Monotherapie mit Topiramat bei juveniler myoklonischer Epilepsie

Diese Übersetzung ist nicht mehr aktuell. Bitte klicken Sie hier, um die neueste englische Version dieses Reviews zu sehen.

Hintergrund

Die juvenile myoklonische Epilepsie (Janz-Syndrom) zeichnet sich durch unwillkürliches (unkontrolliertes) Muskelzucken in Schultern und Armen nach dem Aufwachen aus und setzt häufig in der Kindheit ein.

Studienmerkmale

Wir durchsuchten wissenschaftliche Datenbanken nach klinischen Studien, in denen der antiepileptische Wirkstoff Topiramat bei Patienten mit dem Janz-Syndrom mit einem Placebo (Scheinmedikament) oder einem anderen Antiepileptikum verglichen wurde. Wir wollten auswerten, wie gut Topiramat wirkt und ob es Nebenwirkungen hat. Die Evidenz ist auf dem Stand von Februar 2017.

Hauptergebnisse

Wir haben drei randomisierte kontrollierte Studien (klinische Studien, in denen Menschen zufällig in eine von zwei oder mehr Behandlungsgruppen zugeteilt werden) mit 83 Teilnehmern eingeschlossen und analysiert. Scheinbar wird Topiramat besser vertragen als Valproat, ist jedoch nicht wirksamer als Valproat. Topiramat schien besser zu wirken als ein Placebo; diese Ergebnisse basieren jedoch auf einer geringen Anzahl eingeschlossener Teilnehmer.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz aus den Studien war sehr niedrig und die Ergebnisse sollten mit Vorsicht interpretiert werden. Zukünftig sind gut konzipierte, doppelt verblindete RCTs (weder der Teilnehmer noch der Forscher weiß, welche Behandlung der Teilnehmer erhält, bevor die Ergebnisse gesammelt wurden) mit großen Teilnehmerzahlen erforderlich, um zu prüfen, wie wirksam und verträglich Topiramat bei Patienten mit Janz-Syndrom ist.

Übersetzung: 

S. Schmidt-Wussow, freigegeben durch Cochrane Schweiz.

Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.