Bedingungslose Geldtransfers bei Katastrophen: Wirkung auf die Inanspruchnahme von Gesundheitsdiensten und gesundheitliche Endpunkte in Ländern mit geringem und mittlerem Einkommen

Bedingungslose Geldtransfers (Unconditional Cash Transfers, UCTs) zur humanitären Unterstützung im Katastrophenfall können die Gesundheit in Ländern mit geringem und mittlerem Einkommen (low- and middle-income countries, LMICs) verbessern, indem sie den Empfängern ein zusätzliches Einkommen bieten.

Dieser Review hatte zum Ziel, die Wirkung von UCTs auf die Inanspruchnahme von Gesundheitsdiensten, gesundheitliche Endpunkte, die sozialen Determinanten (bestimmenden Faktoren) der Gesundheit, Gesundheitsausgaben sowie auf lokale Märkte und Infrastrukturen in LMICs zu beurteilen. Wir bewerteten auch die Wirkungen von bar ausgezahlen UCTs im Vergleich zu Sachleistungen (z. B. Nahrungsmitteln) und anderen Arten von Geldtransfers.

Wir sprachen mit Experten, suchten nach unterschiedlichen Studientypen, die untersuchten, wie UCTs die Inanspruchnahme von Gesundheitsdiensten oder gesundheitliche Endpunkte beeinflussen, und durchsuchten wissenschaftliche Datenbanken, Websites von Organisationen, die Literaturlisten der eingeschlossenen Studien sowie wissenschaftliche Fachzeitschriften.

Wir schlossen 3 Studien mit insgesamt 13.885 Teilnehmern (9640 Kinder und 4245 Erwachsene) und 1200 Haushalten in Nicaragua und Niger ein. Sie untersuchten 5 Programme von Regierungs-, Nicht-Regierungs- oder Forschungsorganisationen, die den Empfängern im Zuge der Katastrophenbewältigung (in diesem Fall Dürre) Bargeld im Wert von 145 bis 250 USD (oder mehr, je nach Haushaltsmerkmalen) aushändigten. Da die Studien einige schwere methodische Einschränkungen aufwiesen, bewerteten wir die Evidenz als von sehr niedriger Qualität und als sehr unsicher.

UCTs trugen offenbar zu einer sehr geringen Erhöhung des Anteils der Kinder bei, die Vitamin- oder Eisen-Ergänzungsmittel erhielten, sowie zu einer positiven Wirkung auf das häusliche Lebensumfeld der Kinder. Sie könnten zu einem sehr starken Rückgang der Sterbewahrscheinlichkeit, einem moderaten Rückgang der im Bett verbrachten Krankentage und einer starken Verringerung des Risikos der Kinder für akute Mangelernährung beigetragen haben. UCTs hatten keine eindeutige Wirkung auf den Anteil der Kinder, die eine Wurmkur bekamen, auf die altersspezifische Körpergröße der Kinder, auf das Ausmaß von Depressionen bei Erwachsenen oder auf die Qualität des Erziehungsverhaltens. Es wurden keine unerwünschten Wirkungen festgestellt. Die eingeschlossenen Studien untersuchten mehrere wichtige Endpunkte nicht, darunter Ernährungssicherheit und Ungleichheitsaspekte.

Im Vergleich zu Sachleistungen in Form von Lebensmitteln gab es keine Evidenz dafür, dass ein UCT die Wahrscheinlichkeit von Kindersterblichkeit oder schwerer akuter Mangelernährung bei Kindern beeinflusst. Im Vergleich mit einem UCT in identischer Höhe, der über das Mobiltelefon ausgezahlt wurde, führte ein bar ausgezahlter UCT zu einem moderaten Anstieg der Nahrungsmittelvielfalt im Haushalt, jedoch gab es keine Evidenz für eine Wirkung auf die sozialen Determinanten der Gesundheit, auf die Gesundheitsausgaben oder auf lokale Märkte und Infrastrukturen.

Es sind zusätzliche Forschungsarbeiten nötig, um eindeutige Schlussfolgerungen zu Alltagswirksamkeit und relativer Wirksamkeit von UCTs bei der Verbesserung von Gesundheitsdiensten und gesundheitlichen Endpunkten bei humanitären Katastrophen in LMICs ziehen zu können.

Übersetzung: 

S. Schmidt-Wussow, freigegeben durch Cochrane Schweiz.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.