Chirurgische Eingriffe bei symptomatischer leichter bis mittelschwerer Kniearthrose

Fragestellung

Ist ein chirurgischer Eingriff für die Behandlung von Patienten mit symptomatischer leichter bis mittelschwerer Arthrose des Knies sicher und nutzbringend?

Hintergrund

Weltweit sind Millionen von Menschen von Arthrose des Knies betroffen. Die Arthrose des Knies im Endstadium wird erfolgreich mit einem Kniegelenkersatz behandelt. Teilnehmer mit leichten bis mittelschweren degenerativen Veränderungen im Knie können sehr symptomatisch sein, wobei ihnen aber nicht routinemäßig eine Kniegelenkersatzoperation angeboten wird, da sie bei diesem Verfahren weniger Verbesserungen erfahren. Es ist nicht bekannt, ob andere Arten von chirurgischen Eingriffen in dieser Gruppe nutzbringend und sicher sind.

Suchdatum

Dieser systematische Review ist auf dem Stand vom 24. Mai 2018.

Studienmerkmale

Alle eingeschlossenen Studien waren randomisierte kontrollierte Studien mit Erwachsenen (18 Jahre und älter) mit symptomatischer leichter bis mittelschwerer Kniearthrose. Eine Studie mit 320 Teilnehmern aus den USA verglich arthroskopische Meniskusteilresektion und Physiotherapie (Übungen zu Hause) mit Physiotherapie (PT) allein. Eine Studie, mit 32 Teilnehmern aus den USA, verglich arthroskopische Operationen (Débridement ± Synovektomie ± Chondroplastie) mit einer geschlossenen Nadelgelenkspülung mit Kochsalzlösung. Zwei Studien mit 152 Teilnehmern (120 aus Pakistan, 32 aus Großbritannien) verglichen arthroskopische Operationen (Wash-out ± Débridement, Débridement) mit einer Hyaluronsäureinjektion. Eine Studie, an der 62 Teilnehmer aus den Niederlanden teilnahmen, verglich den Eingriff der Tibiakopf-Osteotomie mit dem der Kniegelenkdistraktion.

Finanzierungsquellen

Eine Studie wurde durch den Zuschuss 9040 der Robert Wood Johnson Foundation, durch das NIH (NIAMS) und den Percy Surgical Research Trust des Lutheran General Hospital unterstützt. Eine Studie wurde durch Zuschüsse des National Institute of Arthritis and Musculoskeletal and Skin Diseases of the National Institutes of Health unterstützt. Eine Studie wurde von ZonMw (The Netherlands Organisation for Health Research and Development) finanziert. Zwei Studien berichteten nicht über Förderquellen.

Hauptergebnisse

Aus Platzgründen beschränkt sich die Berichterstattung auf die Ergebnisse zum Hauptvergleich nach 12 Monaten, arthroskopische Meniskusteilresektion versus sechswöchige progressive Physiotherapie am Knie zu Hause:

Schmerzen (niedrigere Werte bedeuten weniger Schmerzen):

Verbesserung um 0,2 % bei Operationen (4 % besser bis 4 % schlechter) auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten

- Teilnehmer, bei denen eine Operation durchgeführt wurde, bewerteten ihre Schmerzen mit 19,1 Punkten.

- Teilnehmer, bei denen Physiotherapie durchgeführt wurde, bewerteten ihre Schmerzen mit 19,3 Punkten.

Funktion (niedrigere Werte bedeuten bessere Funktion) :

Verbesserung um 0,8 % bei Operationen (4 % besser bis 3 % schlechter)

- Teilnehmer, bei denen eine Operation durchgeführt wurde, bewerteten ihre Funktion mit 13,7 Punkten.

- Teilnehmer, bei denen Physiotherapie durchgeführt wurde, bewerteten ihre Funktion mit 14,5 Punkten.

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse:

Mit der Operation um 1 % erhöht (2 % besser bis 3 % schlechter)

- 3 von 156 Menschen mit Operation hatten ein schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis, wie tödliches Blutgerinnsel, Herzinfarkt und niedriger Blutsauerstoffgehalt.

- 2 von 164 Menschen mit Physiotherapie hatten ein schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis, wie plötzlicher Tod und Schlaganfall.

Wechsel zu vollständigem Kniegelenkersatz:

- Fünf Teilnehmer der Gruppe mit arthroskopischer Meniskusteilresektion (30 pro 1.000) und drei Teilnehmer der Gruppe mit Physiotherapie (17 pro 1.000) erhielten einen vollständigen Kniegelenkersatz.

Studienabbrüche

- In jeder Gruppe starb ein Teilnehmer.

Qualität der Evidenz

Evidenz von niedriger Qualität (herabgestuft aufgrund von Verzerrungen im Studiendesign und kleiner Stichprobengröße) deutet darauf hin, dass eine Operation gegenüber einer progressiven Physiotherapie in Bezug auf Schmerz und Funktion möglicherweise wenig oder gar keinen Nutzen bringt. Arthroskopische Operationen haben möglicherweise keinen Nutzen gegenüber einer geschlossenen Nadelgelenksspülung mit Salzlösung oder einer Hyaluronsäureinjektion, und Operationen zur Neuausrichtung nicht krankhafter Knochenoberflächen (Osteotomie) könnten wenig oder gar keinen Nutzen gegenüber einer Operation zur Trennung krankhafter Knochengelenkflächen (Kniegelenkdistraktion) haben, da diesbezüglich bestenfalls Evidenz von niedriger Qualität aus einer oder zwei kleinen Studien vorliegt.

Aufgrund der sehr niedrigen Häufigkeit von unerwünschten Ereignissen ist nicht klar, ob eine Operation mit einem erhöhten Risiko für schwerwiegende unerwünschte Ereignisse, erhöhter Häufigkeit von Kniegelenkersatz oder erhöhten Abbruchraten verbunden ist.

Das Fortschreiten der Arthrose und die Lebensqualität wurden nicht gemessen.

Zusammenfassung

Es gab Evidenz von niedriger Qualität dafür, dass es einen kleinen Unterschied zwischen einer arthroskopischen Meniskusteilresektion und Physiotherapie zu Hause in der Behandlung von leichter bis mittelschwerer Arthrose geben könnte. Ebenso könnte eine Operation nicht besser sein als andere Interventionen zur Behandlung dieser Erkrankung, wie Evidenz von niedriger Qualität aus einigen kleinen Studien zeigt.

Übersetzung: 

L. Konrad, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.