Probiotika als zusätzliche Behandlung des Gestationsdiabetes zur Verbesserung gesundheitsbezogener Endpunkte bei Mutter und Kind

Worum geht es?

Der Gestationsdiabetes (GDM, Schwangerschaftsdiabetes) ist eine Kohlenhydratunverträglichkeit, die zu hohen Blutzuckerwerten führt und erstmalig während einer Schwangerschaft erkannt wird. Schwangere Frauen mit GDM sind einem Risiko für einen hohen Blutdruck, die Notwendigkeit einer Geburtseinleitung und Kaiserschnitte ausgesetzt. Ihre Kinder sind dem Risiko ausgesetzt, groß geboren zu werden, dass Schwierigkeiten während des Geburtsvorgangs auftreten, Atemnot zu erleiden, niedrigen Blutzucker bei der Geburt und Gelbsucht zu haben, die zu Hirnschäden führen kann. Es besteht ein erhöhtes Risiko, dass die Mutter langfristig an Diabetes erkrankt und das Kind übergewichtig ist. Probiotika sind Mikroorganismen, die naturgemäß in Lebensmitteln vorkommen und in fermentierter Milch, Joghurt oder Kapseln enthalten sind. Es gibt viele verschiedene Probiotika; die beiden meistverwendeten sind Lactobacillus und Bifidobacterium, . In angemessenen Mengen verzehrt können sie möglicherweise gesundheitliche Vorteile bringen.

Warum ist das wichtig?

Probiotika müssen sicher sein, und die mütterlichen Blutzuckerwerte müssen während der Schwangerschaft sorgfältig kontrolliert werden.

Frauen mit GDM können eine Beratung zur Ernährung und körperlicher Aktivität erhalten, bei der die Überwachung des Blutzuckerspiegels die erste Maßnahme ist. Wenn der Blutzuckerspiegel über einem bestimmten Schwellenwert liegt, werden Frauen mit GDM blutzuckersenkende Medikamente wie Metformin und/oder Insulin verordnet. Ziel dieses Reviews war es, die Sicherheit und Wirksamkeit von Probiotika im Rahmen der Behandlung von Frauen mit GDM zu ermitteln.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir suchten nach Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien (zuletzt im Juli 2019). Wir ermittelten neun Studien, an denen 695 Frauen mit GDM teilnahmen. Alle Studien verglichen Probiotika mit einem Placebo. Die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz wurde als sehr niedrig oder niedrig bewertet. Das Biasrisiko war insgesamt niedrig bis unklar.

Sieben Studien wurden im Iran, eine in Thailand und eine in Irland durchgeführt. Die Studien wurden in Krankenhäusern und Universitäten durchgeführt.

Es ist ungewiss, ob es einen Unterschied zwischen Probiotika und Placebos bei folgenden Indikationen gibt: Bluthochdruckstörungen (drei Studien, 256 Teilnehmer, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz); Kaiserschnitte (drei Studien, 267 Frauen, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz); und LGA-Säuglinge („large for gestational age“, d.h. Säuglinge, die für ihr Gestationsalter, d.h. die Schwangerschaftsdauer, groß sind) (zwei Studien, 174 Teilnehmer, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Es ist ungewiss, ob es einen Unterschied zwischen Probiotika und einem Placebo bezogen auf eine Geburtseinleitung (eine Studie, 127 Teilnehmer, sehr niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz) und niedrige Blutzuckerwerte beim Neugeborenen (drei Studien, 177 Teilnehmer, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz) gibt. Es ist zudem ungewiss, ob es einen Unterschied zwischen Probiotika und Placebo bezogen auf starke Blutungen unmittelbar nach der Geburt, die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft oder die Gesamt-Gewichtszunahme während der Gesamt-Gestationszeit gibt.

Es ist ungewiss, ob es zwischen Probiotika und einem Placebo einen Unterschied im Nüchternblutzucker gibt (sieben Studien, 554 Teilnehmer). Probiotika können mit einer leichten Senkung der Triglyceride und des Gesamtcholesterins verbunden sein (vier Studien, 320 Teilnehmer). Die Insulinausschüttung wurde mit Probiotika verringert (sieben Studien, 505 Teilnehmer). Eine Studie (60 Teilnehmer) zeigte keinen Unterschied zwischen den Gruppen im Insulinbedarf.

Biomarker zeigten mit Probiotika eine Verringerung der Insulinresistenz (HOMA-IR), (sieben Studien, 505 Teilnehmer) und der Insulinresistenz und β-Zellfunktion (HOMA-B) (zwei Studien, 130 Teilnehmer). Der „Quantitative Insulin Sensitivity Check Index“ (QUICKI) stieg mit Probiotika an (vier Studien, 276 Teilnehmer).

Entzündungsmarker, hs-CRP (vier Studien, 248 Teilnehmer) und Interleukin 6 (zwei Studien, 128 Teilnehmer) wurden mit Probiotika verringert. Das antioxidative Gesamtglutathion wurde mit Probiotika erhöht (zwei Studien, 120 Teilnehmer) und der Biomarker für oxidativen Stress, Malondialdehyd, wurde verringert (drei Studien, 176 Teilnehmer). Es ist ungewiss, ob es einen Unterschied in der antioxidativen Gesamtkapazität gibt (vier Studien, 266 Teilnehmer).

Bezogen auf das Neugeborene ist ungewiss, ob es Unterschiede zwischen den Gruppen gibt für: das Geburtsgewicht, das Gestationsalter bei der Geburt, Frühgeburten, große Säuglinge, den Kopfumfang und Längenwerte oder die Notwendigkeit der Aufnahme auf die neonatologische Intensivstation. Die Anzahl der Säuglinge mit hohen Bilirubinwerten wurde mit Probiotika verringert.

Es wurden keine unerwünschten Ergebnisse berichtet.

Was bedeutet das?

Auf der Grundlage der verfügbaren klinischen Studien ist die Evidenz für die Verwendung von Probiotika zur Behandlung von Frauen mit GDM zur Verbesserung gesundheitsbezogener Endpunkte bei Müttern und ihren Säuglinge begrenzt. Größere, gut konzipierte, randomisierte kontrollierte Studien sind erforderlich, um die Wirkungen von Probiotika auf die Steuerung des Blutzuckerspiegels zu beurteilen. Wenn solche Studien verfügbar sind, können sie in die Aktualisierung dieses Reviews einbezogen werden.

Übersetzung: 

S. Laquai, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.