Ernährungsinterventionen bei wiederkehrenden Bauchschmerzen bei Kindern

Fragestellung

Wir haben die Evidenz über die Auswirkungen von Ernährungsinterventionen bei Kindern im Alter zwischen fünf und 18 Jahren mit wiederkehrenden Bauchschmerzen (recurrent abdominal pain (RAP)) überprüft.

Hintergrund

Wiederkehrende Bauchschmerzen oder RAP ist ein Begriff, der für unerklärliche Episoden von Magenschmerzen oder Bauchschmerzen bei Kindern verwendet wird. Diese wiederkehrenden Bauchschmerzen kommen häufig vor und den meisten Kindern kann durch einfache Maßnahmen wahrscheinlich geholfen werden. Es wurde allerdings schon eine Reihe von Behandlungen zur Linderung von Bauchschmerzen empfohlen, darunter Änderungen der Essgewohnheiten des Kindes durch Hinzufügen von Nahrungsergänzungsmitteln oder den Ausschluss bestimmter Lebensmittel.

Studienmerkmale

Die Evidenz ist auf dem Stand von Juni 2016.

19 Studien erfüllten unsere Einschlusskriterien, darunter 13 Studien mit Probiotika und vier Studien mit Ballaststoffen als Intervention. Wir fanden auch eine Studie mit einer Ernährungsweise mit geringem Gehalt an Substanzen, die als FODMAPs bekannt sind (fermentierbare Oligosaccharide, Disaccharide, Monosaccharide und Polyole) und eine Studie mit einer Fruktose-eingeschränkten Ernährungsweise.

Alle Studien verglichen Ernährungsinterventionen mit einem Placebo oder einer Kontrolle. Die Studien wurden in acht Ländern durchgeführt und umfassten insgesamt 1453 Teilnehmende im Alter zwischen fünf und 18 Jahren. Die meisten Kinder wurden aus ambulanten Kliniken rekrutiert. Die meisten Interventionen dauerten vier bis sechs Wochen.

Hauptergebnisse

Probiotika

Wir fanden Evidenz aus 13 Studien, die darauf hindeuten, dass Probiotika bei der Linderung von Schmerzen kurzfristig wirksam sein könnten. Die meisten Studien berichteten nicht über andere Bereiche wie z.B. Lebensqualität im Alltag. Es wurden keine schädlichen Auswirkungen berichtet, mit Ausnahme von Mundtrockenheit in einer Studie. Wir beurteilten diese Evidenz als moderat oder niedrig, da einige Studien klein waren, unterschiedliche Ergebnisse zeigten oder Risiko für Bias aufwiesen.

Nahrungsergänzung mit Ballaststoffen

In den vier Studien mit Ballaststoffpräparaten fanden wir keine eindeutigen Hinweise auf eine Linderung der Schmerzen. Die meisten Studien berichteten nicht über andere Bereiche wie z.B. Lebensqualität im Alltag. Es wurden keine schädlichen Auswirkungen berichtet. Es gab nur wenige Studien über Ballaststoffergänzungen, und einige dieser Studien wiesen ein Risiko für Bias auf. Wir bewerteten diese Evidenz als niedrige Qualität.

Diät mit niedrigem FODMAP-Gehalt

Wir fanden nur eine Studie, in der die Wirksamkeit von Diäten mit niedrigem FODMAP-Gehalt bei Kindern mit RAP untersucht wurde.

Fruktose-eingeschränkte Ernährung

Wir fanden nur eine Studie, in der die Wirksamkeit einer Fruktose-eingeschränkten Diät bei Kindern mit RAP untersucht wurde.

Fazit

Wir fanden einige Evidenz dafür, dass Probiotika bei der Schmerzlinderung bei Kindern mit RAP kurzfristig hilfreich sein können. Ärzte könnten daher probiotische Interventionen als Teil der Behandlungsstrategie für RAP in Betracht ziehen. Weitere Studien sind notwendig, um herauszufinden, wie effektiv Probiotika über einen längeren Zeitraum sind und welche Probiotika am besten wirken.

Wir haben keine überzeugende Evidenz dafür gefunden, dass Ballaststoffpräparate bei der Schmerzlinderung bei Kindern mit RAP wirksam sind. Zukünftig sind größere, qualitativ hochwertige Studien erforderlich, um die Wirksamkeit von Ballaststoffen und Diätbehandlungen mit niedrigem FODMAP-Gehalt zu testen.

Übersetzung: 

J. Gauch, freigegeben für Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.