Probiotika für Menschen mit hepatischer Enzephalopathie

Warum dieser Review wichtig ist
Hepatische Enzephalopathie ist eine Störung der Gehirnfunktion und Ergebnis eines Leberversagens oder eines portosystemischen Shunts oder beidem. Sowohl hepatische Enzephalopathie (klinisch manifest) als auch eine minimale hepatische Enzephalopathie (klinisch nicht manifest) beeinträchtigen signifikant die Lebensqualität und die Alltagsfähigkeit und stellen zudem eine signifikante Last auf Ressourcen des Gesundheitswesens dar. Probiotika sind Lebendorganismen, die, unter der Voraussetzung der Einnahme einer angemessenen Menge, möglicherweise einen gesundheitlichen Nutzen für Körper haben können. Wir suchten randomisierte Studien zum Nutzen und Schaden von jeglichen Probiotika mit jeglicher Dosis, die mit Placebo, keiner Behandlung oder irgendeiner anderen Art von Behandlung verglichen wurden, bei Personen mit jeglichem Grad akuter oder chronischer hepatischer Enzephalopathie und fassten diese zusammen.

Hauptergebnisse
Die Evidenz ist auf dem Stand von Juni 2016. Von den 21 eingeschlossenen Studien (insgesamt 1420 Teilnehmer) verglichen 14 Studien ein Probiotikum mit einem Placebo oder keiner Behandlung und sieben Studien verglichen ein Probiotikum mit Laktulose. Die Behandlungsdauer der Studien lag zwischen 10 und 180 Tagen.

Verglichen mit einem Placebo oder keiner Intervention, haben Probiotika wahrscheinlich die Genesung verbessert und zu Verbesserungen in der Entwicklung von manifesten hepatischen Enzephalopathien, in der Lebensqualität und in der Plasma-Ammoniak-Konzentration geführt. Gleichzeitig hat es nur zu kleinen oder keinen Unterschieden in der Sterblichkeit geführt. Probiotika könnten die Lebensqualität leicht verbessern, verglichen mit keiner Intervention. Diese Schlussfolgerung basiert jedoch auf drei Studien mit Evidenz von niedriger Qualität. Inwieweit Probiotika sich bei hepatischer Enzephalopathie besser eignen als Laktulose ist unsicher, weil die Qualität der verfügbaren Evidenz sehr niedrig war. In keiner Studie wurde über Blutvergiftungen im Zusammenhang mit Probiotika berichtet. Es gab keine Evidenz dafür, dass unerwünschte Ereignisse häufiger mit Probiotika auftreten verglichen mit Placebo oder Lactulose.

Ergebnisse
Acht Studien gaben die Finanzierungsquellen an. Sechs von ihnen waren unabhängig finanziert, zwei wurden durch die Industrie gefördert. Die übrigen 13 Studien gaben keine Finanzierungsquellen an.

Limitationen des Reviews
Viele der eingeschlossenen Studien hatten ein hohes Risiko für Bias und ein hohes Risiko für zufällige Fehler ("Zufallsprinzip"). Dementsprechend bewerteten wir die Qualität der Evidenz als niedrig.

Schlussfolgerung
Verglichen mit Placebo oder keiner Behandlung, konnten Probiotika wahrscheinlich die Genesung verbessern und haben möglicherweise zu einer Verbesserung in der Entwicklung einer manifesten hepatischen Enzephalopathie, der Lebensqualität und der Plasma-Ammoniak-Konzentration geführt. Jedoch führen Probiotika wahrscheinlich nur zu kleinen oder keinen Unterschieden in der Sterblichkeit. Inwieweit Probiotika sich besser als Laktulose bei hepatischer Enzephalopathie eignen, ist unsicher, weil die Qualität der verfügbaren Evidenz sehr niedrig war. Randomisierte klinische Studien von hoher Qualität, die die Endpunkte standardisiert erfassen und berichten sind nötig, um die wahre Wirksamkeit von Probiotika weiter zu klären.

Übersetzung: 

I. Nolle, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.