Verschiedene Strategien zur Flüssigkeitstherapie bei Sepsis und septischem Schock

Fragestellung

Wir wollten untersuchen, ob eine liberale Flüssigkeitstherapie bei Erwachsenen und Kindern mit schwerer Sepsis oder septischem Schock zu mehr nutzbringenden oder schädigenden Wirkungen führen kann als eine konservative Flüssigkeitstherapie. Wir bewerteten im Wesentlichen die unterschiedlichen Auswirkungen dieser zwei Interventionen auf das Sterberisiko und das Auftreten unerwünschter Ereignisse.

Hintergrund

Sepsis und septischer Schock sind Komplikationen von Infektionen. Patienten auf der Intensivstation haben eine höhere Wahrscheinlichkeit als andere, von diesem Zustand betroffen zu sein. Die betroffenen Patienten erleiden Funktionsstörungen von Organen, die in einigen Fällen zum Tode führen können. Eine Flüssigkeitstherapie wird bei Erwachsenen und Kindern häufig als wichtige Intervention zur Erstbehandlung einer Sepsis eingesetzt.

Ergebnisse

Wir durchsuchten die elektronischen Datenbanken am 16. Januar 2018. Wir identifizierten keine Studien an Erwachsenen, die unsere Einschlusskriterien erfüllten. Wir schlossen drei Studien mit 3402 Kindern ein. Wir identifizierten drei noch nicht abgeschlossene Studien, die bislang noch nicht veröffentlicht worden sind. Die statistisch zusammengefassten („gepoolten“) Ergebnisse aus zwei Studien (mit 3288 Kindern) zeigen, dass eine liberale Flüssigkeitstherapie das Risiko, im Krankenhaus zu versterben, um 38 %, und das Risiko, während einer vierwöchigen Nachbeobachtung zu sterben, um 39 % erhöhen könnte. Dies bedeutet, dass pro 34 Kinder, die eine Flüssigkeitstherapie erhalten, in der Gruppe mit der liberalen Flüssigkeitstherapie ein Todesfall im Krankenhaus mehr eintritt als in der Gruppe mit der konservativen Flüssigkeitstherapie. Ebenso tritt während einer vierwöchigen Nachbeobachtung pro 29 Kinder, die Flüssigkeitstherapie erhalten, ein Todesfall mehr in der Gruppe mit der liberalen Flüssigkeitstherapie ein als in der Gruppe mit der konservativen Flüssigkeitstherapie. Eine kleine Studie berichtete unschlüssige Ergebnisse zum Risiko, im Krankenhaus zu versterben. Wir sind unsicher, ob ein Unterschied bezüglich unerwünschter Ereignisse (d.h. einer Hepatomegalie (krankhafte Vergrößerung der Leber), der Notwendigkeit von Beatmung, von allergischen Reaktionen und neurologische Folgeerscheinungen) zwischen Patienten, die eine liberale verglichen mit einer konservativen Flüssigkeitstherapie erhalten, besteht.

Eine Studie (mit 101 Kindern) berichtete, dass eine konservative Flüssigkeitstherapie die Dauer des Aufenthalts auf der Intensivstation und der Beatmung verkürzen kann. Allerdings haben wir sehr wenig Vertrauen in dieses Ergebnis, da es auf einer kleinen Teilnehmerzahl beruht. Wir fanden keine Studien, die Erwachsene mit Sepsis oder septischem Schock untersuchten.

Schlussfolgerung

Evidenz von niedriger bis hoher Qualität zeigt, dass eine liberale Flüssigkeitstherapie die Sterblichkeitsrate bei Kindern mit Sepsis oder septischem Schock erhöhen könnte. Abgesehen von diesem Ergebnis sind wir unsicher, wie sich eine liberale im Vergleich mit einer konservativen Flüssigkeitstherapie auf das Risiko von unerwünschten Ereignissen auswirkt. Ebenfalls sind wir aufgrund fehlender Daten unsicher bezüglich der Auswirkungen dieser zwei Interventionen für Erwachsene mit Sepsis oder septischem Schock. Weitere Studien mit Fokus auf Sepsis oder septischem Schock bei Erwachsenen in anderen Settings, mit einer größeren Bandbreite an Krankheitserregern, sind notwendig. Die drei identifizierten, noch nicht abgeschlossenen Studien könnten die Schlussfolgerungen dieses Reviews ändern, wenn sie veröffentlicht und beurteilt wurden.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.