Medikamente zur Behandlung von Delir bei schwerkranken Erwachsenen

Fragestellung

Wir untersuchten die Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien zu Nutzen und Schäden aller verschreibungspflichtigen Medikamente zur Behandlung von schwerkranken Erwachsenen mit Delir auf Intensivstationen von Krankenhäusern.

Hintergrund

Delir steht häufig in Verbindung mit Operationen, Infektionen oder schweren Erkrankungen. Es wird als neu auftretendes, meist kurzfristiges Unvermögen klar zu denken erlebt. Patienten mit Delir schwanken zwischen Zeiträumen klaren Denkens und Zeiträumen der Erregung und/oder großer Schläfrigkeit und Verwirrung. Schlafmangel, Schmerzen, eine laute Umgebung, freiheitsentziehende Maßnahmen und die Anwendung von Beruhigungsmitteln und starken Schmerzmitteln sind einige beitragende Faktoren. Delir hat bei schwerkranken Patienten einen Einfluss sowohl auf kurzfristige als auch langfristige gesundheitsbezogene Endpunkte, da es die Dauer, für die ein Beatmungsgerät benötigt wird, die Aufenthaltsdauer auf der Intensivstation und im Krankenhaus sowie das Risiko von funktioneller Schwächung und zu sterben erhöhen kann. Die Wahrscheinlichkeit eines schlechten Ausgangs bei Delir ist höher bei gebrechlichen Patienten, jenen fortgeschrittenen Alters und jenen mit bereits bestehenden kognitiven Schwierigkeiten. Häufig erhalten Intensivpatienten mit Delir Medikamente, um Symptome wie Erregung zu behandeln.

Studienmerkmale

Dieser Review ist auf dem Stand vom 21. März 2019. Wir fanden 14 randomisierte kontrollierte Studien, die insgesamt 1844 erwachsene Teilnehmer einschlossen. Sechs verschiedene Medikamentenklassen wurden untersucht. Diese waren Neuroleptika, die in zehn Studien als Beruhigungsmittel eingesetzt wurden; der sedierende alpha2-Agonist Dexmedetomidin in drei Studien; cholesterinsenkende Statine in zwei Studien; Opioide als Teil einer Schmerzbehandlung in einer Studie; Serotonin-Antagonisten bei Übelkeit und Erbrechen in einer Studie; und Cholinesterase-Hemmer, also Medikamente für die Alzheimer-Krankheit, in einer Studie. Zehn Studien verglichen Medikamente mit einem Placebo - einem unwirksamen Medikament, auch als Zuckerpille bezeichnet; vier Studien verglichen verschiedene Medikamente. Elf Studien mit 1153 Teilnehmern berichteten zu dem Hauptendpunkt dieses Reviews - Dauer des Delirs.

Hauptergebnisse

Wenn Medikamentenklassen direkt mit einem Placebo verglichen wurden, wurde nur bei dem alpha2-Agonist Dexmedetomidin eine Verminderung der Dauer des Delirs festgestellt, und der Cholinesterase-Hemmer Rivastigmin verlängerte die Dauer des Delirs. Jedes dieser Ergebnisse beruht auf einer einzigen, kleinen Studie. Die anderen Medikamente führten, im Vergleich mit einem Placebo, nicht zu einer Veränderung der Dauer des Delirs. Die Review-Autoren verwendeten die statistische Methode der Netzwerk-Metaanalyse, um die sechs verschiedenen Medikamentenklassen zu vergleichen. Dexmedetomidin wurde als wirksamstes Mittel zur Verringerung der Dauer des Delirs eingestuft, gefolgt von atypischen Neuroleptika. Allerdings gelang es der Netzwerk-Metaanalyse zur Dauer des Delirs für jede der sechs Medikamentenklassen nicht, die Möglichkeit auszuschließen, dass es im Vergleich mit einem Placebo keinen Unterschied gibt. Anhand dieser Methode stellten wir nicht fest, dass irgendein Medikament die Dauer von Koma, Dauer des Aufenthalts, langfristige kognitive Endpunkte oder die Sterblichkeit verbesserte. Der alpha2-Agonist Dexmedetomidin verkürzte die Dauer der an einem Beatmungsgerät verbrachten Zeit. Unerwünschte Ereignisse wurden häufig nicht berichtet oder traten, falls berichtet, selten auf. Eine Analyse der berichteten Ereignisse zeigte, dass diese ähnlich jenen waren, die mit einem Placebo berichtet wurden. Wir fanden 10 noch nicht abgeschlossene und sechs noch nicht klassifizierte Studien, die nach Veröffentlichung und Beurteilung die Schlussfolgerungen dieses Reviews ändern könnten.

Qualität der Evidenz

Die meisten eingeschlossenen Studien waren klein aber gut gestaltet. Bei neun der 14 Studien wurde das Risiko für Bias als niedrig eingeschätzt.

Übersetzung: 

A. Wenzel, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.