Vorbeugung von venösen Thromboembolien bei Frauen während Schwangerschaft, Geburt und nach der Geburt

Wir ermittelten anhand von randomisierten kontrollierten Studien den Nutzen und Schaden von Behandlungen während der Schwangerschaft, der Geburt und nach der Geburt zur Vorbeugung von Blutgerinnseln in den Venen bei Frauen mit erhöhtem Risiko.

Worum geht es?

Ein Blutgerinnsel kann sich in einer tiefen Vene bilden, meist in den Beinen. Dies wird als tiefe Venenthrombose (DVT) bezeichnet. Wenn sich ein Teil des Gerinnsels ablöst, kann es mit dem Blut in die Lunge transportiert werden und dort die Blutgefäße blockieren. Dies wird als Lungenembolie bezeichnet und kann zum Tod führen, was jedoch selten vorkommt. Zusammengefasst werden diese Erkrankungen als venöse Thromboembolien (VTE) bezeichnet. Das Blutgerinnungssystem von Schwangeren ist aktiver, um sie vor übermäßigen Blutungen während der Geburt zu schützen. Einige Frauen haben während der Schwangerschaft und rund um die Geburt ein höheres Risiko für VTE. Dazu gehören Frauen mit früherer VTE, Thrombophilie (eine Erkrankung, die die Bildung von Blutgerinnseln begünstigt) und nach einem Kaiserschnitt.

Warum ist das wichtig?

Frauen mit erhöhtem Risiko für VTE während der Schwangerschaft und in den sechs Wochen nach der Entbindung erhalten in der Regel Behandlungen zur Vorbeugung von Blutgerinnseln. Die Behandlungen unterscheiden sich, da es keine eindeutigen Leitlinien gibt. Zu den Behandlungen zur Vorbeugung von VTE gehören Medikamente mit dem Wirkstoff Heparin, Aspirin und das Tragen von Kompressionsstrümpfen, um die Durchblutung der Beine zu verbessern. Einige Behandlungen können Frauen potenziell schaden, indem sie zum Beispiel den Blutverlust nach der Geburt erhöhen oder die Wundheilung beeinträchtigen.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Dies ist eine Aktualisierung eines Cochrane-Reviews aus dem Jahr 2014. Wir suchten im Oktober 2019 nach neuer Evidenz. In den Review sind nun neunundzwanzig randomisierte kontrollierte Studien mit 3839 Frauen eingeschlossen. Die Studien wurden zwischen 1975 und 2016 veröffentlicht und wurden hauptsächlich in einkommensstarken Ländern durchgeführt. Sie umfassten Frauen mit erhöhtem Risiko für VTE während der Schwangerschaft, während der Geburt und nach der Entbindung. Zu den untersuchten Behandlungen gehörten verschiedene Arten und Dosierungen von Heparin (niedermolekulares Heparin und unfraktioniertes Heparin) sowie Kompressionsstrümpfe oder -geräte. Todesfälle traten nicht auf. Die berichteten Ergebnisse wurden durch Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit gestützt.

Beginn der Behandlung während der Schwangerschaft (mit oder ohne Behandlung nach der Geburt): Wir untersuchten das Auftreten von symptomatischen VTE und unerwünschten Wirkungen, die die Frauen zum Abbruch der Behandlung veranlassten. Mögliche Nutzen von Heparin waren unklar, wenn man diese Art der Behandlung mit keiner Behandlung oder einem Placebo verglich (bewertet in bis zu vier Studien mit 476 Frauen). Ähnlich verhält es sich bei verschiedenen Arten von Heparin (bewertet in bis zu vier Studien mit 404 Frauen), verschiedenen Dosierungen von niedermolekularem Heparin (in einer Studie mit 144 Frauen) und Kompressionsstrümpfen im Vergleich zu keinen Strümpfen (in einer Studie mit 44 Frauen).

Für die Behandlung während und nach vaginaler Geburt oder Kaiserschnitt: Wir sind sehr unsicher über die Wirkung von Heparin im Vergleich zu keiner Behandlung auf das Auftreten symptomatischer VTE (bewertet in einer Studie mit 210 Frauen). In dieser Studie wurde über keine unerwünschte Wirkungen berichtet, die Frauen zum Abbruch der Behandlung veranlassten.

Für die Behandlung während und nach Kaiserschnitt: Wir sind sehr unsicher über die Auswirkungen von Heparin im Vergleich zu keiner Behandlung oder Placebo (bewertet in bis zu fünf Studien mit 1140 Frauen). Die Studien untersuchten verschiedene Arten oder Dosierungen von Heparin und Kompressionsgeräte im Vergleich zu Bettruhe (in einer Studie mit 49 Frauen). Es wurden keine unerwünschten Wirkungen berichtet, die zu einem Behandlungsabbruch geführt hätten.

Betrachtet man die Behandlung nach einer vaginalen Geburt oder einem Kaiserschnitt: in zwei Studien (58 Frauen) wurden keine symptomatischen VTEs bei Frauen berichtet, die entweder Heparin oder keine Behandlung oder Placebo erhielten. In keiner Studie wurde über unerwünschte Wirkungen berichtet, die dazu führten, dass Frauen die Behandlung abbrachen.

Was bedeutet dies?

Wir sind sehr unsicher, ob der Nutzen von Behandlungen zur Vorbeugung von tiefen Venengerinnseln, bei Frauen mit hohem Risiko während der Schwangerschaft und um die Geburt herum, möglichen Schaden überwiegt. In die Vergleiche wurden nur wenige Studien mit verschiedenen Endpunkten und einer geringen Anzahl von Ereignissen einbezogen. Einige Studien wiesen Einschränkungen in ihrem Aufbau auf und die Definition der Risikofaktoren für die Blutgerinnung und der Endpunkte war nicht immer eindeutig. Es werden mehr, große und hochwertige Studien benötigt.

Übersetzung: 

S. Laquai, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.