Tiefe Hirnstimulation bei Menschen mit Dystonie

Fragestellung

Wir haben die Evidenz über die Wirkung der Tiefen Hirnstimulation (THS) auf Erwachsene mit Dystonie überprüft. Wir haben die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit dieses Verfahrens bewertet.

Hintergrund

Dystonie ist eine Erkrankung, die unerwünschte, unkontrollierbare, oft schmerzhafte, abnormale Bewegungen einer betroffenen Extremität oder Körperregion verursacht. Es handelt sich um eine relativ seltene Erkrankung, der sehr beeinträchtigend sein kann und die Lebensqualität einer Person negativ beeinflusst. In den meisten Fällen ist die Ursache unbekannt; es gibt keine Heilung. Dystonie ist in der Regel eine Langzeiterkrankung, die einer langfristigen Behandlung bedarf.

Die Tiefe Hirnstimulation (THS) beinhaltet ein chirurgisches Verfahren, bei dem elektrische Stimulatoren im Gehirn platziert werden. Anschließend werden die Stimulatoren an eine Batterie angeschlossen und geben fortlaufend elektrische Impulse an das Gehirn ab. Bei Menschen mit Dystonie wird THS in der Regel nur bei schweren Fällen als Therapieoption angesehen, wenn andere Behandlungen versagt haben.

Studienmerkmale

Wir führten am 29. Mai 2018 eine Literaturrecherche nach Studien durch, die THS mit Schein-stimulation (gleicher chirurgischer Eingriff, aber keine elektrischen Impulse werden durch die im Gehirn platzierten Elektroden abgegeben), bester medikamentöser Therapie und Placebo (ein Scheinmedikament) verglichen. Wir fanden zwei Studien, die THS mit Scheinstimulation verglichen, und insgesamt 102 Teilnehmer einschlossen. Eine Studie umfasste Teilnehmer mit Dystonie der Gliedmaßen und des Rumpfes, die andere mit Dystonie des Halses. Die Teilnehmer erhielten aktive THS für insgesamt sechs Monate. Das Durchschnittsalter der Menschen in den Studien betrug 50 Jahre, die durchschnittliche Dauer der Erkrankung 16 Jahre. Beide Studien wurden von einem THS-Gerätehersteller finanziert, mit möglichem Interesse an den Ergebnissen der Studien.

Hauptergebnisse

Bei Dystonie der Gliedmaßen und des Rumpfes könnte THS die Symptome, den selbst bewerteten klinischen Status und die Funktion verbessern. Die Ergebnisse zeigten, dass THS bei Dystonie des Halses Symptome, klinischen Status, Funktion und Stimmung verbessern könnte. Für beide Arten von Dystonie sind wir unsicher, welche Auswirkungen THS auf schädliche oder unerwünschte Ereignisse oder Verträglichkeit der Behandlung hat.

Qualität der Evidenz

Die Gesamtqualität der Evidenz für Hals-, Gliedmaßen- und Rumpfdystonie war niedrig bis sehr niedrig. Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, um Schlussfolgerungen auf die klinische Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von THS bei Menschen mit Dystonie zu ziehen, insbesondere über die Dauer der eingeschlossenen Studien von drei bis sechs Monaten hinaus.

Übersetzung: 

C. Hirth, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.