Rekonstruktive Chirurgie zur Behandlung von Druckgeschwüren (Dekubitus)

Fragestellung

Unser Ziel war es, die Evidenz bezüglich der Frage, ob rekonstruktive Chirurgie eine wirksame Behandlung für die Heilung von Druckgeschwüren ist, zusammenzufassen. Wir konnten keine randomisierten kontrollierten Studien zu dieser Frage finden.

Hintergrund

Druckgeschwüre sind Haut- und Gewebeschäden, die weitgehend Personen betreffen, die über eine lange Zeit in der gleichen Position verbleiben. Wenn Körperteile, besonders jene, die wenig Fett haben, wie die untere Lendenwirbelsäule (Rücken) und die Ferse, einem konstanten äußeren Druck ausgesetzt sind (z.B. sitzen auf dem gleichen Körperbereich ohne Veränderung der Position), wird der Blutfluss zur Haut und das darunterliegende Gewebe beschränkt, was zu einem Gewebezerfall führen kann. Zu den Menschen mit Risiko Druckgeschwüre zu entwickeln, gehören ältere Personen und solche mit Mobilitätsproblemen wie Rollstuhlfahrer und Langzeitkrankenhauspatienten. Druckgeschwüre können anhand eines Klassifikationsystems unterteilt werden. Beim Stadium I-Geschwür besteht noch intakte Haut, beim Stadium II-Geschwür gibt es einen Teilverlust der Haut und Gewebeverlust und umfasst oft flache Wunden. Stadium III- und IV-Geschwüre sind offene Wunden mit tiefem Gewebeschaden. Druckgeschwüre sind schwerwiegende Wunden, deren Behandlung teuer ist. Deswegen konzentriert sich die Pflege auf ihre Prävention. Wenn Geschwüre auftreten, gehören zu den Behandlungsmöglichkeiten Wundverbände, Antibiotika und Antiseptika. Rekonstruktive Chirurgie ist oft für tiefe oder schwer zu heilende Druckgeschwüre, oder beides, vorbehalten. Es gibt verschiedene Arten von Operationen, die durchgeführt werden können. Die meisten beinhalten die Entfernung von totem Gewebe aus der Wunde. Danach wird unter Verwendung von Fett, Muskel und/oder Haut aus anderen Teilen des Körpers des Patienten, der durch die Wunde entstandene Hohlraum gefüllt.

Studienmerkmale

Wir suchten im September 2016 nach randomisierten, kontrollierten Studien, die den Einsatz von Operationen zur Behandlung von Druckgeschwüren untersuchten. Obwohl rekonstruktive Chirurgie für Druckgeschwüre weit verbreitet ist, fanden wir keine randomisierten, kontrollierten Studien, die die potenziellen Nutzen und Schäden im Zusammenhang mit der Operation oder die optimale Wahl der chirurgischen Technik untersuchten. Viele Studien, die von diesem Review ausgeschlossen wurden, berichteten Daten von Personengruppen, die sich einer rekonstruktiven Chirurgie unterzogen, ohne jedoch die Ergebnisse für ähnliche Gruppen, die keine Operation oder unterschiedliche Operationen hatten, zu vergleichen. Dies bedeutet, dass es nicht möglich ist, die Nutzen und Risiken einer Operation oder verschiedener chirurgischer Techniken abzuwägen.

Hauptergebnisse

Wir fanden keine randomisierten kontrollierten Studien zur rekonstruktiven Chirurgie bei Druckgeschwüren.

Qualität der Evidenz

Die Nutzen und Schäden der rekonstruktiven Chirurgie für die Behandlung von Druckgeschwüren sind ungewiss. Dies macht gründlichere Forschung in diesem Bereich erforderlich, insbesondere, weil diese Frage von Patienten, Pflegepersonal und Gesundheitsexperten priorisiert wurde.

Diese laienverständliche Zusammenfassung ist auf dem Stand von September 2016.

Übersetzung: 

T. Kober, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.