Behandlung des fortgeschrittenen hormonsensitiven Prostatakarzinoms mittels Degarelix

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Wir fanden keine Evidenz aus Studien für das Gesamtüberleben und das krebsspezifische Überleben nach Degarelix-Therapie im Vergleich zur Standard-Androgendeprivationstherapie. Allerdings sind die schwerwiegenden Nebenwirkungen und die Lebensqualität möglicherweise identisch zwischen den zwei Therapiegruppen. Der Effekt von Degarelix auf kardiovaskuläre Nebenwirkungen ist sehr unsicher, da die einzige relevante einbezogene Studie viele Limitationen aufwies, eine geringe Stichprobengröße mit nur wenigen Ereignissen aufwies und als Population eine Hochrisiko-Gruppe zur Grundlage hatte. Ebenfalls führt Degarelix möglicherweise zur Zunahme der Schmerzen an der Injektionsstelle im Vergleich zur Standard-Androgendeprivationstherapie. Die maximale Nachbeobachtungszeit der eingeschlossenen Studien umfasste mit 14 Monaten einen eher kurzen Zeitraum. Deshalb sind weitere hochwertige Forschungsarbeiten mit langfristiger Nachbeobachtungszeit bei Männern mit metastasiertem PCa erforderlich.

Den gesamten wissenschaftlichen Abstract lesen...
Hintergrund: 

Degarelix ist ein Antagonist des Gonadotropin-Releasing-Hormons (GnRH), der zur medizinischen Kastration führt und aufgrund dessen zur Behandlung von Männern mit fortgeschrittenem oder/und metastasiertem Prostatakarzinom (PCa) eingesetzt wird. Die Wirksamkeit und Sicherheit von Degarelix im Vergleich zur Standard-Androgendeprivationstherapie sind jedoch weiterhin unklar.

Zielsetzungen: 

Das Ziel war die Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Degarelix im Vergleich zur Standard-Androgendeprivationstherapie bei Männern mit fortgeschrittenem hormonsensitivem PCa.

Suchstrategie: 

Wir führten eine umfassende systematische Literaturrecherche in mehreren Datenbanken (CENTRAL, MEDLINE, Embase, Scopus, Web of Science, LILACS bis September 2020), Studienregistern (bis Oktober 2020) und Tagungsbänden (bis Dezember 2020) durch. Wir identifizierten andere, potenziell geeignete, Studien durch Referenzsuche und Kontaktaufnahme zu den Studienautoren.

Auswahlkriterien: 

Wir schlossen randomisierte Studien ein, in denen Degarelix mit einer Standard-Androgendeprivationstherapie bei Männern mit fortgeschrittenem PCa verglichen wurde.

Datensammlung und ‐analyse: 

Drei Autoren überprüften unabhängig voneinander die Literatur und extrahierten Daten aus den eingeschlossenen Studien. Die erhobenen primären Endpunkte waren Gesamtüberleben und schwerwiegende Nebenwirkungen nach Degarelix-Therapie im Vergleich zur Standard-Androgendeprivationstherapie. Sekundäre Endpunkte umfassten Lebensqualität, krebsspezifisches Überleben, die klinische und biochemische Tumorprogression, sowie anderen Nebenwirkungen nach Degarelix-Therapie im Vergleich zur Standard-Androgendeprivationstherapie. Die entsprechenden Metaanalysen führten wir unter Verwendung des Random-Effects-Modells durch und bewerteten die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz nach GRADE für jeden Endpunkt.

Hauptergebnisse: 

Wir schlossen 11 Studien mit einer Nachbeobachtungszeit zwischen drei und 14 Monaten ein. Wir identifizierten auch fünf laufende Studien.

Primäre Endpunkte

Daten zur Bewertung des Gesamtüberlebens waren nicht verfügbar.

Degarelix bewirkt möglicherweise im Vergleich zur Standard-Androgendeprivationstherapie lediglich einen geringfügigen oder keinen Unterschied im Hinblick auf schwerwiegende Nebenwirkungen (Risikoverhältnis [RR] 0,80; 95% Konfidenzintervall (KI) 0,62 bis 1,05; niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz; 2750 Teilnehmende). Dies entspricht 23 weniger schwerwiegenden Nebenwirkungen (43 weniger bis 6 mehr) pro 1.000 mit Degarelix-behandelten Teilnehmenden, basierend auf 114 schwerwiegenden Nebenwirkungen in der Standard-Androgendeprivationstherapie-Gruppe. Wir stuften die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz aufgrund von Studienlimitationen und unzureichender Präzision herab.

Sekundäre Endpunkte

Degarelix bewirkt im Vergleich zur Standard-Androgendeprivationstherapie möglicherweise lediglich einen geringen oder keinen Unterschied in der Lebensqualität (standardisierte mittlere Differenz (SMD) 0,06; 95% KI -0,05 bis 0,18; moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz; 2887 Teilnehmende). Die Lebensqualität wurde mithilfe einer Vielzahl von validierten Fragebögen bewertet (höhere Punktzahlen bedeuteten bessere Lebensqualität). Wir stuften die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz aufgrund von Studienlimitationen herab.

Daten zur Bewertung des krebsspezifischen Überlebens waren nicht verfügbar.

Der positive Effekt von Degarelix auf kardiovaskuläre Nebenwirkungen ist sehr unsicher (RR 0,15; 95% KI 0,04 bis 0,61; sehr niedrige Vertrauenswürdigkeit der Evidenz; 80 Teilnehmende). Wir stuften die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz aufgrund von Studienlimitationen, unzureichender Präzision und Indirektheit herab, da die einzige relevante einbezogene Studie in einer Hochrisikogruppe mit vorbestehenden kardiovaskulären Erkrankungen durchgeführt wurde.

Degarelix führt möglicherweise zu einer Zunahme der Schmerzen an der Injektionsstelle (RR 15,68; 95% KI 7,41 bis 33,17; moderate Vertrauenswürdigkeit der Evidenz; 2670 Teilnehmende). Dies entspricht 440 mehr Fällen mit Schmerzen an der Injektionsstelle pro 1.000 Teilnehmende (192 mehr bis 965 mehr), basierend auf 30 Fällen mit Schmerzen an der Injektionsstelle in der Standard-Androgendeprivationstherapie-Gruppe. Wir stuften die Vertrauenswürdigkeit der Evidenz aufgrund von Studienlimitationen herab.

Wir identifizierten keine relevanten Subgruppendifferenzen unter den verschiedenen Degarelix-Erhaltungsdosen.

Übersetzung: 

I. Solakis, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.