Frühe vollständig enterale Ernährung („Sondenernährung“, Nahrungszufuhr über den Magen-Darm-Trakt) bei Frühgeborenen oder Kindern mit niedrigem Geburtsgewicht

Fragestellung des Reviews: Wachsen Frühgeborene oder Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht (Babys, die zu früh oder klein geboren wurden) schneller und haben sie weniger Probleme, wenn sie alle Nährstoffe als enterale (über eine Sonde direkt in den Magen-Darm-Trakt verabreichte) Milchnahrung kurz nach der Geburt erhalten (im Vergleich zur schrittweisen Einführung von enteraler Milchnahrung bei gleichzeitiger Verabreichung von Flüssigkeit oder Nährstoffen über eine intravenöse Infusion (eine langsame Infusion in den Blutkreislauf über eine Vene))?

Hintergrund: Eine "frühe vollständig enterale Ernährung" bedeutet, dass Frühgeborene oder Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht kurz nach der Geburt ihre gesamte Nahrung in Form einer Milchfütterung über den Magen-Darm-Tragt zugeführt bekommen und keine zusätzlichen Flüssigkeiten oder Nährstoffe über intravenöse Infusionen zugeführt werden. Die Beurteilung, ob dieser Ansatz sicher und nutzbringend ist, ist besonders relevant für die Ernährung von Frühgeborenen oder Kindern mit geringem Geburtsgewicht (geboren vor der 32. Woche oder mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1500 g).

Studienmerkmale: Wir schlossen sechs Studien ein, die alle auf Neugeborenenstationen in Indien in den 2010er-Jahren durchgeführt wurden. Die Studien waren im Allgemeinen von guter Qualität, obwohl die meisten klein waren (mit insgesamt 526 Kindern). Die Teilnehmenden waren Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht von 1000 g bis 1500 g.

Die Suche ist auf dem Stand von Juli 2020.

Wichtigste Ergebnisse: Es gab nicht genügend Daten, um zu zeigen, ob Kinder, die von Geburt an ausschließlich Milchfütterungen erhielten, schneller an Gewicht zunahmen und wuchsen als solche, bei denen die Nahrung in den ersten ein oder zwei Wochen nach der Geburt schrittweise eingeführt wurde. Die Studien berichteten keine Informationen dazu, welche Wirkungen die frühe vollständig enterale Ernährung mit Milch auf die Entwicklung und das Wachstum des Kindes im späteren Leben haben könnten. Die eingeschlossenen Studien fanden keine Evidenz zu anderen möglichen nützlichen oder schädlichen Wirkungen einer frühen vollständig enteralen Ernährung, einschließlich jeglicher Wirkungen auf Fütter- oder Verdauungsprobleme.

Schlussfolgerung: Es liegt nicht genug Evidenz vor, um eine Aussage darüber zu treffen, ob eine frühe vollständig enterale Ernährung mit Milch für Frühgeborene oder Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht von Vorteil ist. Um diese Unsicherheit zu aufzulösen wären weitere Studien erforderlich.

Qualität der Evidenz: Wir bewerteten die Evidenz als „von niedriger oder sehr niedriger Qualität“, weil die eingeschlossenen Studien klein waren, einige methodische Schwächen aufwiesen und ihre Ergebnisse nicht übereinstimmten. Dies bedeutet, dass weitere Forschung sehr wahrscheinlich einen wichtigen Einfluss auf die Schätzungen der Wirkungen und unser Vertrauen in die Ergebnisse haben wird.

Übersetzung: 

M. Fischill-Neudeck und N.-E. Denninger, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.