Nahrungsergänzung mit Selen bei Hashimoto-Schilddrüsenentzündung

Die Hashimoto-Thyreoiditis ist eine häufige Erkrankung, bei der eine Art chronische Entzündung der Schilddrüse deren Funktion einschränkt. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, d.h. das eigene Immunsystem greift die Schilddrüse an, so dass sie nicht mehr ausreichende Mengen an Schilddrüsenhormonen produziert (Hypothyreose). Häufige klinische Manifestationen sind Kältegefühl, depressive Stimmung, trockene Haut, geschwollene Augen, Verstopfung, Gewichtszunahme, verlangsamte Herzfrequenz, Gelenk- und Muskelschmerzen und Müdigkeit. Einige, aber nicht alle Menschen mit Hashimoto-Thyreoiditis haben eine vergrößerte Schilddrüse, auch Kropf genannt. Die Hashimoto-Thyreoiditis ist bei Frauen häufiger als bei Männern und kommt häufig in der gleichen Familie vor. Andere Autoimmunerkrankungen treten oft gleichzeitig auf, wie Vitiligo, rheumatoide Arthritis und Diabetes Typ 1. Die Krankheit erfordert nicht immer eine Behandlung. Wenn dies jedoch doch der Fall ist, wird sie mit einem synthetischen Schilddrüsenhormonen behandelt (manchmal wird auch ausgetrocknetes Schilddrüsenhormon verwendet, das nicht synthetisch ist). Selen ist ein essentielles Spurenelement, das in kleinen Mengen für die korrekte Funktion des Immunsystems und der Schilddrüse benötigt wird.

Vier Studien mit unklarem bis hohem Risiko für Bias, die 463 Teilnehmende umfassten, wurden eingeschlossen. Die durchschnittliche Studiendauer betrug 7,5 Monate (Bereich 3 bis 18 Monate). Keine der Studien befasste sich mit unserem wichtigsten primären Endpunkt - der „gesundheitsbezogenen Lebensqualität". Zwei unserer sekundären Endpunkte - „Veränderung der Levothyroxin-Dosis (ein Schilddrüsenhormon) gegenüber dem Ausgangswert am Ende der Studie" und "wirtschaftliche Kosten" - wurden ebenfalls nicht bewertet. Eine Studie mit hohem Risiko für Bias zeigte eine statistisch signifikante Verbesserung des subjektiven Wohlbefindens mit Natriumselenit 200 μg plus Levothyroxin im Vergleich zu Placebo plus Levothyroxin (14/18 im Vergleich zu 3/18). Selenomethionin 200 μg reduzierte in drei Studien den Serumspiegel von Anti-Thyroidperoxidase-Antikörpern. Obwohl die Veränderungen gegenüber der Ausgangswerte statistisch signifikant waren, ist die klinische Relevanz unklar. Unerwünschte Ereignisse wurden in zwei Studien berichtet, und die Nahrungsergänzung mit Selen führte nicht zu mehr unerwünschten Ereignissen als mit Placebo. Ein unerwünschtes Ereignis wurde in beiden Studien in der Interventionsgruppe (Selenomethionin 200 μg plus LT4-Gruppe) berichtet, im Vergleich zu keinem Ereignis in der Kontrollgruppe.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Ergebnisse dieser vier Studien nicht genügend Evidenz liefern, um den Einsatz von Selen bei der Behandlung der Hashimoto-Thyreoiditis zu unterstützen.

Übersetzung: 

J. Gauch, freigegeben für Cochrane Schweiz. Unterstützt von Fondation SANA.

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.