Sind antikonvulsive Medikamente eine wirksame und sichere Behandlung für das Lennox-Gastaut-Syndrom?

Warum ist diese Fragestellung wichtig?

Das Lennox-Gastaut-Syndrom (LGS) ist eine schwere Form der Epilepsie, die hauptsächlich Kinder betrifft. Das Hauptsymptom bei LGS sind häufige und verschiedene Arten von epileptischen Anfällen. Epileptische Anfälle werden durch plötzliche und unkontrollierte Ausbrüche abnormaler elektrischer Aktivität im Gehirn verursacht. Die Anfälle sind mit antikonvulsiven Medikamenten (englisch „anti-seizure medication“, ASM) schwierig zu behandeln. Es werden viele verschiedene ASM gegeben, um zu versuchen, die Anfälle zu stoppen. Oft werden zwei oder drei ASM gleichzeitig gegeben, was als Polypharmazie (Multimedikation) bezeichnet wird. Es ist unklar, welche Medikamente am wirksamsten sind. Die meisten Menschen mit LGS haben auch Lern- und Verhaltensschwierigkeiten.

Wie fanden und bewerteten wir die Evidenz?

Wir suchten in der medizinischen Literatur nach randomisierten kontrollierten Studien (englisch „randomised controlled trials“, RCTs), die die Wirkung von antikonvulsiven Medikamenten (ASM) zur Behandlung von LGS untersuchten. Wir schlossen alle RCT ein, die ASM, entweder als Monotherapie oder als Zusatztherapie (adjunktiv), mit Placebo (Scheinbehandlung), keiner Behandlung oder einer anderen Art von Behandlung verglichen. Anschließend verglichen wir die Ergebnisse der RCT, die wir gefunden hatten, und fassten die Evidenz aus allen Studien zusammen. Wir bewerteten unser Vertrauen in die „Sicherheit“ der Evidenz, auf der Grundlage von Faktoren, wie den eingesetzten Methoden und der Größe der Studien, sowie der Übereinstimmung der Ergebnisse zwischen den Studien.

Studienmerkmale

Dieser Review schloss 11 Studien (1277 Teilnehmer, darunter Kinder, Jugendliche und Erwachsene) ein. Die Studien dauerten zwischen etwa 11 Wochen und 112 Wochen nach der Randomisierung. Keine der eingeschlossenen Studien verglich eine ASM allein mit einer anderen Behandlung. In zwei Studien wurde die zusätzliche Gabe von Cannabidiol (Medikament auf Cannabisbasis) mit der zusätzlichen Gabe von Placebo verglichen (nur 396 Kinder und Jugendliche). Eine Studie verglich eine zusätzliche Cinromid-Behandlung mit einer zusätzlichen Placebo-Behandlung (nur 56 Kinder und Jugendliche). Eine Studie verglich eine Clobazam-Zusatztherapie mit einer Placebo-Zusatztherapie (238 Teilnehmende). Eine Studie verglich eine Felbamat-Zusatztherapie mit einer Placebo-Zusatztherapie (73 Teilnehmende). Zwei Studien verglichen eine Lamotrigin-Zusatztherapie mit einer Placebo-Zusatztherapie (186 Teilnehmende). Zwei Studien verglichen eine Rufinamid-Zusatztherapie mit einer Placebo-Zusatztherapie (197 Teilnehmende). Eine Studie verglich eine Rufinamid-Zusatztherapie mit einer anderen ASM-Therapie (37 Teilnehmende). Eine Studie verglich eine Topiramat-Zusatztherapie mit einer Placebo-Zusatztherapie (98 Teilnehmende).

Der größte Anteil der Evidenz in diesem Review bezog sich auf Personen aus Ländern mit mittlerem oder hohem Einkommen und, soweit berichtet, auf Teilnehmende weißer Ethnie.

Ergebnisse und Vertrauenswürdigkeit der Evidenz

Wir fanden Beweise mit hoher Vertrauenswürdigkeit der Evidenz, dass die Lamotrigin-Zusatztherapie die Anzahl der Teilnehmenden erhöhte, bei denen sich die durchschnittliche Anzahl der berichteten Anfälle um mindestens 50% reduzierte. Wir fanden auch Beweise mit niedriger Vertrauenswürdigkeit der Evidenz, dass die Lamotrigin-Zusatztherapie im Vergleich zur Placebo-Zusatztherapie die Anzahl der Teilnehmenden mit unerwünschten Ereignissen, die zum Studienabbruch führten, reduziert haben könnte.

Wir fanden Beweise mit hoher Vertrauenswürdigkeit der Evidenz, dass die Rufinamid-Zusatztherapie im Vergleich zur Placebo-Zusatztherapie die Anzahl der Teilnehmenden erhöhte, bei denen sich die durchschnittliche Anzahl der berichteten Anfälle um mindestens 50% reduzierte. Wir fanden auch Beweise mit niedriger Vertrauenswürdigkeit der Evidenz, dass die Rufinamid-Zusatztherapie im Vergleich zur Placebo-Zusatztherapie oder einem anderen nicht spezifizierten ASM einen geringen oder keinen Unterschied in der Wirkung auf die Verringerung der Anzahl der Teilnehmenden mit unerwünschten Ereignissen, die zum Studienabbruch führen, haben könnte.

Die zusätzliche Gabe von Topiramat hat möglicherweise die Zahl der Teilnehmenden erhöht, bei denen sich die durchschnittliche Zahl der gemeldeten Anfälle um mindestens 75 % verringerte, und hat wahrscheinlich die Zahl der unerwünschten Ereignisse, die zum Abbruch der Studie führten, im Vergleich zur zusätzlichen Gabe von Placebo nur geringfügig oder gar nicht beeinflusst (niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Die Felbamat-Zusatztherapie (Behandlungsphase) hat möglicherweise keinen oder nur einen geringen Unterschied gemacht hinsichtlich der berichteten Anfallsfreiheit und der unerwünschten Ereignisse, die zum Abbruch der Studie führten, im Vergleich zu Placebo-Zusatztherapie (niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Wir fanden jedoch, dass bei der Aufzeichnung von Anfällen in einer Forschungsumgebung die Felbamat-Zusatztherapie die Anfallsfreiheit erhöht haben könnte, im Vergleich zu Placebo-Zusatztherapie (niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Wir sind uns nicht sicher, ob andere medikamentöse Zusatztherapien, einschließlich Cannabidiol, Cinromid und Clobazam, alle Arten von Anfällen reduzierten, da dieser Endpunkt nicht berichtet wurde oder nur eine niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz hatte. Wir fanden Hinweise mit hoher Vertrauenswürdigkeit der Evidenz, dass die Cannabidiol-Zusatztherapie und die Clobazam-Zusatztherapie die Anzahl der Teilnehmenden mit unerwünschten Ereignissen, die zum Studienabbruch führten, erhöhte, im Vergleich zur Zugabe von Placebo. Wir fanden keine Hinweise auf unerwünschte Ereignisse, die zum Studienabbruch führten, im Vergleich von Cinromid-Zusatztherapie mit Placebo-Zusatztherapie.

Die Evidenz ist auf dem Stand von März 2020.

Anmerkungen zur Übersetzung: 

A. Egger-Rainer, M. Fischill-Neudeck, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.