Hörgeräte bei Erwachsenen mit leichtem bis mittelschwerem Hörverlust

Fragestellung

Wir haben die Evidenz für Auswirkungen von Hörgeräten auf den Alltag von Erwachsenen mit leichtem bis mittelschwerem Hörverlust geprüft. Wir waren interessiert an (1) der Fähigkeit einer Person, an alltäglichen Situationen teilzunehmen, (2) allgemeiner gesundheitsbezogener Lebensqualität, (3) der Fähigkeit anderen Personen zuzuhören und (4) Schäden wie Schmerzen oder übermäßige Lärmbelastung.

Hintergrund

Hörverlust ist weit verbreitet und Erwachsenen mit Hörverlust können Hörgeräte angeboten werden. Diese Geräte erhöhen die Lautstärke und können die Klarheit von Geräuschen verbessern, damit diese leichter zu hören sind. Das Hauptziel von Hörgeräten ist es, die Auswirkungen von Hörverlust zu reduzieren und die Fähigkeit einer Person am Alltag teilzunehmen, zu verbessern. Obwohl Hörgeräte die gängigste Methode für Erwachsene mit Hörverlust sind und breit angewendet werden, ist nicht klar, wie nützlich sie sind.

Studienmerkmale

Die Evidenz ist auf dem Stand von 23. März 2017. Wir haben fünf klinische Studien mit 825 Erwachsenen mit leichtem bis mittelschwerem Hörverlust gefunden, denen zufällig entweder Hörgeräte, keine Hörgeräte oder Placebo-Hörgeräte zugeteilt wurden. Die Studien umfassten ältere Erwachsene mit einem durchschnittlichen Alter zwischen 69 und 83 Jahren über alle Studien hinweg. Die Dauer der Studien lag zwischen sechs Wochen und sechs Monaten.

Hauptergebnisse

Wir fanden in drei Studien Evidenz dafür, dass Hörgeräte bei Erwachsenen mit leichtem bis mittelschwerem Hörverlust eine große positive Wirkung auf die Verbesserung der Fähigkeit haben, an Alltagssituationen teilzunehmen. Hörgeräte haben eine kleine positive Wirkung auf die Verbesserung der allgemeinen gesundheitsbezogenen Lebensqualität, wie etwa körperliches, soziales, emotionales und mentales Wohlbefinden und eine große Wirkung auf die Verbesserung der Fähigkeit, anderen Menschen zuzuhören.

Nur eine Studie versuchte Schäden durch Hörgeräte zu messen. Es wurden keine berichtet.

Qualität der Evidenz

Wir beurteilten die Evidenz dafür, dass Hörgeräte die Fähigkeit zur Teilhabe an alltäglichen Situationen, die allgemeine gesundheitsbezogene Lebensqualität und das Hörvermögen verbessern, als von moderater Qualität. Dies bedeutet, dass wir ziemlich sicher sind, dass der berichtete Nutzen von Hörgeräten echt ist. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass, wenn weitere Studien durchgeführt werden, sich die Größe des Nutzens ändern kann. Wir beurteilten die Qualität der Evidenz für Schäden als sehr niedrig, da diese nur in einer kleinen Studie gemessen wurden.

Schlussfolgerungen

Wir fanden heraus, dass Hörgeräte bei Erwachsenen mit leichtem bis mittelschwerem Hörverlust die Fähigkeit am Alltagsleben teilzuhaben, die Lebensqualität im Allgemeinen sowie die Fähigkeit anderen Menschen zuzuhören verbessern. Wenn ein Erwachsener mit leichtem bis mittelschwerem Hörverlust Hilfe aufgrund seiner Hörprobleme sucht, sind Hörgeräte eine wirksame klinische Möglichkeit. Es ist wichtig, dass zukünftige Studien den Nutzen einheitlich messen und den Nutzen für verschiedene Altersgruppen, Geschlechter, Ausprägungen von Schwerhörigkeit und Arten von Hörgeräten gesondert berichten.

Schlussfolgerungen der Autoren: 

Die verfügbare Evidenz weist übereinstimmend darauf hin, dass Hörgeräte die hörspezifische gesundheitsbezogene Lebensqualität, die allgemeine gesundheitsbezogene Lebensqualität und die Fähigkeit Zuhören zu können bei Erwachsenen mit leichtem bis mittelschwerem Hörverlust wirksam verbessern. Die Evidenz ist vereinbar mit der breiten Versorgung mit Hörgeräten als primäre Behandlungsmaßnahme bei Personen, die Hilfe bei Hörproblemen suchen. Größere Konsistenz bedarf es bei der Wahl der Endpunkt-Messinstrumente zur Bestimmung des Nutzens von Hörgeräten. Weitere Placebo-kontrollierte Studien würden unser Vertrauen in die Schätzung dieser Effekte erhöhen und feststellen, ob sie je nach Alter, Geschlecht, Grad des Hörverlustes und Art des Hörgerätes variieren.

