Psychologische Therapien für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit einer lang andauernden oder lebensbedrohlichen körperlichen Erkrankung

Kernpunkt

Wir fanden heraus, dass psychologische Therapien das Erziehungsverhalten von Eltern von Kindern mit Krebs, chronischen Schmerzen, Diabetes oder traumatischen Hirnverletzungen sowie die psychische Gesundheit von Eltern von Kindern mit Krebs oder chronischen Schmerzen möglicherweise verbessern. Kognitive Verhaltenstherapien (KVT) und Problemlösungstherapien sind vielversprechende Therapieformen. Die Frage, ob psychologische Therapien für Eltern von Kindern mit anderen Erkrankungen hilfreich sind, oder ob andere Therapieformen von Nutzen sind, konnten wir nicht beantworten, da nicht genügend Daten verfügbar waren. Unsere Ergebnisse wurden möglicherweise durch die unterschiedlichen Messmethoden der einzelnen Studien beeinflusst. Neue Studien werden die Ergebnisse dieses Reviews möglicherweise verändern, daher sollten unsere Ergebnisse mit Vorsicht interpretiert werden.

Hintergrund

Wir haben unseren zuvor veröffentlichten Review zu psychologischen Therapien für Eltern von Kindern mit lang andauernden oder lebensbedrohlichen körperlichen Erkrankungen aktualisiert, um Studien einzubeziehen, die bis Juli 2018 veröffentlicht wurden.

Die Erziehung eines Kindes mit einer lang andauernden Erkrankung ist herausfordernd. Die Eltern haben möglicherweise Schwierigkeiten, die Betreuung ihres Kindes mit anderen Anforderungen in Einklang zu bringen und können vermehrt Stress, Traurigkeit oder familiäre Konflikte erfahren. Ihre Kinder könnten emotionale oder verhaltensbezogene Probleme haben. Eltern können beeinflussen, wie ihr Kind sich an das Leben mit seiner Krankheit anpasst. In psychologischen Therapien für Eltern wird das Training von Fähigkeiten zur Veränderung von Emotionen oder Verhaltensweisen angeboten. Dies zielt darauf ab, das Wohlbefinden der Eltern, des Kindes und der Familie zu verbessern.

Wir wollten verstehen, ob psychologische Therapien für Eltern von Kindern und Jugendlichen (bis zum Alter von 19 Jahren) mit lang andauernden Erkrankungen hilfreich sind. Wir schlossen Studien zu Interventionen ein, die überwiegend psychologisch waren und an denen Eltern im Vergleich mit einer nicht-psychologischen Behandlung, der Regelversorgung oder einer Warteliste teilnahmen. Endpunkte waren das Erziehungsverhalten (z.B. beschützendes Verhalten), die psychische Gesundheit der Eltern, das Verhalten/die Behinderung des Kindes, die psychische Gesundheit des Kindes, medizinische Symptome des Kindes, die Funktionsfähigkeit der Familie sowie Nebenwirkungen.

Hauptergebnisse

Wir fügten in dieser Aktualisierung 21 neue Studien hinzu und entfernten 23 Studien, die unsere Einschlusskriterien nicht mehr erfüllten, was zum Einschluss von 44 randomisierten kontrollierten Studien (Studien, bei denen die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip entweder einer Behandlung, einer anderen Behandlung oder keiner Behandlung zugeteilt werden, sie liefern die zuverlässigste Evidenz) mit insgesamt 4.697 Teilnehmern führte (Durchschnittsalter der Kinder = 11 Jahre). Die Studiendauer reichte von einem Tag bis zu 24 Monaten. In den Studien wurden Kinder mit Asthma (4), Krebs (7), chronischen Schmerzen (wiederkehrenden oder anhaltenden Schmerzen über mehr als drei Monate, einschließlich zwei Studien mit Kindern mit entzündlichen Darmerkrankungen (15)), Diabetes (15), Hauterkrankungen (1) und traumatischen Hirnverletzungen (3) eingeschlossen; eine Studie schloss Kinder mit Ekzemen und Kinder mit Asthma ein. Zu den Therapieformen zählten KVT (21), Familientherapien (4), motivierende Gesprächsführung (3), multisystemische Therapien (4) und Problemlösungstherapien (12). Zu den Finanzierungsquellen zählten Bundes- und Lokalregierungen, Krankenhäuser, Universitäten und Stiftungen.

Wir fanden heraus, dass sich das Erziehungsverhalten in Studien mit Kindern mit Krebs, chronischen Schmerzen, Diabetes und traumatischen Hirnverletzungen unmittelbar nach der Behandlung verbesserte, was sich bei den Eltern von Kindern mit Krebs und chronischen Schmerzen langfristig fortsetzte. Die psychische Gesundheit der Eltern verbesserte sich in Studien mit Kindern mit Krebs und chronischen Schmerzen unmittelbar nach der Behandlung, dies hielt langfristig an. Die psychische Gesundheit der Eltern verbesserte sich in Studien mit Kindern mit Diabetes nicht. Wir fanden heraus, dass KVT und Problemlösungstherapien das Erziehungsverhalten unmittelbar nach der Behandlung verbesserten, was langfristig anhielt. Problemlösungstherapien verbesserten auch die psychische Gesundheit der Eltern, sowohl unmittelbar nach der Behandlung als auch langfristig, KVT hingegen nicht. Aufgrund unzureichender Daten konnten wir nicht bewerten, ob die anderen Arten psychologischer Therapien nutzbringend für die Eltern waren. Wir fanden heraus, dass die Wirkungen der Behandlungen im Allgemeinen gering waren. Wir fanden heraus, dass die meisten Studien (32 Studien) nicht darüber berichteten, ob Nebenwirkungen auftraten. In den wenigen Studien, die dies taten, traten bei keinen der Teilnehmenden Nebenwirkungen der psychologischen Therapie auf.

Qualität der Evidenz

Wir bewerteten die Qualität der Evidenz aus den Studien anhand von vier Kategorien: sehr niedrig, niedrig, moderat oder hoch. Evidenz von sehr niedriger Qualität bedeutet, dass wir uns bezüglich der Ergebnisse sehr unsicher sind. Evidenz von hoher Qualität bedeutet, dass wir großes Vertrauen in die Ergebnisse haben. Zur Beantwortung einiger Aspekte unserer Review-Fragen standen nicht genügend Daten zur Verfügung. Es gab ausreichende Evidenz (von niedriger bis moderater Qualität), um einige Schlussfolgerungen zu den Wirkungen von psychologischen Therapien für Eltern von Kindern mit Krebs oder chronischen Schmerzen sowie zur Wirkung der kognitiven Verhaltenstherapie und der Problemlösungstherapie zu formulieren.

Übersetzung: 

M. Davia, freigegeben durch Cochrane Deutschland.

Tools
Information

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.