Lokale Kühlung zur Schmerzlinderung von während der Geburt erlittenen Dammrissen

Wir suchten nach der verfügbaren Evidenz aus randomisierten, kontrollierten Studien dazu, wie wirksam lokale Kühlbehandlungen zur Verringerung von Schmerzen aufgrund von Verletzungen des Bereichs zwischen Vagina und Anus, d. h. von Einrissen des Damms (Perineums), während der Geburt sind.

Worum geht es?

Dammrisse kommen bei Geburten häufig vor. Außerdem schneiden Geburtshelfende manchmal den Damm etwas ein, um mehr Platz für die Geburt des Babys zu schaffen (Dammschnitt).

Diese Risse und Schnitte verursachen oft Schmerzen, und die Mutter hat möglicherweise Schwierigkeiten, bequem zu gehen oder zu sitzen oder ihr Baby zu füttern und zu versorgen.

Warum ist das wichtig?

Der Schmerz von Dammrissen oder Schnitten kann die Bewegungsfähigkeit von Frauen einschränken und verursacht Beschwerden beim Wasserlassen oder beim Stuhlgang. Dies kann ihr emotionales Wohlbefinden beeinträchtigen. Anhaltende Dammschmerzen können längerfristige Auswirkungen haben, wie Schmerzen beim Sex und Probleme beim Stuhlgang und Wasserlassen. Frauen werden ermutigt, verschiedene Möglichkeiten zur Linderung der Schmerzen zu nutzen, einschließlich der Verwendung von Kühlbehandlungen wie Eispackungen oder kalten Gel-Pads. Es ist wichtig zu wissen, ob eine Kühlung Beschwerden lindern kann und ob sie die Heilung des Schnittes oder Risses verlangsamen kann.

Dies ist eine Aktualisierung eines Cochrane Reviews, der 2007 erstmals veröffentlicht und zuletzt 2012 aktualisiert wurde.

Welche Evidenz fanden wir?

Wir aktualisierten die Suche nach Evidenz im Oktober 2019. Wir fanden 10 randomisierte, kontrollierte Studien, die wir einschlossen. Neun dieser Studien beinhalteten Informationen von 998 Frauen, die wir für den Review nutzen konnten.

In den ersten beiden Tagen nach der Geburt wurden Eispackungen oder kalte Gel-Pads für jeweils 10 bis 20 Minuten auf den Damm gelegt. Sie wurden mit keiner Behandlung (5 Studien, 612 Frauen) oder einer Placebo-Behandlung mit einem Gelkissen (1 Studie) oder einem Wasserbeutel (1 Studie), beide bei Raumtemperatur, verglichen. In drei Studien (338 Frauen) wurden Eispackungen mit kalten Gel-Pads verglichen.

Die Studien waren aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Validität der Ergebnisse größtenteils von sehr niedriger Qualität, da die Anzahl der Frauen für die einzelnen Vergleiche gering war, die Wirkungen der Behandlung sehr unterschiedlich waren und die Frauen wussten, welche Behandlung sie (oder dass sie keine Behandlung) erhielten. Nur wenige Studien verglichen die gleichen Behandlungen, oder die Studien nutzten unterschiedliche Bewertungsinstrumente oder Endpunkte. Die meisten Ergebnisse stammen aus einzelnen Studien.

Die von den Frauen selbst eingeschätzten Dammschmerzen nach der Anwendung des Kältekissens innerhalb von sechs Stunden nach der Geburt sind möglicherweise geringer als bei Frauen, die keine Behandlung erhielten (1 Studie, 100 Frauen). Es gab keine deutlichen Unterschiede bei den selbstberichteten Schmerzen innerhalb von 24 Stunden oder bis zu 48 Stunden nach der Geburt (1 Studie, 316 Frauen) oder bei der Dammheilung.

Ein kaltes Gelkissen mit Kompression bewirkt im Vergleich zu einem Placebo möglicherweise eine sehr geringe Schmerzreduktion 24 bis 48 Stunden nach der Geburt (1 Studie, 250 Frauen). Die perineale Wundheilung wird durch Kühlung möglicherweise nicht beeinträchtigt. Keine der Frauen mit einem Eispack oder einem Wasserpack bei Raumtemperatur berichtete über Schmerzen in den ersten 24 Stunden nach der Geburt (1 Studie, 63 Frauen). Es wurden keine unerwünschte Wirkungen auf die Wundheilung berichtet.

Beim Vergleich von Eispackungen mit kalten Gel-Pads gibt es möglicherweise keinen Unterschied bei den selbst eingeschätzten perinealen Schmerzen (3 Studien, 338 Frauen). In einer Studie wurde berichtet, dass von den Frauen, die Eispackungen verwendeten, am fünften Tag, nicht jedoch am zehnten Tag, weniger klaffende Wundränder hatten (215 Frauen). In einzelnen Studien bewerteten die Frauen ihre Meinung zur Behandlung mit Eispackungen weniger positiv als mit kalten Gel-Pads, fünf Tage nach der Geburt (49 Frauen) und bei der Beurteilung am 10. Tag (208 Frauen).

Was bedeutet das?

Es gibt nur wenig Evidenz von niedriger oder sehr niedriger Qualität aus kleinen Studien, die darauf hinweist, dass Kühlbehandlungen helfen können, Dammschmerzen nach einer Geburt zu lindern. Weitere Forschung ist erforderlich, um zu ermitteln, ob die Kühlung einen Einfluss darauf hat, wie gut die Risse oder Schnitte heilen. Eis ist in einkommensstarken Ländern leicht verfügbar; in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen ist dies jedoch möglicherweise nicht der Fall. Gel-Pads, die zur Kühlung in einen Gefrierschrank gelegt werden müssen, sind in Gegenden mit niedrigem bis mittleren Einkommen möglicherweise auch nicht ohne weiteres verfügbar.

Übersetzung: 

S. Laquai, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.