Zum wissenschaftlichen Abstrakt
Hintergrund: 

Die wichtigste klinische Intervention bei leichtem bis mittelschwerem Hörverlust ist die Versorgung mit Hörgeräten. Diese werden routinemäßig denjenigen angeboten und angepasst, die bei Hörproblemen Hilfe suchen. Das Ziel der Verwendung von Hörgeräten besteht darin, die negativen Folgen von Hörverlust durch Verstärkung und Verbesserung des Zugangs zu Hörschall, insbesondere zu Sprachschall zu reduzieren und die Partizipation am Alltag zu verbessern.

Zielsetzungen: 

Bewertung der Auswirkungen von Hörgeräten bei Erwachsenen mit leichtem bis mittelschwerem Hörverlust.

Suchstrategie: 

Der Cochrane ENT Information Specialist durchsuchte das ENT Studienregister; das Cochrane Register of Studies Online; MEDLINE; PubMed; EMBASE; CINAHL; Web of Science; ClinicalTrials.gov; ICTRP und weitere Quellen nach veröffentlichten und unveröffentlichten Studien. Das Datum der Suche war der 23. März 2017.

Auswahlkriterien: 

Randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) zu Hörgeräten im Vergleich zu passiven oder aktiven Kontrollbedingungen bei Erwachsenen mit leichtem bis mittelschwerem Hörverlust.

Datensammlung und -analyse: 

Wir haben die von Cochrane erwarteten methodischen Standardverfahren angewandt. Die primären Endpunkte in diesem Review waren die hörspezifische gesundheitsbezogene Lebensqualität und Schmerz als unerwünschte Wirkung. Sekundäre Endpunkte waren die allgemeine gesundheitsbezogene Lebensqualität, die Fähigkeit Zuhören zu können und der lärmbedingte Hörverlust als unerwünschte Wirkung. Wir haben GRADE verwendet, um die Qualität der Evidenz jedes Endpunktes zu beurteilen; diese ist in Kursivschrift markiert.

Hauptergebnisse: 

Wir haben fünf RCTs mit 825 Teilnehmern eingeschlossen. Die Studien wurden in den USA und Europa durchgeführt und zwischen 1987 und 2017 veröffentlicht. Das Risiko für Bias in den Studien variierte. Die meisten hatten ein geringes Risiko für Selection-, Reporting- und Attrition-Bias sowie ein hohes Risiko für Performance- und Detection-Bias, da die Verblindung unzureichend oder nicht gegeben war.

Alle Teilnehmer hatten einen leichten bis mittelschweren Hörverlust. Das durchschnittliche Alter lag in den fünf Studien zwischen 69 und 83 Jahren. Die Studiendauer lag zwischen sechs Wochen und sechs Monaten.

Es gab einen großen nutzbringenden Effekt von Hörgeräten auf die hörspezifische gesundheitsbezogene Lebensqualität im Zusammenhang mit der Partizipation am täglichen Leben gemessen mittels Hearing Handicap Inventory for the Elderly (HHIE, Skalenbereich 1 bis 100) im Vergleich zur Bedingung ohne Versorgung/Placebobedingung (Mittelwertdifferenz (MD) -26,47, 95% Konfidenzintervall (CI) -42,16 bis -10,77; 722 Teilnehmer; drei Studien) (Evidenz von moderater Qualität).

Es gab einen kleinen nutzbringenden Effekt von Hörgeräten auf die allgemeine gesundheitsbezogene Lebensqualität (standardisierte Mittelwertdifferenz (SMD) -0,38, 95% CI -0,55 bis -0,21; 568 Teilnehmer; zwei Studien) (Evidenz von moderater Qualität). Es gab einen großen positiven Effekt von Hörgeräten auf die Fähigkeit Zuhören zu können (SMD -1,88, 95% CI -3,24 bis -0,52; 534 Teilnehmer; zwei Studien) (Evidenz von moderater Qualität).

Unerwünschte Wirkungen wurden in nur einer Studie (48 Teilnehmer) untersucht und es wurden keine berichtet (Evidenz von sehr niedriger Qualität).

Übersetzung: 

A. de Sunda, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.