Interventionen zur Vermeidung von Verstopfung nach der Geburt

Worum geht es?

Verstopfung während der Wochenbettperiode ist eine Darmstörung, die durch Symptome wie Schmerzen oder Unwohlsein, schmerzhaften Stuhlgang, harten klumpigen Stuhl und von einem Gefühl der unvollständigen Darmentleerung gekennzeichnet ist. Die Verabreichung von Einläufen vor der Geburt, die Möglichkeit, dass Frauen während der aktiven Geburt essen, sowie unregelmäßige und veränderte Essgewohnheiten in den ersten Tagen nach der Entbindung können jeweils einen Einfluss auf den Stuhlgang in den Tagen nach der Geburt haben. Dies ist eine Aktualisierung eines erstmals 2015 veröffentlichten Reviews.

Warum ist das wichtig?

Schmerzen und Unwohlsein während der Stuhlentleerung können für die junge Mutter, die sich vom Stress der Geburt erholt, ein Grund zur Sorge sein, insbesondere wenn bei ihr Dammrisse genäht wurden oder sie Hämorrhoiden entwickelt hat. Nachgeburtliche Verstopfung kann aufgrund eines übermäßigen Drucks auf die Mastdarmwand belastend sein und zu Unruhe und schmerzhaftem Stuhlgang führen, was die Lebensqualität der Mutter und des Neugeborenen beeinträchtigen kann.

Welche Evidenz fanden wir?

Wir suchten nach Studien bis zum 7. Oktober 2019. Wir fanden keine neuen Studien, die unsere Einschlusskriterien erfüllten, daher schlossen wir die ursprünglichen fünf Studien (an denen insgesamt 1208 Frauen teilgenommen hatten) in diese Aktualisierung ein. Insgesamt waren die Studien mangelhaft berichtet, und vier der fünf Studien waren vor mehr als 40 Jahren veröffentlicht worden. Vier Studien verglichen ein Abführmittel mit einem Placebo.

In zwei Studien wurden die Auswirkungen von Abführmitteln untersucht, bei denen inzwischen angenommen wird, dass sie für stillende Mütter schädlich sein könnten. Ein Medikament, Danthron, verursacht nachweislich Krebs bei Tieren, und das andere, Bisoxatinacetat, wird während der Stillzeit nicht mehr empfohlen. Deshalb haben wir die Ergebnisse dieser Studien nicht in unsere Hauptergebnisse aufgenommen.

In den Studien wurde nur die Zeit bis zum ersten Stuhlgang gemessen. Schmerzen, ein schmerzhafter Stuhlgang, die Inzidenz von Verstopfung oder Veränderungen der Lebensqualität wurden nicht untersucht. In einer Studie, die die Wirkungen von Sennes im Vergleich zu einem Placebo untersuchte, hatten mehr Frauen in der Abführmittelgruppe am Tag der Entbindung Stuhlgang, und weniger Frauen ihren ersten Stuhlgang an den Tagen 2 und 3, während die Ergebnisse zwischen den Gruppen an den Tagen 1 und 4 nach der Entbindung nicht schlüssig waren. Im Vergleich zu den Frauen in der Placebogruppe hatten mehr Frauen Bauchkrämpfe, und bei Neugeborenen, deren Mütter das Abführmittel erhielten, war die Wahrscheinlichkeit für weichen Stuhl oder Durchfall nicht größer. Die Evidenz für all diese Endpunkte ist weitgehend unsicher, da wir sehr ernsthafte Bedenken hinsichtlich des Risikos für Bias haben und die Ergebnisse alle auf einer kleinen Studie, basieren, die in einer einzigen Einrichtung in Südafrika durchgeführt wurde.

Eine Studie verglich die Gabe eines Abführmittels mit der Gabe desselben Abführmittels plus eines Mittels zum Erweichen des Stuhls (Flohsamenschalen) bei Frauen, bei denen ein während der vaginalen Geburt aufgetretener Dammriss dritten Grades (der die innere und äußere Analschließmuskelmuskulatur umfasst) genäht wurde. Die Studie berichtete von Schmerzen oder schmerzhaftem Stuhlgang. Es konnten aber keine klaren Unterschiede in den Schmerzskala-Werten zwischen den Gruppen gefunden werden. Die Studie berichtete, dass Frauen, denen ein Abführmittel und ein Mittel zum Erweichen des Stuhls verabreicht wurde, in der unmittelbaren nachgeburtlichen Phase häufiger an Stuhlinkontinenz litten. Die Evidenz ist jedoch sehr unsicher. In der Studie wurden keine unerwünschten Wirkungen auf das Neugeborene berichtet.

Was bedeutet das?

Es gibt keine ausreichende Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien zur Wirksamkeit und Sicherheit von Abführmitteln während der frühen nachgeburtlichen Phase. Daher sind keine allgemein gültigen Schlussfolgerungen über ihre Verwendung zur Vermeidung von Verstopfung möglich.

