Nahrungsergänzung durch langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäuren bei reif geborenen Säuglingen

Fragestellung: Führt die Ernährung von reif geborenen Säuglingen mit Säuglingsnahrung, die mit langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren (long chain polyunsaturated fatty acids, LC-PUFA) angereichert wurde, im Vergleich mit nicht angereicherter Säuglingsnahrung zu besserem Sehvermögen und einer besseren allgemeinen Entwicklung des Nervensystems?

Hintergrund: Langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind Fette, die eine zentrale Rolle in der Entwicklung von Gehirn und Sehvermögen bei neugeborenen Säuglingen spielen. Muttermilch enthält ausreichende Mengen an langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren und gilt daher als der künstlichen Säuglingsnahrung überlegen. Inzwischen gibt es auch Säuglingsnahrung mit Zusatz von langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Studienmerkmale: In diesem Review analysierten wir Studien, in denen Endpunkte für reif geborene Babys (in der 38. Schwangerschaftswoche oder später geboren), die Säuglingsnahrung mit Anreicherung durch langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäuren bekamen, mit Endpunkten für reif geborene Babys verglichen wurden, die Säuglingsnahrung ohne diese Anreicherung bekamen.

Hauptergebnisse: Die Review-Autoren fanden heraus, dass bei reif geborenen Kindern, die mit Säuglingsnahrung mit zugesetzten langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren ernährt wurden, die Endpunkte nicht besser ausfielen als bei reif geborenen Babys, die mit Säuglingsnahrung ohne diesen Zusatz ernährt wurden.

Qualität der Evidenz: Wir beurteilten die Qualität der Evidenz insgesamt als niedrig.

Übersetzung: 

S. Schmidt-Wussow, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.