Probiotika zur Vorbeugung von Schwangerschaftsdiabetes

Wir analysierten die Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien (klinische Studien, in denen Personen nach dem Zufallsprinzip in eine von zwei oder mehr Behandlungsgruppen eingeteilt werden), in denen probiotische Nahrungsergänzungsmittel allein oder in Kombination mit medikamentösen oder nicht-medikamentösen Maßnahmen zur Vorbeugung von Schwangerschaftsdiabetes untersucht wurden.

Worum geht es?

Schwangerschaftsdiabetes ist eine Erkrankung, bei der die Mutter, normalerweise nach 13 Wochen Schwangerschaft, einen hohen Blutzuckerspiegel entwickelt. Ein Schwangerschaftsdiabetes unterscheidet sich von einem Typ-2-Diabetes dadurch, dass die Blutzuckerwerte vor der Schwangerschaft normal sind und sich die Werte nach der Schwangerschaft in der Regel wieder normalisieren. Ein Schwangerschaftsdiabetes ist mit einem erhöhten Risiko verbunden, später im Leben Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck mit Eiweiß im Urin (Präeklampsie) und eine instrumentelle Entbindung oder einen Kaiserschnitt. Ihre Säuglinge werden für ihr Schwangerschaftsalter eher groß geboren. Probiotika sind "gute Bakterien“, die meist in Form von Kapseln oder Getränken eingenommen werden um die Darmbakterien zu ergänzen. Wir sind auf unsere Darmbakterien angewiesen, um unsere Nahrung zu verdauen, bestimmte Vitamine zu produzieren, unser Immunsystem zu regulieren und uns gesund zu halten, indem wir uns vor krankheitsverursachenden Bakterien schützen. Probiotika könnten den Stoffwechsel einer Person verändern und eine Rolle bei der Prävention von Schwangerschaftsdiabetes spielen.

Warum ist das wichtig?

Frauen, die übergewichtig oder fettleibig sind, in einer früheren Schwangerschaft Schwangerschaftsdiabetes hatten oder ein unmittelbares Familienmitglied mit Diabetes haben, haben ein erhöhtes Risiko für Schwangerschaftsdiabetes. Die derzeitige Behandlung von Schwangerschaftsdiabetes umfasst eine Diät mit oder ohne Medikamente, verhindert aber nicht immer die mit einem Schwangerschaftsdiabetes verbundenen Probleme. Probiotika könnten eine einfache Methode zur Prävention von Schwangerschaftsdiabetes sein. In diesem Review wurde untersucht, ob Evidenz dafür vorliegt, dass dies zutrifft.

Welche Evidenz fanden wir?

Wir suchten im März 2020 nach Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien und fanden sieben Studien mit 1647 schwangeren Frauen, in denen Probiotika mit einem inaktiven Placebo (einer Scheinbehandlung) verglichen wurden. Zwei Studien schlossen Frauen mit Übergewicht und Fettleibigkeit ein, zwei Studien Frauen mit Fettleibigkeit, und drei Studien schlossen keine Frauen aufgrund ihres Gewichts aus. Das Gesamtrisiko für Bias war niedrig, mit Ausnahme einer Studie, bei der das Risiko für Bias unklar war.

Es ist unklar, wie Probiotika das Risiko für die Entwicklung von Schwangerschaftsdiabetes beeinflussen, da die Ergebnisse von sechs Studien (1440 Frauen, niedrige Qualität der Evidenz) sehr unterschiedlich waren. Probiotika erhöhen das Risiko, eine Präeklampsie zu entwickeln (4 Studien, 955 Frauen; hohe Qualität der Evidenz). Probiotika haben einen geringen bis keinen Einfluss auf das Risiko, einen Kaiserschnitt zu benötigen (6 Studien, 1520 Frauen; hohe Qualität der Evidenz), und wahrscheinlich auch einen geringen bis keinen Einfluss auf die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft (4 Studien, 853 Frauen; moderate Qualität der Evidenz) oder auf das Risiko, ein großes Baby zu gebären (4 Studien, 919 Frauen; moderate Qualität der Evidenz). Keine der Studien gab Auskunft über das Risiko eines perinealen Traumas (Risse während der vaginalen Geburt oder eines chirurgischen Schnittes (Episiotomie)), einer nachgeburtlichen Depression oder der Entwicklung eines anschließenden Diabetes.

Wir wissen nicht, ob Probiotika einen Einfluss auf das Auftreten von medizinischen Problemen nach der Geburtbei Säuglingen haben, da die Ergebnisse der Studien unterschiedlich waren (2 Studien, 623 Säuglinge; niedrige Qualität der Evidenz). Es ist auch unsicher, wie Probiotika den Tod von Säuglingen (entweder vor der Geburt oder als Neugeborene) (3 Studien, 709 Säuglinge; niedrige Qualität der Evidenz), einen niedrigen Blutzuckerspiegel (2 Studien, 586 Säuglinge; niedrige Qualität der Evidenz) oder das Körperfett (2 Studien, 320 Säuglinge; niedrige Qualität der Evidenz) beeinflussen. Keine der Studien gab Auskunft über das Risiko, dass Säuglinge Diabetes oder Langzeiterkrankungen, die die Gehirnentwicklung beeinträchtigen, entwickeln.

Was bedeutet das?

Evidenz von niedriger Qualität aus sechs Studien hat die Wirkung von Probiotika auf das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes nicht eindeutig ermitteln können. Evidenz von hoher Qualität deutet jedoch darauf hin, dass Probiotika wahrscheinlich das Risiko einer Präeklampsie erhöhen. Daher zeigt die derzeitige Evidenz mögliche schädliche Wirkungen mit einem geringen beobachteten Nutzen bei einer breiten Anwendung von Probiotika in der Schwangerschaft.

Zurzeit laufen acht Studien, die möglicherweise mehr Klarheit über die Wirkung von Probiotika bringen. Es ist auch wichtig, den Zusammenhang zwischen Probiotika und Präeklampsie weiter zu untersuchen.

Übersetzung: 

S.Laquai, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.

Share/Save