Verbesserung der Inanspruchnahme von Schutzimpfungen durch Jugendliche

Ziel dieses Cochrane Reviews war es, die Wirkungen von Ansätzen zur Steigerung der Inanspruchnahme von Schutzimpfungen durch Jugendliche zu bewerten. Cochrane-Wissenschaftler sammelten und analysierten alle relevanten Studien, um diese Frage zu beantworten, und fanden 16 Studien.

Hauptaussagen

Dieser Review zeigt, dass mehrere verschiedene Ansätze die Zahl der Jugendlichen, die die ihnen empfohlenen Impfungen erhalten, erhöhen könnten. Zu diesen gehören Gesundheitserziehung, das Angebot von Präsenten und die Verabschiedung von Gesetzen. Weitere wissenschaftliche Arbeiten sind jedoch erforderlich, um zu verstehen, welche Ansätze am besten funktionieren, insbesondere in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Was wurde in dem Review untersucht?

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt für Kinder im Alter von 10 bis 19 Jahren (Jugendliche) mehrere Impfungen. Einige dieser Impfungen werden hauptsächlich für diese Altersgruppe angeboten, wie der Impfstoff gegen das humane Papillomavirus (HPV; eine Virusinfektion, die durch Hautkontakt zwischen Personen übertragen wird und Genitalwarzen und Krebs verursachen kann). Andere sind Auffrischungsimpfungen und werden auch an jüngere Kinder verabreicht, wie z.B. Impfstoffe gegen Hepatitis B, Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten (Pertussis).

Viele Jugendliche erhalten ihre empfohlenen Impfungen nicht. Regierungen und Organisationen haben durch unterschiedliche Ansätze versucht, dies zu ändern. Ein Ansatz besteht darin, sich an Jugendliche und ihre Eltern und ihr soziales Umfeld zu wenden. Dies kann z.B. durch Informationen über Impfungen, durch das Erinnern an die Fälligkeit der Impfungen oder durch das Ausgeben von Präsenten geschehen. Ein weiterer Ansatz richtet sich an Gesundheitsfachpersonen, beispielsweise durch Informationen, Erinnerungen und Feedback zu ihrer Praxis. Ein dritter Ansatz besteht darin, den Menschen den Zugang zu Impfungen zu erleichtern. Dies kann z.B. dadurch geschehen, dass Impfungen kostenlos oder kostengünstig angeboten werden oder dass Impfstoffe näher am Wohnort, einschließlich in Schulen, angeboten werden. Ein vierter Ansatz ist die Verabschiedung von Gesetzen über Impfungen. In einigen Ländern müssen Schüler beispielsweise nachweisen, dass sie geimpft sind, bevor sie die Schule besuchen können.

Was waren die wichtigsten Ergebnisse dieses Reviews?

Die Review-Autoren fanden 16 relevante Studien. Zwölf der Studien kamen aus den USA. Die anderen Studien stammten jeweils aus Australien, Schweden, Tansania und dem Vereinigten Königreich. Die Studien zeigten Folgendes.

Wenn Jugendliche (Mädchen oder Jungen oder beide) und ihre Eltern Informationen und Schulungen über Impfungen erhielten, wurden mehr Jugendliche gegen HPV geimpft (hohe Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Die Verteilung von Gutscheinen für Präsente an Jugendliche führt möglicherweise zu einem Anstieg an HPV-Impfungen (niedrige Qualität der Evidenz). Es ist jedoch ungewiss, ob Maßnahmen der Gesundheitserziehung, die Bereitstellung von Bargeld und Präsentpäckchen für die Jugendlichen und ihre Eltern dazu führten, dass mehr Jugendliche Hepatitis-B-Impfungen erhielten (sehr niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Wenn Gesetze verabschiedet wurden, die besagen, dass Jugendliche geimpft werden müssen, um in die Schule zu gehen, erhielten wahrscheinlich wesentlich mehr Jugendliche Hepatitis-B-Impfungen (moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Wenn Gesundheitsfachpersonen beim Öffnen der elektronischen Krankenakte daran erinnert wurden, Jugendliche zu impfen, hatte dies wahrscheinlich keine oder nur eine geringe Wirkung auf die Zahl der Jugendlichen, die Tetanus-Diphtherie-Keuchhusten-, Meningokokken-, HPV- oder Grippeimpfungen erhielten (moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Wenn Gesundheitsfachpersonen Schulungen mit Leistungsrückmeldungen bekamen, könnten mehr Jugendliche HPV-Impfungen erhalten haben (niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Wenn Gesundheitsfachpersonen Schulungen, individuelles Feedback, häufige Besuche und Anreize bekamen, erhielten wahrscheinlich mehr Jugendliche HPV-Impfungen (moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Wenn Gesundheitsfachpersonen und Eltern gezielt auf verschiedene Weise, u.a. durch Schulungen, Telefonanrufe oder Radiomeldungen, auf Schutzimpfungen aufmerksam gemacht wurden, könnten mehr Jugendliche HPV-Impfungen erhalten haben (niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Diese Studien verglichen die Anwendung dieser verschiedenen Ansätze zur Steigerung der Inanspruchnahme von Schutzimpfungen (Gesundheitserziehung, Präsente und Belohnungen, Gesetze oder Erinnerungen) mit dem Einsatz keines solchen Ansatzes.

Darüber hinaus gab eine Studie aus Tansania allen Mädchen, die in der sechsten Schulklasse waren, aber nicht zwingend das gleiche Alter hatten, Informationen über Impfungen. Diese Mädchen wurden mit Mädchen verglichen, die Informationen über Impfungen erhielten, weil sie alle im selben Jahr geboren wurden, aber nicht zwingend in der gleichen Klasse waren. Diese Studie zeigte, dass der klassenbasierte Ansatz wahrscheinlich dazu führte, dass geringfügig mehr Mädchen HPV-Impfungen erhielten (moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Wie aktuell ist dieser Review?

Die Autoren des Reviews suchten nach Studien, die bis zum 31. Oktober 2018 publiziert worden waren.

Übersetzung: 

D. Eglseer, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.