Körperliche Bewegung zur Behandlung chronischer Kreuzschmerzen

Ist körperliche Bewegung eine wirksame Therapie zur Behandlung lang anhaltender Kreuzschmerzen?

Kernaussagen

- Im Vergleich zu keiner Behandlung, der üblichen Versorgung oder einer Placebo-Behandlung führt körperliche Bewegung bei Menschen mit lang anhaltenden (chronischen) Kreuzschmerzen wahrscheinlich zu einer Verringerung der Schmerzen.

- Im Vergleich zu häufig angewandten Behandlungen wie Elektrotherapie oder Aufklärung bewirkt körperliche Bewegung möglicherweise eine Verringerung der Schmerzen und eine Verbesserung von Aktivitätseinschränkungen.

- Auf diesem Gebiet wird viel geforscht, aber es besteht ein Bedarf an größeren und besser konzipierten Studien, um verlässliche Schlussfolgerungen zu ermöglichen.

Wie könnte körperliche Bewegung Menschen mit lang anhaltenden Kreuzschmerzen helfen?

Lang anhaltende (chronische) Kreuzschmerzen sind weltweit eine häufige Ursache für Aktivitätseinschränkungen und sind teuer in Bezug auf gesundheitsbezogene Kosten und versäumte Arbeitsstunden. Bewegungstherapien zielen darauf ab, die Muskelkraft und Gelenkbeweglichkeit zu steigern und die Muskelfunktion und das Bewegungsausmaß zu verbessern. Bewegungstherapien sollten Schmerzen und Aktivitätseinschränkungen verringern und die Erholung sowie die Rückkehr zu den gewohnten Aktivitäten beschleunigen. Bewegungstherapien werden von Gesundheitsfachkräften zusammengestellt oder verordnet und umfassen eine Vielfalt unterschiedlicher Bewegungsformen, -umfänge und -methoden. Beispiele für Bewegungstherapien sind allgemeine körperliche Fitnessprogramme, die in einer Gruppe durchgeführt werden, Gymnastik in Form von Walking-Programmen und die Kräftigung bestimmter Muskeln oder Muskelgruppen zur Verbesserung der Rumpfstabilität.

Was wollten wir herausfinden?

Wir wollten wissen, ob körperliche Bewegung die Schmerzen und Aktivitätseinschränkungen von Menschen mit chronischen Kreuzschmerzen mehr verbessert als keine Behandlung, die übliche Versorgung, eine Placebo-Behandlung oder andere häufig angewandte Behandlungen. In unserem Review verstehen wir unter chronischen Kreuzschmerzen Schmerzen, die drei Monate oder länger andauern oder die zunächst vergehen, aber mehr als zweimal innerhalb eines Jahres wiederkehren. Es gibt keine bestimmte Ursache wie einen Tumor oder eine Verletzung. Beispiele für häufig angewandte Behandlungen sind Mobilisations- oder Manipulationsbehandlungen an der Wirbelsäule oder psychologische Therapien. Die "übliche Versorgung" ist die Versorgung durch einen Hausarzt.

Wie gingen wir vor?
Wir suchten nach Studien, in denen die Wirkungen einer Bewegungstherapie auf Schmerzen oder Aktivitätseinschränkungen im Vergleich zu keiner Behandlung, der üblichen Versorgung, einer Placebo-Behandlung oder anderen häufig angewandten Behandlungen untersucht wurden. Die Teilnehmenden mussten Erwachsene mit chronischen Kreuzschmerzen sein.

Wir verglichen die Ergebnisse der Studien, fassten sie zusammen und bewerteten unser Vertrauen in die Evidenz, basierend auf Faktoren wie den Methoden und Größen der Studien.

Was fanden wir heraus?

Wir fanden 249 Studien mit insgesamt 24.486 Teilnehmenden. Die meisten Studien wurden in Europa durchgeführt (122 Studien); weitere häufige Studienorte waren Asien, Nordamerika und der Nahe Osten. Das Durchschnittsalter der Teilnehmenden betrug 43,7 Jahre; 59 % waren Frauen. Die durchschnittliche Schmerzintensität der Teilnehmenden lag zu Beginn der Studien bei 51 Punkten auf einer 100-Punkte-Skala, wobei 100 die höchste Schmerzintensität bedeutet. Sie litten 12 Wochen bis 3 Jahre (78 Studien) oder länger als 3 Jahre (72 Studien) an Rückenschmerzen; 99 Studien machten keine Angaben darüber, wie lange ihre Teilnehmenden an Kreuzschmerzen litten.

