Injektion in die Nabelvene nach der Geburt zur Behandlung einer zurückgebliebenen Plazenta

Worum geht es?

Die Plazenta versorgt das Baby im Mutterleib (Uterus) über die Nabelschnur mit Nährstoffen. Normalerweise löst sie sich kurz nach der Geburt des Babys. Verbleibt die Plazenta in der Gebärmutter (Plazentaretention), besteht ein erhöhtes Risiko für starke Blutungen (Hämorrhagie), Infektionen und in seltenen Fällen für den Tod. Bei der manuellen Lösung der Plazenta führt eine Ärztin bzw. ein Arzt seine Hand durch die Vagina in die Gebärmutter, um die Plazenta zu entfernen. Dies erfordert jedoch eine Anästhesie und kann Nebenwirkungen haben. Die Verwendung von Medikamenten, die über Blutgefäße (zwei Arterien, eine Vene) in der Nabelschnur in die Plazenta injiziert werden, ist eine interessante Alternative, um die Plazenta zu entfernen.

Warum ist das wichtig?

Die Injektion von Oxytocin (ein Hormon, das während der Wehen vom Gehirn ins Blut abgegeben wird) in die Nabelschnur nach dem Abnabeln ist ein kostengünstiger und einfacher Eingriff, der zur Entbindung der Plazenta durchgeführt werden könnte. Dieses Vorgehen ist besonders attraktiv für einkommensschwache Länder, in denen es keinen einfachen Zugang zu Ärztinnen und Ärzten oder einem Operationssaal gibt.

Welche Evidenz fanden wir?

Wir haben im Juni 2020 nach Evidenz gesucht und die Daten von 2348 Frauen aus 24 Studien zusammengefasst.

Die Injektion einer Kochsalzlösung machte nur einen geringen oder gar keinen Unterschied in der Notwendigkeit einer manuellen Lösung der Plazenta im Vergleich zum Abwarten einer spontanen Plazentageburt. Es gibt einige Evidenz dafür, dass die Injektion von Oxytocin in die Nabelvene möglicherweise von Vorteil ist, aber viele der Studien sind mit einem hohen Risiko für Bias behaftet, die Ergebnisse sind uneinheitlich, und der Nutzen zeigt sich nur bei einigen wenigen Endpunkten. Kleine Studien deuten darauf hin, dass die Injektion eines Prostaglandins (das die Gebärmutter zur Kontraktion anregt; Misoprostol oder Carboprost) im Vergleich zu Oxytocin möglicherweise eine gewisse Wirkung hat. Eine Studie, in der Carbetocin (ähnlich zu Oxytocin) mit Oxytocin verglichen wurde, zeigte keinen Unterschied in der Notwendigkeit einer manuellen Entfernung.

Was bedeutet das?

Die Anwendung von Injektionen in die Nabelvene bei Frauen mit verzögerter Plazentalösung erweist sich für diese Frauen möglicherweise von Nutzen oder auch nicht. Die Injektion von Prostaglandin in die Nabelvene ist vielversprechend und erfordert weitere Forschung.

Übersetzung: 

S. Laquai, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.