Helfen elektronische oder robotergestützte Gehtrainingsgeräte Menschen dabei, nach einem Schlaganfall besser gehen zu können?

Hauptaussagen

Elektronische und robotergestützte Geräte plus Physiotherapie helfen Menschen nach einem Schlaganfall dabei, wieder selbstständig gehen zu können. Sie helfen möglicherweise insbesondere Betroffenen in den ersten drei Monaten nach einem Schlaganfall und Betroffenen, die nicht selbstständig gehen können.

Es bedarf weiterer Forschung, um zu ermitteln, wie oft und wie lange diese Geräte eingesetzt werden sollten.

Was ist ein Schlaganfall?

Zu einem Schlaganfall kommt es, wenn der Blutfluss in einen Teil des Gehirns unterbrochen wird und dadurch die Versorgung der Gehirnzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen nicht mehr gewährleistet ist. Dies verursacht einen plötzlichen Schwächeanfall, der in der Regel eine Körperseite betrifft. Wenn die Blutversorgung des Gehirns unterbrochen wird, beginnen Gehirnzellen abzusterben. Dies kann zu Hirnschäden, Aktivitätseinschränkungen und möglicherweise zum Tod führen.

Menschen, die einen Schlaganfall überstehen, leiden aufgrund einer Hirnschädigung häufig unter langfristigen Problemen. Sie empfinden möglicherweise körperliche Aktivitäten als schwierig, wie z.B. das Gehen aufgrund von geschwächten Beinmuskeln auf einer Körperseite, steifen Gelenken oder mangelnder Koordination. Die Betroffenen benötigen möglicherweise eine lange Rehabilitationsphase mit Physiotherapie, bevor sie ihre frühere Unabhängigkeit wiedererlangen können. Physiotherapie umfasst Bewegung, Massagen, das Trainieren von Fertigkeiten und elektrotherapeutische Behandlungen, um den Betroffenen dabei zu helfen, ihre Bewegungsfähigkeit wiederzuerlangen.

Gehen nach einem Schlaganfall

Die Verbesserung des Gehens ist eines der Hauptziele der Rehabilitation nach einem Schlaganfall. Robotergestützte Geräte (die so programmiert sind, dass sie sich bewegen und bestimmte Aufgaben automatisch ausführen) und elektrisch betriebene mechanische (elektromechanische) Geräte sind entwickelt worden, um Menschen dabei zu helfen, ihren Gang (die Art, wie sie gehen) zu verbessern. Menschen, die Schwierigkeiten mit dem Gehen haben, benötigen viel Gehtraining.

Warum haben wir diesen Cochrane Review durchgeführt?

Gehtrainingsgeräte ermöglichen nicht gehfähigen Menschen ein intensives Gehtraining, ohne dass sie beim Üben des Gehens viel körperliche Unterstützung durch ihren Therapeuten benötigen.

Wir wollten herausfinden, ob Gehtrainingsgeräte Menschen dabei helfen können, ihre Gehfähigkeit nach einem Schlaganfall zu verbessern.

Wie sind wir vorgegangen?

Wir suchten nach Studien, die sich mit dem Einsatz von Gehtrainingsgeräten befassten, um Menschen dabei zu helfen, nach einem Schlaganfall wieder gehen zu lernen. Wir waren daran interessiert, herauszufinden:

- wie viele der Teilnehmer selbstständig gehen konnten;

- wie schnell die Teilnehmer gehen konnten;

- wie weit sie in sechs Minuten gehen konnten;

- wie viele Teilnehmer aus den Studien ausschieden; und

- wie viele Teilnehmer starben.

Wir suchten nach randomisierten kontrollierten Studien, bei denen durch ein Zufallsverfahren darüber entschieden wurde, welche Behandlung die Teilnehmer erhielten. Dieser Studientyp liefert in der Regel die zuverlässigste Evidenz über die Wirkungen einer Behandlung.

Suchdatum: Wir berücksichtigten Evidenz, die bis Januar 2020 veröffentlicht worden war.

Was wir fanden

Wir fanden 62 Studien mit 2440 erwachsenen Teilnehmern (Durchschnittsalter 47 bis 76 Jahre), die einen Schlaganfall erlitten hatten und das Gehen wieder erlernten. Die Wirkungen einer Physiotherapie plus der Einsatz elektromechanischer und robotergestützter Geräte für das Gehtraining wurden mit den Wirkungen einer alleinigen Physiotherapie oder der üblichen Versorgung verglichen. In den meisten Studien umfasste die Trainingsphase einen Zeitraum von drei bis vier Wochen; die kürzeste Dauer betrug 10 Tage, die längste acht Wochen.

Was sind die Ergebnisse unseres Reviews?

Am Ende des Trainings bewirkte der Einsatz eines Gehtrainingsgerätes plus Physiotherapie, verglichen mit Physiotherapie oder der üblichen Versorgung folgendes:

- Die Behandlung half mehr Menschen dabei, selbstständig gehen zu können (38 Studien; 1567 Personen);

- Sie erhöhte möglicherweise die durchschnittliche Gehgeschwindigkeit der Menschen (42 Studien; 1600 Personen);

- Sie verlängerte wahrscheinlich nicht die Strecke, die die Teilnehmer innerhalb von sechs Minuten gehen konnten (24 Studien; 983 Personen); und

- Sie erhöhte wahrscheinlich nicht die Zahl der Teilnehmer, die aus der Studie ausschieden oder die Zahl derer, die starben (62 Studien; 2440 Personen).

Für je acht Personen, die mit einem Gerät plus Physiotherapie behandelt wurden, konnte am Ende der Behandlung eine weitere Person selbstständig gehen.

Wie verlässlich sind die Ergebnisse?

Wir sind zuversichtlich, dass Gehtrainingsgeräte plus Physiotherapie mehr Menschen dabei helfen, selbstständig zu gehen, als Physiotherapie oder die übliche Versorgung allein. Es ist unwahrscheinlich, dass weitere Evidenz dieses Ergebnis verändern wird.

Wir sind mäßig zuversichtlich hinsichtlich der Wirkungen dieser Geräte plus Physiotherapie auf die in sechs Minuten zurückgelegte Gehstrecke, die Zahl der aus den Studien ausgeschiedenen Teilnehmer und die Zahl der Toten. Diese Ergebnisse könnten sich jedoch verändern, wenn weitere Evidenz verfügbar wird.

Hinsichtlich der Auswirkungen dieser Geräte auf die Gehgeschwindigkeit sind wir weniger zuversichtlich; dieses Ergebnis wird sich wahrscheinlich mit zunehmender Evidenz ändern.

Übersetzung: 

C. Braun, T. Bossmann, B. Elsner; Koordination durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.