Ketogene Ernährung bei medikamentenresistenter Epilepsie

Hintergrund

Epilepsie ist eine Erkrankung, bei der es zu wiederkehrenden Anfällen kommt, die durch abnorme elektrische Entladungen im Gehirn verursacht werden. Bei den meisten Menschen können die Anfälle durch ein oder mehrere antiepileptische Medikament/e kontrolliert werden. Für Menschen, die weiterhin Anfälle haben (medikamentenresistente Epilepsie), kann eine spezielle Diät, eine ketogene Ernährung, in Betracht gezogen werden. Eine ketogene Ernährung hat einen hohen Fett- und einen niedrigen Kohlenhydratgehalt.

Dieser Review betrachtete die Wirkungen einer ketogenen Ernährung auf die Anfallskontrolle, das Lernen und Gedächtnis sowie das Verhalten. Wir begutachteten auch die Nebenwirkungen der Ernährung und die Anzahl der Personen, die aus den Studien ausschieden, sowie die Gründe dafür.

Studienmerkmale

Wir suchten in medizinischen Datenbanken nach klinischen Studien mit Erwachsenen oder Kindern mit Epilepsie, in denen eine ketogene Ernährung mit anderen Behandlungen verglichen wurde. Wir fanden 13 Studien mit 932 Teilnehmern. Die Studien dauerten zwischen zwei und 16 Monaten.

Hauptergebnisse

Bei Kindern, die eine ketogene Ernährung erhalten, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Anfallsfreiheit erreichen, möglicherweise bis zu dreimal höher, und die Wahrscheinlichkeit, dass die Anfallshäufigkeit um 50 % oder mehr abnimmt, bis zu sechsmal höher, verglichen mit Kindern, die die Regelversorgung erhalten. Obwohl die in den meisten Studien berichteten Anfallsfreiheits-Raten eher mäßig waren, erreichte in einer Studie über die Hälfte der Kinder, die eine klassische ketogene Ernährung erhielten, Anfallsfreiheit. Diese Rate verringerte sich auf nur 15 %, wenn sie eine weniger beschränkende, abgewandelte Atkins-Diät erhielten. In einer anderen Studie wurde berichtet, dass 85 % der Kinder, die eine klassische ketogene Ernährung erhielten, eine signifikante Verringerung der Anzahl ihrer Anfälle zeigten, verglichen mit nur etwa der Hälfte der Kinder, die eine abgewandelte Atkins-Diät erhielten. Eine Studie fand jedoch ähnliche Wirkungen auf die Anfallskontrolle mit der besser verträglichen abgewandelten Atkins-Diät als mit der stärker beschränkenden ketogenen Ernährung, was zeigt, dass weitere Forschung erforderlich ist.

Es gab keine Berichte über Anfallsfreiheit bei Erwachsenen, die sich ketogen ernährten. Bei Erwachsenen, die eine ketogene Ernährung einhielten, ist die Wahrscheinlichkeit einer Verringerung der Anfallshäufigkeit um 50 % oder mehr jedoch möglicherweise bis zu fünfmal höher.

Alle Studien berichteten über Teilnehmende, die ausschieden. Gründe hierfür waren ausbleibende Besserung der Anfälle und schlechte Verträglichkeit der Ernährung. Bei Erwachsenen, die sich ketogen ernähren, ist die Wahrscheinlichkeit eines Studienabbruchs im Vergleich zur Regelversorgung bis zu fünfmal höher. Bei Kindern sind die Abbruchquoten in den Behandlungsgruppen mit ketogener Ernährung und Regelversorgung möglicherweise ähnlich.

Eine Studien berichtete über die Wirkungen einer ketogenen Ernährung auf die Lebensqualität, Lernprozesse, das Gedächtnis und das Verhalten von Kindern. Die Studie ergab keinen Unterschied in der Lebensqualität von Kindern, die einer ketogenen Ernährung folgten, und solchen, die die Regelversorgung erhielten. Kinder, die eine ketogene Ernähung erhalten, scheinen aktiver, produktiver und weniger ängstlich zu sein. Allerdings ist noch mehr Forschung notwendig.

Vertrauenswürdigkeit der Evidenz

Die Studien schlossen nur eine kleine Anzahl von Personen ein und ihre Methoden waren unklar. Wir bewerteten die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz deshalb als niedrig bis sehr niedrig. Das bedeutet, dass wir nicht sicher sind, dass die beschriebenen Ergebnisse die tatsächliche Wirkung der ketogenen Ernährung bei Menschen mit Epilepsie genau wiedergeben.

Die Evidenz ist auf dem Stand von April 2019.

Übersetzung: 

M. Zelck, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.

Share/Save