Antidepressiva zur Vermeidung von postnataler Depression

Fragestellung

Wir untersuchten die Evidenz, um festzustellen, ob Antidepressiva verhindern, dass Frauen im Wochenbett Depressionen erleben, im Vergleich mit anderen Behandlungen, Scheinbehandlungen (Placebo) oder klinischer Standardbehandlung. Die Studien, die wir identifizierten, schlossen nur Frauen ein, die zuvor postnatale Depressionen erlebt hatten, und ein höheres Risiko für erneute postnatale Depressionen hatten.

Hintergrund

Postnatale Depression ist eine häufige Erkrankung. Etwa 10 bis 15 von 100 Frauen erleben verstärkt Symptome einer Depression in der Zeit nach der Geburt und 5 von 100 Frauen werden eine depressive Erkrankung erleiden. Symptome der Depression sind unter anderem Niedergeschlagenheit, Verlust von Freude und Gefühle von Schuld und Wertlosigkeit. Postnatale Depression wirkt sich auf die Mutter aus und hat möglicherweise einen negativen Einfluss auf das Wohlbefinden des Säuglings und der weiteren Familie.

Frauen mit einer Vorgeschichte von Depression – und vor allem Frauen, die zuvor postnatale Depressionen erlebt haben – haben ein höheres Risiko für postnatale Depression. Schwangere Frauen, die nicht depressiv sind, aber ein hohes Risiko haben, an postnatalen Depressionen zu erkranken, möchten möglicherweise Maßnahmen in Betracht ziehen, um Depressionen im Wochenbett vorzubeugen.

Wir prüften, ob die Einnahme von Antidepressiva während der Schwangerschaft oder nach der Geburt Frauen vor postnatalen Depressionen schützt.

Studienmerkmale

Wir identifizierten zwei kleine, relevante Studien. Alle Frauen in diesen Studien hatten eine Vorgeschichte von postnataler Depression, aber waren zu Beginn der Studien nicht depressiv und wurden nicht mit Antidepressiva behandelt. Beide Studien verglichen Antidepressiva mit Placebo. Die Frauen begannen mit der Einnahme des Medikaments oder Placebos am ersten Tag nach der Geburt.

In der größeren Studie (56 Frauen) wurde das Antidepressivum Nortriptylin, ein trizyklisches Antidepressivum, verabreicht. In der anderen Studie (25 Frauen) wurde das Antidepressivum Sertralin verwendet, ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI); diese Arten von Antidepressiva wirken auf unterschiedliche Weise. Die Frauen und die Forscher, die die Endpunkte erhoben, wussten in beiden Studien nicht, welche Frauen Antidepressiva und welche Placebo einnahmen (d.h. beide Studien waren "doppelt verblindet"). Beide Studien wurden vom National Institute of Mental Health (NIMH), einer US-Regierungsinstitution, finanziert.

Hauptergebnisse

Es gab keine Evidenz, dass Nortriptylin postnatale Depression verhinderte. Während der 17-wöchigen Behandlung erlebten 6 der 26 Frauen unter Nortriptylin eine postnatale Depression im Vergleich zu 6 der 25 Frauen unter Placebo. Eine Frau unter Nortriptylin entwickelte Manie (ein Zustand mit ungewöhnlich hohem Antrieb und Energie) und Verstopfung war häufiger bei Frauen, die Nortriptylin einnahmen, aber andere unerwünschte oder schädliche Wirkungen unterschieden sich nicht zwischen den Gruppen.

In der Sertralin-Studie entwickelten 1 von 14 Frauen eine postnatale Depression mit Sertralin im Vergleich zu 4 von 8 Frauen, die ein Placebo erhielten (während der 17-wöchigen Behandlung). Diese Studie war sehr klein, so dass wir nicht sicher sein können, ob der Unterschied zwischen Sertralin und Placebo auf Zufall zurückzuführen ist, oder ob Sertralin eine postnatale Depression bei Frauen mit einer Vorgeschichte von postnataler Depression tatsächlich verhindert. Eine Frau, die Sertralin einnahm, erlebte eine hypomanische Episode (ein Zustand wie Manie, aber weniger schwer); und Schwindel und Benommenheit traten häufiger bei Frauen auf, die Sertralin einnahmen im Vergleich zu Frauen, die ein Placebo erhielten.

Qualität der Evidenz

Die Evidenz ist auf dem Stand von Februar 2018.

Wir konnten nur zwei relevante Studien identifizieren, welche eine kleine Anzahl von Teilnehmern und uneinheitliche Ergebnisse hatten und beide wurden von der gleichen Forschergruppe durchgeführt. Daher bewerten wir die Qualität der Evidenz in diesem Review als sehr niedrig. Weitere Studien mit größeren Stichproben sind notwendig, bevor wir wissen können, ob Antidepressiva postnatale Depressionen verhindern können.

Es ist erwähnenswert, dass keine neuen relevanten Studien in den 10 Jahren abgeschlossen wurden, seit wir diese Evidenz zuletzt untersuchten. Es kann für zukünftige medizinische Studien nützlich sein zu untersuchen, ob Antidepressiva während der Schwangerschaft und im Wochenbett Depressionen verhindern können; und ob Frauen, die Antidepressiva während einer Schwangerschaft weiterhin einnehmen (im Vergleich zum Abbruch der Medikamenteneinnahme) in dieser Zeit seltener einen Rückfall der Depressionen haben.

Wir brauchen auch Studien, die längere Nachbeobachtungszeiten haben;die Endpunkte und Nebenwirkungen sowohl für Mutter als auch den Fötus oder den Säugling, der gestillt wird untersuchen, und die Antidepressiva mit anderen präventiven Interventionen (z. B. psychologischen Therapien) vergleichen.

Übersetzung: 

N. Tittlbach, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.