Die Entbindung der Plazenta in der Nachgeburtsphase

Worum geht es?

Das Ziel dieses Cochrane Reviews war es, verschiedene Möglichkeiten der Entbindung der Plazenta nach der Geburt des Babys zu untersuchen; abwartendes, aktives oder gemischtes Management. Wir stellten die Frage, welche Vorteile und Schäden es für alle Frauen gibt, aber speziell für Frauen mit einem geringen Risiko für schwere Blutungen (Hämorrhagien)? Wir sammelten und analysierten alle relevanten Studien, um diese Frage zu beantworten (22. Januar 2018).

Warum ist das wichtig?

Sobald ein Baby geboren wird, zieht sich die Gebärmutter (Uterus) weiterhin zusammen, wodurch die Plazenta von der Gebärmutterwand getrennt wird. Dann wird die Plazenta oder "Nachgeburt" von der Mutter geboren. Dies wird als abwartendes Management der Nachgeburtsphase bezeichnet. Das aktive Management der Nachgeburtsphase umfasst drei Komponenten: 1) Verabreichung eines Medikaments (ein Uterotonikum), das der Gebärmutter hilft sich zusammenzuziehen; 2) frühes Durchtrennen der Nabelschnur (in der Regel vor, während oder unmittelbar nach der Verabreichung des Uterotonikums); 3) Ziehen an der Nabelschnur mit Gegendruck auf den Uterus (sogenannter kontrollierter Nabelschnurzug), um die Plazenta zu entbinden. Beim gemischten Management werden manche, jedoch nicht alle dieser drei Komponenten angewendet. Das aktive Management wurde eingeführt, um zu versuchen schwere Blutverluste bei der Geburt zu vermindern. Dies ist eine der häufigsten Todesursachen für Frauen in einkommensschwachen Ländern, in denen die Frauen eher an Mangelernährung, Blutarmut und Infektionskrankheiten leiden. In einkommensstarken Ländern treten schwere Blutungen viel seltener auf. Trotzdem ist die aktive Handhabung in vielen Ländern gängige Praxis geworden.

Welche Evidenz fanden wir?

Wir fanden acht Studien, die Daten lieferten und 8892 Frauen und ihre Babys einschlossen. Alle Studien wurden in Krankenhäusern durchgeführt, sieben in einkommensstarken Ländern und eine in einem einkommensschwachen Land. Vier Studien verglichen das aktive mit dem abwartenden Management und vier verglichen das aktive mit dem gemischten Management.

Insgesamt war die Qualität der Evidenz gering oder sehr gering und mehr Daten werden benötigt, um verlässliche Ergebnisse zu erhalten. Das aktive Management könnte bei allen Frauen, unabhängig von ihrem Risiko für schwere Blutungen, schwere Blutungen und Anämie vermindern. Dieses Management könnte allerdings auch das Geburtsgewicht des Babys reduzieren und den Blutdruck der Mutter erhöhen, Schmerzen nach der Geburt sowie Erbrechen verursachen und die Anzahl der Frauen, die mit Blutungen in ein Krankenhaus zurückkehren, erhöhen. Die Ergebnisse waren bei Frauen mit geringem Blutungsrisiko ähnlich, obwohl unklar war, ob es einen Unterschied in der Inzidenz von schweren Blutungen oder Anämien gab.

Was bedeutet das?

Frauen sollten vor der Geburt aufgeklärt werden, um informierte Entscheidungen zu treffen. Einige unerwünschte Wirkungen, die die Mütter betreffen, könnten möglicherweise durch die Verabreichung bestimmter Medikamente vermieden werden. Eine verzögerte Durchtrennung der Nabelschnur kann für das Kind von Vorteil sein. Hierdurch kann eine Verringerung des Geburtsgewichts vermieden wird. Dazu ist jedoch weitere Forschung notwendig. Es könnte auch sein, dass die Verabreichung eines Uterotonikums alleine schwere Blutungen reduziert, ohne dass die anderen Komponenten des aktiven Managements eingesetzt werden. Weitere Forschung ist notwendig, vor allem in einkommensschwachen Ländern.

Übersetzung: 

M. Zelck, A. Walther, S. A. Genier, freigegeben durch Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA (www.fondation-sana.ch)

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.