Operation für schnellenden Finger

Hintergrund

Der schnellende Finger ist klinisch charakterisiert durch Schmerzen und Schnappen während der Fingerbewegungen. Klassischerweise ist die initiale Behandlung nicht-chirurgischer Art. Es werden nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente, Schienung und Kortikosteroid-Injektion eingesetzt. Eine chirurgische Behandlung kann erforderlich werden, wenn die Standardbehandlung fehlschlägt. Obwohl es eine häufige Erkrankung ist, gibt es keinen Konsens über den besten chirurgischen Behandlungsansatz (durch Hautschnitt und direkte Sicht der Strukturen der Hand (offen); Zugang per durch die Haut eingeführte Nadel oder Klinge, ohne direkte Sicht auf die Strukturen der Hand (perkutan); oder über einen flexiblen Schlauch mit einer daran befestigten, leichten Kamera (endoskopisch).

Studienmerkmale

Dieser Cochrane Review ist auf dem Stand von August 2017. Wir schlossen 14 randomisierte, kontrollierte Studien mit 1260 Teilnehmern mit insgesamt 1361 schnellenden Fingern ein. Zwei Studien verglichen offene Chirurgie mit Steroid-Injektionen, fünf Studien verglichen perkutane Chirurgie mit Steroid-Injektion, eine Studie verglich offene Chirurgie mit Steroid-Injektion plus Hyaluronsäure-Injektion, eine Studie verglich perkutane Chirurgie plus Steroid-Injektion mit Steroid-Injektion, fünf Studien verglichen perkutane Chirurgie mit offener Chirurgie, eine Studie verglich endoskopische Chirurgie mit offener Chirurgie und eine Studie verglich drei Arten von Hautschnitten mit offener Operation. Die Mehrheit der Teilnehmer waren weiblich (circa 70 %); sie waren zwischen 16 und 88 Jahre alt; und die mittlere Nachbeobachtungszeit der Teilnehmer nach dem Eingriff lag zwischen 8 Wochen und 23 Monaten. Aus Platzgründen wurde die Berichterstattung über alle Ergebnisse auf den wichtigsten Vergleich – offene Chirurgie versus Steroid-Injektion – begrenzt, weil die offene Chirurgie die älteste und am häufigsten verwendete Behandlungsmethode ist und als Standardoperation angesehen wird, während die Steroid-Injektion in den Studien dieses Reviews die am wenigsten invasive Kontroll-Behandlungsmethode darstellt und oft als Erstlinienbehandlung in der klinischen Praxis angewendet wird.

Hauptergebnisse

Basierend auf zwei Studien (270 Teilnehmer), verglichen mit dem Steroid-Injektion-Verfahren:

Rückbildung des schnellenden Fingers (Verminderung der Symptome ohne Wiederauftreten):

• 92 von 100 Personen hatten eine Rückbildung der Symptome mit offener Chirurgie.

• 61 von 100 Personen hatten eine Rückbildung der Symptome mit Steroid-Injektion.

Die Inzidenz von Schmerzen, bewertet anhand von Vorhandensein oder Fehlen von Schmerzen nach dem Eingriff, wurde aufgeführt (nach einer Woche):

• 49 % mehr Personen hatten Schmerzen mit offener Chirurgie (von 33 % bis 66 % mehr).

• 68 von 100 Personen hatten Schmerzen mit offener Chirurgie.

• 19 von 100 Personen hatten Schmerzen mit Steroid-Injektion.

Wiederauftreten des schnellenden Fingers (innerhalb sechs bis zwölf Monaten):

• 29 % weniger Personen hatten ein Wiederauftreten der Symptome mit offener Chirurgie (von 60 % weniger bis 3 % mehr).

• 7 von 100 Personen hatten ein Wiederauftreten der Symptome mit offener Chirurgie.

• 39 von 100 Personen hatten ein Wiederauftreten der Symptome mit Steroid-Injektion.

Unerwünschte Ereignisse

Unerwünschte Ereignisse einschließlich Infektionen, Sehnenverletzungen, kutanen Beschwerden, Rötungen oder Fettnekrosen im Eingriffsgebiet oder neovaskuläre Ereignisse waren in beiden Behandlungsgruppen selten.

Keine Studie berichtete über die Handfunktion oder über den, von den Teilnehmern beschriebenen, Behandlungserfolg oder ihre Zufriedenheit.

Qualität der Evidenz

Evidenz von sehr niedriger Qualität aus zwei Studien bedeutet, dass wir unsicher sind, ob offene Chirurgie eine bessere Auflösung des schnellenden Fingers im Vergleich mit Steroid-Injektion bringt. Dies ist bedingt durch das Risiko für Bias im Studiendesign, Inkonsistenzen zwischen den Studien und der geringen Anzahl von Teilnehmern in den Studien. Evidenz von niedriger Qualität aus zwei Studien zeigt, dass bei der offenen Chirurgie ein geringeres Wiederauftreten des schnellenden Fingers im Vergleich zum Verfahren mit Steroid-Injektion vorliegen könnte, obwohl dort die Inzidenz von Schmerzen während der ersten Woche nach dem Verfahren höher ist. Die Evidenz wurde wegen des Risikos für Bias im Studiendesign und der kleinen Anzahl der Teilnehmer auf niedrig zurückgestuft. Keine Studie maß Funktionsverbesserung oder Zufriedenheit der Teilnehmer im Vergleich von offener Chirurgie mit Steroid-Injektion. Wir sind unsicher, ob es einen Unterschied zwischen den Behandlungen bezüglich des Risikos für unerwünschte Ereignisse oder neurovaskulären Verletzungen gibt, da wenige Ereignisse in den Studien beobachtet wurden.

Für weitere Vergleiche lag lediglich Evidenz von niedriger und sehr niedriger Qualität vor, so dass wir unsicher sind, ob die perkutane Operation einen Nutzen gegenüber der Steroid-Injektion aufweist oder ob die offene Chirurgie besser als Steroid plus Hyaluronsäure ist, oder ob eine Art von Chirurgie besser ist, als eine andere.

Übersetzung: 

L. Konrad, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.