Wir konnten keine Studien ermitteln, die aufklärende Interventionen oder Verhaltensinterventionen wie eine ballaststoffreiche Ernährung oder Bewegung untersuchten. Zu diesem Thema sind groß angelegte, hochwertige Studien notwendig, insbesondere zu nicht-medizinischen Interventionen zur Vorbeugung von Verstopfung nach der Geburt, wie zum Beispiel Ernährungsberatung und körperliche Aktivität.

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Die verfügbare Evidenz ist unzureichend, um allgemeingültige Schlussfolgerungen über die Wirksamkeit und Sicherheit von Laxanzien zur Vermeidung von postpartaler Verstopfung zu ziehen. Die Evidenz dieses Reviews wurde als von niedriger bis sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit bewertet, wobei die Entscheidung zur Herabstufung auf Einschränkungen im Studiendesign, Indirektheit und der unzureichenden Präzision der Ergebnisse basieren.

Studien, welche Interventionen zur Aufklärung und Verhaltensänderung bewerteten, konnten nicht ermittelt werden. Es konnten vier Studien ermittelt werden, die Laxanzien im Vergleich zu einem Placebo untersuchten, und eine, die Laxanzien im Vergleich zu Laxanzien in Kombination mit einem Quellmittel untersuchte.

Weitere methodisch robuste Studien sind erforderlich, um die Wirksamkeit und Sicherheit von Laxanzien zur Vermeidung von postpartaler Obstipation zu ermitteln. Diese Studien sollten Interventionen zur Aufklärung und Verhaltensänderung sowie Körperhaltungen, welche die Defäkation erleichtern, bewerten. Sie sollten über die primären Endpunkte aus dem vorliegenden Review berichten: Schmerzen oder eine erschwerte Darmentleerung, die Inzidenz von postpartaler Obstipation, die Lebensqualität, die Zeit bis zum ersten postpartalen Stuhlgang und durch die Intervention verursachte unerwünschte Wirkungen, wie Übelkeit oder Erbrechen, Schmerzen und Blähungen.

Den gesamten wissenschaftlichen Abstract lesen...
Hintergrund: 

Obstipation, einhergehend mit Symptomen wie Schmerzen oder Unwohlsein, einer erschwerten Darmentleerung und hartem Stuhl ist ein bei Müttern postpartal häufig vorkommendes Beschwerdebild. Hämorrhoiden, Schmerzen an der Dammschnittstelle, Auswirkungen von Schwangerschaftshormonen und in der Schwangerschaft eingenommene Eisensubstitutionen können das postpartale Obstipationsrisiko erhöhen. In der Regel werden eine ballaststoffreiche Ernährung und die Steigerung der Flüssigkeitszufuhr empfohlen. Obwohl Laxanzien (Abführmittel) häufig zur Entlastung einer Obstipation eingesetzt werden, sollte die Wirksamkeit und Sicherheit der verfügbaren Interventionen zur Vermeidung einer postpartalen Obstipation belegt werden. Dies ist eine Aktualisierung eines erstmals 2015 veröffentlichten Reviews.

Zielsetzungen: 

Ziel dieses Reviews war es, die Wirksamkeit und Sicherheit von Interventionen zur Vermeidung von postpartaler Obstipation zu bewerten.

Suchstrategie: 

Wir durchsuchten das Cochrane Pregnancy and Childbirth´s Trials Register, zwei Studienregister ClinicalTrials.gov und die WHO International Clinical Trials Registry Platform (ICTRP) (Stand 07. Oktober 2019) und begutachteten die Referenzlisten der gefundenen Studien.

Auswahlkriterien: 

Wir schlossen alle randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) ein, die eine beliebige Intervention zur Vermeidung von postpartaler Obstipation bei Frauen nach der Geburt mit einer anderen Intervention wie einem Placebo oder keiner Intervention verglichen. Die Interventionen konnten medikamentöse (z.B. Laxanzien) und nicht-medikamentöse Interventionen (z.B. Akupunktur, Aufklärungs- und Verhaltensinterventionen) umfassen. Quasi-randomisierte Studien und cluster-randomisierte Studien waren für den Einschluss in das Review zulässig, jedoch wurden keine solchen identifiziert. Cross-over-Studien waren für den Einschluss nicht zulässig.

Datensammlung und ‐analyse: 

Zwei Review-Autoren überprüften unabhängig voneinander die Ergebnisse der Suche, um potenziell relevante Studien auszuwählen. Sie extrahierten die Daten und bewerteten das Risiko für Bias und die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz nach GRADE. Wir fassten die Ergebnisse nicht in einer Meta-Analyse zusammen, sondern berichteten sie für jede Studie einzeln.

