Hausbesuche in der frühen Phase nach der Geburt eines Säuglings

Was ist das Problem?

Gesundheitsprobleme bei Müttern und Säuglingen machen sich häufig in den Wochen nach der Geburt bemerkbar oder treten dann erst auf. Für Mütter sind dies beispielsweise postpartale Blutungen (übermäßige Blutverluste), Fieber und Infektionen, Bauch- und Rückenschmerzen, ungewöhnlicher vaginaler Ausfluss (starker oder übelriechender Vaginalausfluss), Thromboembolien (Blutgerinnsel), Komplikationen in den Harnwegen (Unfähigkeit, den Harndrang zu kontrollieren), aber auch psychische und mentale Gesundheitsprobleme wie beispielsweise postnatale Depressionen. Mütter können auch Unterstützung beim Stillen benötigen. Für Säuglinge besteht die Gefahr des Versterbens durch Infektionen (Säuglinge können durch Infektionen schwer geschädigt werden), Asphyxien (Atemproblem durch Sauerstoffmangel verursacht) und Frühgeburtlichkeit (Geburt vor der 37 Schwangerschaftswoche).

Warum ist das wichtig?

Hausbesuche durch Gesundheitspersonal oder Laien in der frühen Phase nach der Geburt könnten eventuell verhindern, dass Gesundheitsprobleme chronisch werden und sich auf die Frauen, ihre Säuglinge und ihre Familien auswirken. Diese Review betrachtete verschiedene Programme für Hausbesuche in den Wochen nach der Geburt.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir schlossen 16 randomisierte Studien mit Daten von 12.080 Frauen ein. Einige Studien konzentrierten sich auf die körperliche Untersuchung der Mutter und des Neugeborenen, während andere das Stillen unterstützten und eine Studie praktische Unterstützung bei der Hausarbeit und der Kinderbetreuung vorsah. Die Studien wurden sowohl in ressourcenstarken als auch ressourcenschwachen Umgebungen durchgeführt, in denen Frauen im Rahmen einer Standardversorgung unter Umständen keine zusätzliche postnatale Betreuung nach einer frühen Krankenhausentlassung erhielten.

Die Studien fokussierten sich auf drei breitgefächerte Arten von Vergleichen: Programme, die mehr versus weniger Hausbesuche nach der Geburt beinhalteten (fünf Studien), Programme, die verschiedene Betreuungsmodelle einschlossen (drei Studien) und postnatale Hausbesuche versus postnatale Klinikuntersuchungen (acht Studien). In allen, bis auf vier eingeschlossenen Studien, wurde die postpartale Betreuung zu Hause von Gesundheitsfachpersonal durchgeführt. Für die meisten unserer Ergebnisse lieferten nur eine oder zwei Studien Daten. Insgesamt waren unsere Ergebnisse uneinheitlich.

Die Evidenz war sehr unsicher, ob Hausbesuche die Zahl der Todesfälle bei Neugeborenen oder ernsthafte Gesundheitsprobleme bei der Mutter verringern. Die körperliche und psychische Gesundheit der Frauen wurde durch intensivere Programme für Hausbesuche nicht verbessert, obwohl eine individuellere Betreuung in einer Studie die mentale Gesundheit der Frauen verbesserte und die Zufriedenheit der Mütter in zwei Studien etwas besser war. Insgesamt ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Babys zusätzliche medizinische Versorgung benötigen, geringer, wenn die Mütter mehr postnatale Hausbesuche erhalten. Mehr Hausbesuche könnten mehr Frauen ermutigt haben, ihre Babys ausschließlich zu stillen und die Frauen waren zufriedener mit ihrer postnatalen Betreuung. Die unterschiedlichen Ergebnisse, die von den verschiedenen Studien berichtet wurden, wie die Ergebnisse gemessen wurden und die erheblichen Unterschiede der Interventionen und Kontrollinterventionen zwischen den Studien waren Limitationen für diesen Review. Die Sicherheit der Evidenz wurde nach den GRADE-Kriterien im Allgemeinen als gering oder sehr gering eingestuft.

Was bedeutet das?

Eine Erhöhung der Anzahl Wochenbett Hausbesuche kann die Gesundheit des Säuglings und das ausschließliche Stillen fördern und eine individuellere Betreuung kann die Ergebnisse für die Frauen verbessern. Mehr Forschung ist notwendig bevor ein bestimmtes Programm in der postnatalen Betreuung empfohlen werden kann.

Anmerkungen zur Übersetzung: 

Übersetzt von N.-E. Denninger und A. Egger-Rainer, S. A. Genier, A. Walther.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.