Nachsorge-Strategien für Patienten, die wegen nicht-metastasierendem Darmkrebs behandelt wurden

Worum geht es?

Darmkrebs betrifft ungefähr 1 von 20 Menschen in einkommensstarken Ländern. Die meisten Patienten (etwa zwei Drittel) haben eine heilbare Erkrankung. Die Nachsorge nach einer operativen Entfernung mit oder ohne Chemotherapie umfasst üblicherweise Arztbesuche und einige Untersuchungen. Viele Menschen glauben, dass die Nachsorge Leben rettet, jedoch besteht Unsicherheit darüber, wie oft ein Patient den Arzt aufsuchen sollte und welche Untersuchungen wann durchgeführt werden sollten.

Warum ist das wichtig?

Die Nachsorge ist teuer, kann Patienten um den Zeitpunkt des Besuchs verunsichern und kann unangenehm sein. Die Untersuchungen sind teuer und können Nebenwirkungen haben. Wenn eine Untersuchung zeigt, dass die Krebserkrankung bei einer sich gesund fühlenden Person zurückgekehrt ist, eine Behandlung diese Person jedoch nicht heilen kann, ist das Feststellen der wiederaufgetretenen Krebserkrankung möglicherweise für die Person oder ihre Familie nicht hilfreich.

Fragestellung

Wir stellten die Frage, ob eine Nachsorge (z. B. Untersuchungen und Arztbesuche) nach einer geheilten Darmkrebserkrankung hilfreich ist. Wir betrachteten jegliche Formen der Nachsorge: einige verglichen mit keiner Nachsorge; mehr Untersuchungen verglichen mit weniger Untersuchungen; und eine Nachsorge durch Chirurgen, Allgemeinärzte oder Pflegefachpersonen.

Ergebnisse

Wir fanden 19 Studien mit 13.216 Teilnehmenden. Unsere Ergebnisse werden zusammen mit einem Qualitätsurteil dargestellt, das widerspiegelt, wie sicher wir uns der Ergebnisse sind. Wir fanden heraus, dass eine Nachsorge weder das allgemeine Überleben (hohe Qualität der Evidenz), noch das darmkrebsspezifische Überleben (moderate Qualität der Evidenz) oder das rückfallfreie Überleben (hohe Qualität der Evidenz) verbesserte. Wenn Patienten eine Nachsorge erhalten, ist es viel wahrscheinlicher, dass sie operativ behandelt werden, wenn die Krebserkrankung erneut entdeckt wird (hohe Qualität der Evidenz). Im Rahmen einer Nachsorge werden bei den geplanten Untersuchungsterminen wahrscheinlich mehr asymptomatische, "stille" Rückfälle der Krebserkrankung entdeckt (moderate Qualität der Evidenz). Schädliche Nebenwirkungen von Tests waren nicht häufig, jedoch erhöht eine intensivere Nachsorge möglicherweise das Auftreten von schädlichen Nebenwirkungen (berichtet in zwei Studien; sehr niedrige Qualität der Evidenz). Die Kosten sind bei einer intensiveren Nachsorge möglicherweise höher (niedrige Qualität der Evidenz). Eine intensivere Nachsorge bewirkt wahrscheinlich nur einen geringfügigen oder keinen Unterschied in der Lebensqualität (moderate Qualität der Evidenz).

Bedeutung der Ergebnisse

Die uns jetzt vorliegenden Informationen weisen darauf hin, dass der Nutzen einer intensivierten Nachsorge nur gering ist, jedoch gibt es gleichzeitig nur sehr wenig Evidenz zur Lebensqualität, zu schädlichen Nebenwirkungen und zu den Kosten. Wir wissen nicht, was für Patienten mit behandeltem, nicht-metastasierendem Darmkrebs die beste Art der Nachsorge ist, oder ob eine Nachsorge überhaupt durchgeführt werden sollte. Wir wissen wenig über die Kosten einer Nachsorge in diesem Rahmen. Die Bedürfnisse und Bedenken von Patienten bezüglich des Wertes einer Nachsorge erfordern weitere Forschung.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.