In 61 % der Studien (151 Studien) wurde die Wirksamkeit von zwei oder mehr unterschiedlichen Bewegungsformen untersucht, und in 57 % der Studien (142 Studien) wurde eine Bewegungstherapie mit einer Behandlung ohne Bewegung verglichen. Die häufigsten Bewegungsformen waren Rumpfkräftigung (127 Studiengruppen), gemischte Übungen (>2 Arten) (109 Studiengruppen), Pilates (29 Studiengruppen), allgemeine Kräftigungsübungen (52 Studiengruppen) und Ausdauertraining (30 Studiengruppen). Die Übungen fanden im Rahmen von Einzel-Sitzungen mit einer Gesundheitsfachperson (163 Studiengruppen) oder in Gruppenübungssitzungen (162 Studiengruppen) statt. Mehr als die Hälfte der Studien schloss neben der körperlichen Bewegung eine andere Behandlung mit ein (247 Studiengruppen), darunter Aufklärung oder Beratung (137 Studiengruppen), Elektrotherapie (46 Studiengruppen) oder Manuelle Therapie (21 Studiengruppen).

Die meisten Studien erhoben Schmerzen (223 Studien) und Aktivitätseinschränkungen (223 Studien). Nur 12 Studien berichteten über Daten, die wir zu den unerwünschten Wirkungen der Behandlungen verwenden konnten. In den Studien wurden die Teilnehmenden kurzfristig (6 bis 12 Wochen; 184 Studien), mittelfristig (13 bis 47 Wochen; 121 Studien) und langfristig (48 Wochen oder länger, 69 Studien) nachbeobachtet.

Außerdem fanden wir 172 weitere, neuere Studien, die wir in die nächste Version unserer Übersicht aufnehmen werden.

Hauptergebnisse

Die Teilnehmenden, die eine Bewegungstherapie durchführten, bewerteten ihre Schmerzen drei Monate nach Behandlungsbeginn auf einer Skala von 0 bis 100 durchschnittlich um 15 Punkte und ihre Aktivitätseinschränkungen um 7 Punkte besser als die Teilnehmenden, die keine Behandlung, die übliche Versorgung oder eine Placebo-Behandlung erhielten. Körperliche Bewegung ist wahrscheinlich zu allen Nachbeobachtungszeitpunkten wirksamer zur Behandlung von Schmerzen (35 Studien, 2746 Personen) und wahrscheinlich geringfügig wirksamer zur Behandlung von Aktivitätseinschränkungen (38 Studien, 2942 Personen) als keine Behandlung, die übliche Versorgung oder eine Placebo-Behandlung.

Körperliche Bewegung ist möglicherweise wirksamer zur Behandlung von Schmerzen (64 Studien, 6295 Personen) und wahrscheinlich wirksamer zur Behandlung von Aktivitätseinschränkungen (52 Studien, 6004 Personen) als andere häufig angewandte kurz- und mittelfristige Behandlungen.

Nur wenige Studien berichteten über meist geringfügige unerwünschte Wirkungen der körperlichen Bewegung, am häufigsten verstärkte Kreuzschmerzen und Muskelkater. Die Gruppen, die keine körperliche Bewegung durchführten, berichteten jedoch über ähnliche Arten und eine ähnliche Häufigkeit von unerwünschten Wirkungen.

Was sind die Einschränkungen der Evidenz?

Unser Vertrauen in die Evidenz ist begrenzt. Die Studien setzten Bewegungstherapien auf verschiedene Weise ein und unterschieden sich in den berichteten Ergebnissen. Einige Studien waren sehr klein - die durchschnittliche Anzahl der Teilnehmenden lag bei nur 98. Es ist möglich, dass der methodische Aufbau einiger Studien die positiven Wirkungen von körperlicher Bewegung größer erscheinen ließ, als sie es in Wirklichkeit sind.

Wie aktuell ist diese Evidenz?

Die Evidenz ist auf dem Stand vom 28. April 2018.

Übersetzung: 

J. Distel, C. Braun, T. Bossmann, in Kooperation mit Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.