Venöse Injektion von Ketamin gegen akute Schmerzen nach einer Operation bei Erwachsenen

Fazit

Wenn während der Operation Ketamin in eine Vene gespritzt wird, werden Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie der Einsatz von Opioiden (Morphium-ähnliche Schmerzmittel) nach der Operation reduziert.

Hintergrund

Mangelhafte Schmerzbehandlung nach einer Operation erhöht das Risiko von Komplikationen, vermindert die Lebensqualität und erhöht das Risiko für chronische Schmerzen. Schmerzmittel wie Paracetamol und nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (Ibuprofen, Diclofenac) allein reichen unter Umständen nicht aus. Opioide (starke Schmerzmittel) verursachen häufig Nebenwirkungen. Studien weisen darauf hin, dass Ketamin als Injektion während einer Operation helfen kann, Schmerzen danach zu lindern.

Studienmerkmale

Im Juli 2018 suchten wir nach randomisierten klinischen Studien, in denen Ketamin vor, während oder nach der Operation bei Erwachsenen injiziert wurde, die einen Eingriff unter Allgemeinnarkose hatten. Wichtige Endpunkte waren die Opioid-Anwendung und Schmerzen 24 sowie 48 Stunden nach der Operation, die Zeit bis zur ersten Nachfrage nach einem Schmerzmittel und Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Ketamin. Wir fanden 130 geeignete Studien mit 8341 Teilnehmern.

Hauptergebnisse

Im Vergleich zu Teilnehmern unter der Kontrollbehandlung nahmen Patienten, die intravenös Ketamin erhalten hatten, weniger opioide Schmerzmittel ein (um etwa 1 Zehntel) und hatten weniger Schmerzen (um etwa 2 Zehntel; Qualität der Evidenz: moderat oder hoch). Ketamin ist bei Operationen, die wahrscheinlich stärkere Schmerzen verursachen, möglicherweise wirksamer. Patienten, die Ketamin erhalten hatten, fragten 54 Minuten später nach Schmerzmitteln als Patienten, die kein Ketamin erhalten hatten (Qualität der Evidenz: moderat). Ketamin verringerte das Risiko von postoperativer Übelkeit und Erbrechen um einen kleinen Anteil (Qualität der Evidenz: hoch). Ketamin war nicht mit einem erhöhten Risiko von Nebenwirkungen im zentralen Nervensystem (Halluzinationen, Alpträume oder Doppeltsehen) verbunden (Qualität der Evidenz: hoch).

Gegenstand zukünftiger Forschungsarbeiten sollte eine Beurteilung der Wirkung von Ketamin nach Operationen sein, die mit starken Schmerzen einhergehen, wie etwa Thorakotomien (chirurgische Eröffnung der Brusthöhle), Rückenoperationen oder Amputationen. Zudem wäre eine Beurteilung der Wirkung von Ketamin bei bestimmten Patientengruppen, z. B. älteren Menschen oder Patienten mit einer Vorgeschichte von Drogenmissbrauch, von Interesse.

Qualität der Evidenz

Wir bewerteten die Qualität der Evidenz dieser Studien unter Verwendung von vier Kategorien: sehr niedrig, niedrig, moderat oder hoch. Evidenz von sehr niedriger Qualität bedeutet, dass wir hinsichtlich der Ergebnisse sehr unsicher sind. Evidenz von hoher Qualität bedeutet, dass wir großes Vertrauen in die Ergebnisse haben.

Wir befanden die Qualität der Evidenz für die meisten Endpunkte als moderat. Viele der Studien waren klein; das war der Hauptgrund für die Herabstufung der Evidenzqualität von „hoch“ auf „moderat“. Wir prüften die Ergebnisse nach Art der Operation, Zeitpunkt der Ketamin-Injektion und bei größeren Studien sowie bei Patienten mit stärkeren Schmerzen: Die Ergebnisse stimmten überein und waren überzeugend. Die Evidenz war ausreichend, um Schlussfolgerungen zur Wirkung von Ketamin auf Schmerzen, den Verbrauch von Schmerzmitteln und Nebenwirkungen nach der Operation zuzulassen.

Übersetzung: 

K. Jones, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.