Nahrungsergänzung mit Vitamin D bei Sichelzellanämie

Fragestellung des Reviews

Wir begutachteten die Evidenz der Wirkung von Vitamin-D-Nahrungsergänzungsmitteln bei Menschen mit einer Sichelzellanämie (Sichelzellkrankheit).

Hintergrund

Menschen mit einer Sichelzellanämie sind häufig von einem Vitamin-D-Mangel betroffen. Vitamin D reguliert den Kalziumspiegel und unterstützt die Knochengesundheit. Ein Mangel verschlechtert sämtliche Probleme der Knochengesundheit, die bei Menschen mit einer Sichelzellanämie auftreten können. Wir wollten herausfinden, ob die Einnahme von Vitamin-D-Nahrungsergänzungsmitteln für Menschen mit einer Sichelzellanämie besser oder schlechter ist als die Gabe entweder eines Placebos (einer Substanz, die keinen Wirkstoff enthält) oder keiner Nahrungsergänzung mit Vitamin D, und darüber hinaus, ob ein bestimmtes Dosierungsschema besser ist als ein anderes.

Datum der Suche

Die Evidenz ist auf dem Stand vom: 14. Januar 2020.

Studienmerkmale

Wir betrachteten drei Studien, in denen die Teilnehmenden nach dem Zufallsprinzip für verschiedene Behandlungen ausgewählt wurden. In einer Studie nahmen 39 Menschen mit einer Sichelzellanämie sechs Wochen lang entweder Vitamin-D- oder Placebo-Tabletten ein und wurden anschließend sechs Monate lang nachbeobachtet. In einer zweiten Studie nahmen 62 Menschen mit einer Sichelzellanämie zwei Jahre lang entweder 100.000 internationale Einheiten (IE)/Monat oder 12.000 IE/Monat Vitamin D ein. In der dritten Studie nahmen 21 Personen mit Sichelzellanämie über drei Monate entweder 7000 IE/Tag oder 4000 IE/Tag ein.

Hauptergebnisse

Vitamin D versus Placebo

Die Teilnehmenden, die Vitamin-D-Nahrungsergänzungsmittel einnahmen, hatten bei Messungen nach acht, 16 und 24 Wochen einen höheren Vitamin-D-Spiegel im Blut. Es gab keine Unterschiede in der Anzahl der Teilnehmenden, die Nebenwirkungen (Kribbeln an den Lippen oder Händen) berichteten. Die Vitamin-D-Gruppe hatte weniger Tage mit Schmerzen. Nach acht Wochen hatte die Vitamin-D-Gruppe eine geringfügig schlechtere Bewertung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität als die Placebo-Gruppe; der Unterschied war nach 16 und 24 Wochen größer. Die Qualität dieser Evidenz ist jedoch niedrig.

Unterschiedliche Vitamin-D-Dosierungen im Vergleich

Nur eine der beiden eingeschlossenen Studien, die unterschiedliche Dosierungen der Nahrungsergänzung mit Vitamin D verglichen, lieferte Daten für die Analyse. In dieser Studie hatten diejenigen, die eine hohe Dosis Vitamin D einnahmen (100.000 IE/Monat), nach ein oder zwei Jahren höhere Vitamin-D-Spiegel im Blut. Es gab keine Unterschiede in der Anzahl der Personen, die Nebenwirkungen oder Atemwegsprobleme (respiratorische Ereignisse) berichteten, sowie in der Lungenfunktion (forciertes exspiratorisches Volumen in einer Sekunde) und der Handgriffstärke. Allerdings war die forcierte Vitalkapazität (ein weiteres Maß für die Lungenfunktion) in der Gruppe, die die höhere Dosis erhielt, niedriger.

Die Studie, in der orales Vitamin D3 7000 IE/Tag mit 4000 IE/Tag verglichen wurde, berichtete, dass die Teilnehmenden, die die niedrige Dosis einnahmen, sowohl nach sechs als auch nach 12 Wochen niedrigere durchschnittliche Vitamin-D-Spiegel im Blut aufwiesen. Nach 12 Wochen waren die durchschnittlichen Wachstumshormonwerte in der Gruppe mit der höheren Dosis niedriger.

Aufgrund der Ergebnisse aus drei kleinen klinischen Studien mit Evidenz von moderater bis niedriger Qualität denken wir nicht, dass die Ergebnisse unseres Reviews von ausreichender Qualität sind, um die klinische Praxis zu leiten. Bis weitere Evidenz vorliegt, sollten Praktiker die relevanten verfügbaren Leitlinien zur Vitamin-D-Supplementierung und Empfehlungen zur Kalzium- und Vitamin-D-Zufuhr berücksichtigen.

Qualität der Evidenz

Vitamin D versus Placebo

Das Risiko für Bias, das sich aus der Art und Weise, wie die Personen den verschiedenen Gruppen zugeteilt wurden, ergab, war gering. Außerdem konnten weder die Teilnehmenden noch ihr Arzt bei Studienbeginn erraten, welcher Gruppe sie zugeteilt waren. Unerwünschte Ereignisse wurden im Originalbericht nicht detailliert berichtet, jedoch stellte der Autor der Studie die Informationen auf Nachfrage zur Verfügung. In der Placebo-Gruppe schieden mehr Personen aus (68,4 %) als in der Vitamin-D-Gruppe (5 %). Das Risiko für Bias aufgrund der Art und Weise, wie die Studie die Ergebnisse berichtete, war hoch. Wir bewerteten die Qualität der Evidenz für die Vitamin-D-Spiegel im Blut als moderat und die Qualität der Evidenz für unerwünschte Ereignisse, für Tage mit Schmerzen und für die gesundheitsbezogene Lebensqualität als niedrig.

Unterschiedliche Vitamin-D-Dosierungen im Vergleich

Das Risiko für Bias, das sich aus der Art und Weise, wie die Personen den verschiedenen Dosierungs-Gruppen zugeteilt wurden, ergab, war in einer Studie gering und in der zweiten unklar. In beiden Studien konnten weder die Teilnehmenden noch ihr Arzt bei Studienbeginn erraten, in welcher Gruppe sie waren. Das Risiko für Bias durch die Teilnehmenden, die aus den Studien ausschieden, war gering, jedoch war das Risiko hoch für die Art und Weise, wie die Studie die Ergebnisse berichtete. Die Qualität der Evidenz für Vitamin-D-Blutspiegel und Nebenwirkungen war niedrig und für Atemwegsprobleme moderat.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.