der Veranlassung einer Notfallversorgung, verglichen mit der Standardversorgung:

- helfen Patienten und ihren Familien möglicherweise dabei, zu erkennen, auf welche Gefahrenzeichen sie achten müssen und zu wissen, welche Maßnahmen sie ergreifen sollten (4 Studien; 3086 Personen);

- haben wahrscheinlich wenig bis keine Auswirkungen auf Totgeburten in der Schwangerschaft (1 Studie; 409.175 Personen); und

- erhöhen wahrscheinlich nicht das Ausmaß von Ängsten von Patienten und ihren Familien (1 Studie; 2.597 Personen).

Wir sind uns nicht sicher, ob die Strategien folgendes beeinflussen:

- das Vertrauen der Menschen, eine Verschlechterung eines Gesundheitszustands zu erkennen und zu melden (2 Studien; 217 Personen); oder

- die Zeit zwischen dem Auftreten von lebensbedrohlichen Symptomen und dem Erhalt einer Notfallbehandlung (4 Studien; 27.023 Personen).

Unser Vertrauen in die Ergebnisse

Unser Vertrauen in die Wirkungen der Strategien auf das Ausmaß von Ängsten und Totgeburten ist moderat, wobei sich diese Ergebnisse mit weiterer Evidenz möglicherweise verändern werden. Unser Vertrauen in unsere anderen Ergebnisse ist geringer, was bedeutet, dass sie sich sich mit weiterer Evidenz wahrscheinlich verändern werden. Einige der von uns verglichenen Studien hatten eine geringe Zahl von Teilnehmenden, so dass ihre Ergebnisse möglicherweise unzuverlässig waren.

Schlussfolgerungen

Strategien, die Patienten und ihre Familien bei der Veranlassung einer Notfallversorgung unterstützen, verbessern möglicherweise ihr Wissen über lebensbedrohliche Zustände und verstärken wahrscheinlich ihre Ängste nicht stärker als die Standardversorgung.

Übersetzung: 

Übersetzt von M. Fischill-Neudeck & N.-E. Denninger, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.