Buprenorphin für die Behandlung von Menschen mit Krebsschmerzen

Buprenorphin bietet den meisten Menschen mit mäßigen bis starken Krebsschmerzen eine gute Schmerzlinderung, jedoch bleibt seine Rolle in der Behandlung von Krebsschmerzen unklar.

Viele Krebspatienten haben mäßige bis starke Schmerzen, die eine Behandlung mit starken Schmerzmitteln erforderlich machen. Buprenoprhin und Morphin sind Beispiele für starke Schmerzmittel, die zur Linderung von Krebsschmerzen eingesetzt werden. Jedoch wirken starke Schmerzmittel nicht bei allen Patienten gegen Schmerzen, noch werden sie von allen Patienten gut vertragen. Ziel dieses Cochrane-Reviews ist festzustellen, ob Buprenorphin im Vergleich zu anderen Schmerzmitteln Patienten mit Krebsschmerzen bessere, schlechtere oder gleichwertige Schmerzlinderung und Verträglichkeit bietet.

Wir recherchierten die Literatur bis zum 20. Januar 2015 und fanden 19 relevante Studien mit insgesamt 1421 Patienten, die verschiedene Arten von Buprenorphin untereinander, mit anderen starken Schmerzmitteln oder mit einem Placebo verglichen. Das angegebene Durchschnittsalter der Patienten lag zwischen 49,1 Jahren und 67,16 Jahren und die Dauer der Studien reichte von der Behandlung mit einer Einzeldosis bis zu sechs Monaten.

Allgemein zeigten die Studien, dass Buprenorphin ein wirksames starkes Schmerzmittel ist, das in manchen Fällen etwas besser wirkt als andere starke Schmerzmittel. Die von diesen Studien gelieferte Evidenz war jedoch von sehr niedriger Qualität und auf Grundlage der verfügbaren Evidenz ist es noch immer schwierig zu sagen, wo Buprenorphin in die Behandlung von Krebsschmerz mit starken Opioiden einzuordnen wäre. Alle in den Studien untersuchten starken Schmerzmittel sind zudem mit einer Reihe von unerwünschten Wirkungen verbunden, wie Erbrechen, Verstopfung und Schläfrigkeit.

Übersetzung: 

Koordination durch Cochrane Schweiz

Tools
Information
Share/Save

Cochrane Kompakt ist ein Gemeinschaftsprojekt von Cochrane Schweiz, Cochrane Deutschland und Cochrane Österreich. Wir danken unseren Sponsoren und Unterstützern. Eine Übersicht finden Sie hier.