Thrombozytenaggregationshemmer zur Prävention der Präeklampsie und ihrer Komplikationen

Wir haben untersucht, inwieweit Thrombozytenaggregationshemmer wie Aspirin und Dipyridamol geeignet sind, die Entwicklung einer Präeklampsie während der Schwangerschaft zu verhindern und die gesundheitlichen Folgen für die Frauen und ihre Babys zu verbessern. Wir wollten auch herausfinden, ob diese Medikamente unerwünschte Wirkungen auf die Mutter oder das Baby haben.

Wie lautet die Fragestellung?

Hilft niedrig dosiertes Aspirin bei der Prävention von Präeklampsie und bei der Verringerung der Anzahl Frühgeburten vor der 37 Schwangerschaftswoche, Anzahl zu klein im Bezug zur Schwangerschaftswoche geborene Babys, Todesfälle von Kindern und andern unerwünschten Auswirkungen?

Warum ist das wichtig?

Präeklampsie ist eine Erkrankung, die bei einigen Frauen während der Schwangerschaft auftritt und sich durch hohen Blutdruck und Eiweiß im Urin bemerkbar macht. Diese Erkrankung kann zu schwerwiegenden Komplikationen bei der Mutter und ihrem Kind führen (sie ist eine der häufigsten Ursachen für Krankheit und Tod in der Schwangerschaft). Es kann sein, dass die Plazentafunktion vermindert ist, wodurch die Blutversorgung des ungeborenen Kindes einschränkt ist, so dass die Gefahr besteht, dass es schlecht wächst und als Folge von vorzeitigen Wehen zu früh geboren wird oder zu früh entbunden werden muss. Die Präeklampsie beeinträchtigt die Blutplättchen im Blut der Frau, so dass sie eher verklumpen und das Blut gerinnen lassen. Thrombozytenaggregationshemmer wie Aspirin verhindern die Blutgerinnung und spielen eine Rolle bei der Prävention der Präeklampsie und ihren Komplikationen.

Welche Evidenz fanden wir?

Wir haben im März 2018 nach randomisierten kontrollierten Studien gesucht. Unsere Review umfasst 77 Studien, an denen 40.249 Frauen und ihre Babys beteiligt waren, wobei die Ergebnisse von drei dieser Studien (233 Frauen) nicht berücksichtigt werden konnten. Wir haben Informationen über die Ergebnisse der Frauen und Babys in zwei verschiedenen Formaten berücksichtigt: 36 Studien (34.514 Frauen) meldeten "individuelle Teilnehmendendaten" (ITD), wovon wir Informationen über jede der beteiligten Personen erhielten. Alle anderen Studien meldeten "aggregierte Daten" (AD), bei welchen jede Studie die durchschnittlichen Informationen über die daran beteiligten Personen angab. Durch die Verwendung von ITD konnten wir sehr umfassende und genaue Analysen durchführen; und durch die Kombination von AD und ITD konnten wir alle verfügbaren Informationen zu dieser Frage einbeziehen.

Neun der Studien schlossen mehr als 1000 Frauen ein. Alle diese großen Studien wiesen ein geringes Risiko für Bias auf. In allen großen Studien und den meisten Studien insgesamt war niedrig dosiertes Aspirin die einzige Intervention. Fast alle Frauen wurden nach der 12. Schwangerschaftswoche für die Studien rekrutiert. Die meisten Frauen hatten ein Risiko, eine Präeklampsie zu entwickeln. Die Studien schlossen Frauen mit normalem Blutdruck, bestehendem Langzeitbluthochdruck oder durch die Schwangerschaft hervorgerufenen Bluthochdruck ein. Qualitativ hochwertige Evidenz zeigten, dass der Einsatz von Thrombozytenaggregationshemmer das Risiko einer Präeklampsie um 18 % oder weniger als ein Sechstel reduzierte (36.716 Frauen, 60 Studien). Dies bedeutete, dass 61 Frauen mit einem Thrombozytenaggregationshemmer behandelt werden mussten, damit eine Frau von der Vermeidung einer Präeklampsie profitieren konnte. Das Risiko einer Frühgeburt wurde um 9 % gesenkt (35 212 Frauen, 47 Studien) und die Zahl der Todesfälle bei den Kindern vor oder kurz nach der Geburt um 15 % (35 391 Frauen, 52 Studien). Thrombozytenaggregationshemmer verringerten das Risiko für Babys zu klein im Bezug zur Schwangerschaftswoche geboren zu werden (35.761 Mütter, 50 Studien) und für Schwangerschaften mit schwerwiegenden unerwünschten Endpunkten (17.382 Mütter; 13 Studien). Die Evidenz von moderaten Qualität zeigte, dass nur geringfügig mehr Frauen unmittelbar nach der Geburt mehr als 500 ml Blut verloren haben, auch als postpartale Blutung bezeichnet (23.769 Mütter, 19 Studien), was darauf hindeutet, dass Aspirin sicher ist. Dosen von Aspirin unter 75 mg scheinen sicher zu sein. Höhere Dosen könnten besser sein, aber wir wissen nicht, ob sie die unerwünschten Wirkungen verstärken.

Was bedeutet das?

Niedrige Dosen von Aspirin verringern das Risiko einer Präeklampsie und ihrer Komplikationen leicht. Da die meisten Frauen in diesem Review an Studien teilnahmen, in denen niedrig dosiertes Aspirin untersucht wurde, gilt die Gewissheit über die Sicherheit von Aspirin möglicherweise nicht für höhere Dosen oder andere Thrombozytenaggregationshemmer. Weitere künftige Forschungsarbeiten sollten zum Ziel haben, Frauen zu identifizieren, welche am ehesten auf die Behandlung mit niedrig dosiertem Aspirin ansprechen würden. Es ist zwar möglich, dass höhere Dosen von Aspirin wirksamer sind, doch sind weitere Studien erforderlich, um festzustellen, ob höhere Dosen sowohl wirksamer als auch sicherer für Frauen und Babys sind.

Übersetzung: 

S.Laquai, A. Walther, S. A. Genier, freigegeben durch Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA (www.fondation-sana.ch)

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.