Hauptergebnisse: 

Wir schlossen fünf Studien (mit 1208 Müttern nach der Geburt) ein; drei RCTs und zwei Quasi-RCTs. Vier Studien verglichen ein Laxans mit einem Placebo; eine weitere Studie verglich ein Laxans zusammen mit einem Quellmittel mit demselben Laxans ohne Quellmittel bei Frauen, bei denen ein Dammriss 3. Grades mit einer Naht versorgt worden war. Die Berichtsqualität der Studien war mangelhaft und vier der fünf Studien wurden vor mehr als 40 Jahren veröffentlicht. Wir bewerteten das Risiko für Bias für die meisten Domänen als unklar. Insgesamt fanden wir ein hohes Risiko für Selektions- und Attritions-Bias.

Laxanzien versus Placebo

Wir schlossen vier Studien in den Vergleich ein. Zwei der Studien untersuchten die Wirkung von Laxanzien, die gegenwärtig nicht mehr verwendet werden. Bei einem wurde festgestellt, dass es krebserregend ist (Danthron) und das andere wird stillenden Frauen nicht mehr empfohlen (Bisoxatinacetat). Daher haben wir die Ergebnisse dieser Studien nicht in unsere Hauptergebnisse eingeschlossen.

Keine der in diesem Vergleich eingeschlossenen Studien untersuchte unsere primären Endpunkte: Schmerzen oder eine erschwerte Darmentleerung, die Inzidenz postpartaler Obstipation oder die Lebensqualität, oder viele unserer sekundären Endpunkte.

Ein Laxans (Senna) erhöht möglicherweise die Anzahl der Frauen, die innerhalb von 24 Stunden postpartal ihren ersten Stuhlgang haben (RR 2,90; 95% KI 2,23 bis 3,75; 1 Studie, 471 Frauen, Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit); bewirkt möglicherweise lediglich einen geringen oder keinen Effekt auf die Anzahl der Frauen, die ihren ersten Stuhlgang am ersten Tag postpartal haben (RR 0,94, 95% KI 0,72 bis 1,22; 1 Studie, 471 Frauen; Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit); reduziert möglicherweise die Anzahl der Frauen, die ihren ersten Stuhlgang am zweiten Tag postpartal haben (RR 0,23, 95% KI 0,11 bis 0,45; 1 Studie, 471 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit); ebenso am dritten Tag (RR 0,05, 95% KI 0.00 bis 0.89; 1 Studie, 471 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit); und bewirkt möglicherweise lediglich einen geringen oder keinen Effekt auf die Anzahl der Frauen, die ihren ersten Stuhlgang am vierten Tag postpartal haben (RR 0,22, 95% KI 0,03 bis 1,87; 1 Studie, 471 Frauen; Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit). Die Evidenz ist jedoch teilweise sehr unsicher.

Über unerwünschte Wirkungen wurde nur unzureichend berichtet. Evidenz von niedriger Vertrauenswürdigkeit deutet darauf hin, dass ein Laxans (Senna) möglicherweise die Anzahl von Frauen mit Bauchkrämpfen erhöht (RR 4,23, 95% CI 1,75 bis 10,19; 1 Studie, 471 Frauen). Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit deutet darauf hin, dass von der Mutter eingenommene Laxanzien wenig oder gar keinen Einfluss auf weichen Stuhlgang (RR 0,62, 95% KI 0,16 bis 2,41; 1 Studie, 281 Neugeborene) oder Durchfall (RR 2,46, 95% KI 0,23 bis 26,82; 1 Studie, 281 Neugeborene) beim Neugeborenen haben.

Laxanzien und Quellmittel versus Laxanzien

Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit aus einer Studie (147 Frauen) deutet darauf hin, dass es keine Evidenz für einen Unterschied zwischen diesen beiden Gruppen von Frauen gibt, bei denen ein Dammriss 3. Grades mit einer Naht versorgt worden war; es wurden nur Median- und Range-Werte berichtet. Die Studie lieferte zudem keine Evidenz für einen Unterschied in der Inzidenz von postpartaler Obstipation (es wurden keine Daten berichtet), und berichtete nicht über die Lebensqualität. Die Zeit bis zum ersten Stuhlgang wurde als Median (Range) angegeben. Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit deutet auf einen geringen oder keinen Unterschied zwischen den beiden Gruppen hin. Werden Laxanzien zusammen mit einem Quellmittel eingenommen, kann dies möglicherweise zu einer erhöhten Anzahl der Frauen führen, die in den ersten zehn Tagen postpartal eine Stuhlinkontinenz-Episode haben (RR 1,81, 95% KI 1,01 bis 3,23; 1 Studie, 147 Frauen; Evidenz von sehr niedriger Vertrauenswürdigkeit). Die Studie berichtete weder über unerwünschte Wirkungen der Intervention auf die Neugeborenen, noch über viele unserer sekundären Endpunkte.

Übersetzung: 

S. Laquai, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.