Risikoreduzierende chirurgische Entfernung von Eileitern und Eierstöcken bei Frauen mit Mutationen in den Genen BRCA1 oder BRCA2

Hintergrund
Mutationen in den Brustkrebsgenen 1 (BRCA1) oder 2 (BRCA2) erhöhen das Risiko für bestimmte Krebsarten. Dazu gehören Brust-, Eierstock-, Eileiter-, und Peritonealkrebs. Die risikoreduzierende Salpingo-Ovarektomie (Entfernung der Eileitern und Eierstöcke) wird für gewöhnlich Frauen mit BRCA1- oder BRCA2-Mutationen oder beiden Mutationen angeboten, wenn die Familienplanung abgeschlossen ist. Jedoch ist noch unklar, wie sehr das Risiko für Brustkrebs und high-grade seröse Karzinome (HGSC) der Eileitern, Eierstöcke und von primär peritonealem Ursprung durch die risikoreduzierende Salpingo-Ovarektomie vermindert werden kann und welche Wirkung sich auf andere gesundheitsbezogene Endpunkte ergibt; ebenso ist unklar, ob sich die Wirksamkeit je nach Art der Mutation unterscheidet.

Fragestellung
Senkt die risikoreduzierende Salpingo-Ovarektomie bei Frauen mit Mutationen in den BRCA1- oder BRCA2-Genen das Risiko, Brustkrebs oder HGSC zu entwickeln und welche Auswirkung hat dies auf das Sterberisiko (Gesamtüberleben) und die Lebensqualität?

Studienmerkmale
In diesem Review haben wir Daten von 10 nicht-randomisierten Studien (Kohorte; eine Studie, in der eine definierte Gruppe von Menschen (die Kohorte) über den Zeitverlauf verfolgt wird, um die Zusammenhänge zwischen verschiedenen erhaltenen Behandlungen und den nachfolgenden Ergebnissen zu untersuchen) analysiert. Alle Studien haben risikoreduzierende Salpingo-Ovarektomie zusammen mit oder ohne risikoreduzierender Mastektomie (chirurgische Entfernung der Brüste) mit keiner risikoreduzierenden Salpingo-Ovarektomie (Beobachtung) verglichen. Die Evidenz ist auf dem Stand von Juli 2017.

Hauptergebnisse
Bei Einschluss der Daten von sowohl BRCA1- als auch BRCA2-Mutationsträgerinnen fand diese Analyse, dass risikoreduzierende Salpingo-Ovarektomie das Gesamtüberleben verbessern und die Sterblichkeit durch HGSC und Brustkrebs vermindern könnte. Wurde die Analyse in Abhängigkeit vom mutierten Gen durchgeführt, gab es Evidenz für eine Reduktion des Risikos für HGSC und Brustkrebs bei Frauen mit BRCA1-Mutationen, aber ob eine Wirkung bei Frauen mit BRCA2-Mutationen vorhanden ist, ist unklar aufgrund der geringen Anzahl an Frauen mit diesen Mutationen in den Studien. In keiner der Studien wurde über Knochenbrüche oder schwerwiegende Nebenwirkungen berichtet. Die risikoreduzierende Salpingo-Ovarektomie in Kombination mit Mastektomie könnten das Gesamtüberleben verbessert haben, aber verminderten nicht die Sterblichkeit aufgrund von Brustkrebs. Es gab keinen Schutz und Unterschiede in Bezug auf die Brustkrebssterblichkeit in Abhängigkeit vom Alter bei der risikoreduzierenden Salpingo-Ovarektomie (50 Jahre oder jünger im Vergleich zu älter als 50 Jahre) bei BRCA1- oder BRCA2-Trägerinnen. Die risikoreduzierende Salpingo-Ovarektomie könnte die Lebensqualität im Hinblick auf die Wahrnehmung des Risikos für Eierstockkrebs verbessert haben.

Verlässlichkeit der Evidenz
Die Verlässlichkeit der Evidenz war niedrig bis sehr niedrig aufgrund der geringen Anzahl an Teilnehmerinnen und der niedrigen methodischen Qualität der eingeschlossenen Studien.

Was sind die Schlussfolgerungen?
Risikoreduzierende Salpingo-Ovarektomie könnte bei Frauen mit BRCA1- oder BRCA2-Mutationen das Gesamtüberleben verbessern und könnte die Anzahl der Todesfälle aufgrund von HGSC und Brustkrebs reduzieren, wenn Frauen mit Mutationen in beiden Genen gemeinsam betrachtet wurden. Risikoreduzierende Salpingo-Ovarektomie könnte das Risiko für Sterblichkeit aufgrund von HGSC und Brustkrebs bei Frauen mit BRCA1-Mutationen vermindern. Bei Trägerinnen von BRCA2-Mutationen ist noch nicht eindeutig, ob das Risiko ebenfalls vermindert werden kann. Diese Ergebnisse sollten aufgrund der niedrigen Qualität der Studiengestaltungen und dem Risiko für Bias mit Vorsicht interpretiert werden. Wir können keine Schlussfolgerungen zu der Anzahl an Knochenbrüchen, der Lebensqualität insgesamt und schwerwiegenden Nebenwirkungen, zu den Auswirkungen in Abhängigkeit von der Art der risikomindernden Operation und dem Alter zum Zeitpunkt der risikoreduzierenden Salpingo-Ovarektomie machen. Allerdings bewerteten wir die Verlässlichkeit der Evidenz als sehr niedrig, sodass große, hochwertige Studien gebraucht werden, die bei den Endpunkten insbesondere auf Unterschiede zwischen BRCA1- und BRCA2-Trägerinnen achten sollten.

Auswahlkriterien: 


Übersetzung: 

J. Metzing, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.