Frühe postnatale Entlassung aus dem Krankenhaus für gesunde Mütter und termingeborene Babies

Wir wollten anhand von randomisierten kontrollierten Studien die Auswirkungen des Konzepts der frühen postnatalen Entlassung aus dem Krankenhaus von gesunden Müttern und termingeborenen Babies (geboren in der 37. Schwangerschaftswoche oder später) auf deren Gesundheit und die Gesundheit der Väter untersuchen, sowie die damit zusammenhängende Ergebnisse ermitteln.

Worum geht es?

Probleme können sich nach der Geburt eines Babies entwickeln oder deutlich werden. Beispielsweise können die Frauen übermäßige Blutungen haben und Infektionen bekommen, Schwierigkeiten mit dem Stillbeginn, mangelndes Selbstvertrauen bei der Pflege ihrer Babies haben und möglicherweise gedeiht das Baby nicht. In früheren Jahren wurden Frauen zur Vorbeugung oder Unterstützung im Umgang mit diesen Problemen in Krankenhäusern behalten. Die Länge der Zeit, die Frauen nach der Geburt eines Kindes im Krankenhaus verbringen, ist in vielen Ländern in den letzten 50 Jahren drastisch gesunken.

Warum ist das wichtig?

Es ist nicht bekannt, ob ein kürzerer Krankenhausaufenthalt nach der Geburt für die Frauen und ihre Babies von Vorteil oder von Nachteil ist. Eine frühere Entlassung von Müttern und ihren Babys hat potenzielle Vorteile, darunter eine vertraute Umgebung und ein besserer Schlaf, eine geringere Belastung durch künstliche Zeitpläne, die durch Krankenhausumgebung auferlegt werden, und eine geringere Gefährdung durch Infektionsrisiken. Allerding kann eine frühere Entlassung aus dem Krankenhaus dazu führen, dass Möglichkeiten zum Stillen und der Unterstützung der Säuglingspflege, sowie zur Erkennung von Gesundheitsproblemen bei Säuglingen und Müttern nach der Geburt verpasst werden. In diesem Review wurde das Konzept der frühzeitigen Entlassung nach der Geburt mit der üblichen Aufenthaltsdauer und Versorgung zum Zeitpunkt der Studie verglichen.

Welche Evidenz haben wir gefunden?

Wir haben im Mai 2021 nach Evidenzen gesucht und 17 Studien mit 9409 Frauen gefunden. Die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz ist niedriger bis moderat, da die Art und Weise, wie die Studien durchgeführt wurden, Limitationen aufwies. Es gab erhebliche Unterschiede, wie eine frühe Entlassung definiert wurde. Diese variierte zwischen sechs Stunden bis zu vier oder fünf Tagen. In den meisten Studien, die in diesen Review eingeschlossen wurden, ging die frühe Entlassung mit einem gewissen Maß an Unterstützung durch Pflegekräfte oder Hebammen einher. Keine der Studien fand in Ländern mit niedrigem Einkommen statt.

Eine frühe Entlassung führt wahrscheinlich zu einem leichten Anstieg der Zahl der Babys, die innerhalb von 28 Tagen nach der Geburt wieder ins Krankenhaus eingewiesen werden (10 Studien, 6918 Babies, moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Es ist unklar, ob eine frühe Entlassung Auswirkungen auf das Risiko hat, dass Babys innerhalb von 28 Tagen sterben (zwei Studien, 4882 Babies). Eine frühe Entlassung nach der Geburt führt wahrscheinlich zu keinem oder einem geringen Unterschied bei der Anzahl der Babies, die innerhalb der ersten vier Wochen nach der Geburt mindestens eine ungeplante medizinische Konsultation oder einen Kontakt mit Gesundheitsfachpersonen hatten (vier Studien, 639 Babies, moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Eine frühe Entlassung führt wahrscheinlich zu einem geringen bis gar keinem Unterschied bei der Anzahl Frauen, die innerhalb von sechs Wochen nach der Geburt aufgrund geburtsbedingter Komplikationen erneut ins Krankenhaus eingewiesen werden (11 Studien, 6992 Frauen, moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Es wurde von keinen Todesfällen berichtet. Die Anzahl der Frauen, die mindestens eine ungeplante medizinische Konsultation oder einen Kontakt mit Gesundheitsfachpersonen hatten, unterschied sich nicht eindeutig (zwei Studien, 464 Frauen, moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz). Ebenso führt eine frühe Entlassung zu keinem oder geringem Unterschied im Risiko an einer Depression innerhalb von sechs Monaten nach der Geburt zu erkranken (fünf Studien, 4333 Frauen, niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz).

Die frühe Entlassung führt wahrscheinlich zu einem geringen bis gar keinem Unterschied bei der Anzahl der Frauen, die sechs Wochen nach der Geburt stillen, oder bei der Anzahl der Frauen, die mindestens eine ungeplante medizinische Konsultation oder einen Kontakt mit Gesundheitsfachpersonen haben.

Eine frühe Entlassung kann möglicherweise die Kosten für die Krankenhausversorgung geringfügig senken, wobei es bei den Kosten für die Versorgung zwischen der Entlassung und sechs Wochen nach der Geburt keine oder nur geringe Unterschiede gibt.

Was bedeutet das?

Das Risiko der Wiedereinweisung von Babys ins Krankenhaus ist wahrscheinlich höher, wenn Mütter und ihre Babies nach der Geburt frühzeitig aus dem Krankenhaus entlassen werden. Für die Mütter ist dieses Risiko wahrscheinlich nicht höher. Wir wissen nicht genau, wie hoch das Sterberisiko für Babys und Mütter nach einer vorzeitigen Entlassung ist, da dies ein seltenes Ereignis ist. Die Unterschiede zwischen früher Entlassung und normaler Entlassung in Bezug auf mütterliche Depressionen, Stillen, Anzahl Kontakte mit Gesundheitsfachpersonen und Kosten der Versorgung sind nicht eindeutig. Solange keine weiteren Studien durchgeführt werden, um diese Faktoren zu untersuchen, bleibt die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz niedrig.

Übersetzung: 

N.E. Denninger & A. Egger-Rainer, A. Walther, S.A. Genier, freigegeben durch Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA (www.fondation-sana.ch)

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.